zum Hauptinhalt
Island im Achtelfinale - da verlor manch Fan und Reporter die Fassung.

© dpa

Ausraster eines isländischen EM-Reporters: Genialer Jubel

Als hätte sich unterhalb seines Bauchnabels ein Ameisenvolk eingenistet: Ein isländischer EM-Reporter feiert den Sieg seiner Landsleute über Österreich mit frenetischem Gekreische.

Selbst wenn Oliver Welke nur die Brille geputzt, Oliver Kahn seinen Führerschein studiert und Sebastian Kehl Patiencen gelegt hätte, selbst dann hätte es sich am Mittwochabend gelohnt, das ZDF einzuschalten. Gab es so etwas schon mal im Fernsehen? So ein Gekreische, so ein Geheul, das ja als Torjubel verkauft wurde, aber klang, als hätte sich bei dem isländischen Reporter unter halb des Bauchnabels ein aggressives Ameisenvolk eingenistet? Ein Isländer!! So einer - sein Name lautet Guðmundur Benediktsson - sorgt für ein legendäres Highlight.

Der Typ kreischte nach dem Livespiel Schweden-Belgien, er heulte bei Zusammenfassung des Island-Spiels, spät abends also. Noch besser: Der Typ musste nicht mal etwas kompensieren, es gab bis dahin keine ätzenden Momente. Zur Einstimmung aufs Spiel keine hektischen Bilder, unterlegt mit Kommentaren im Schnappatmungs-Modus. Stattdessen ein fast analytischer Beitrag über Schwedens fußballerische Probleme, garniert natürlich mit attraktiven schwedischen Fans, wir sind ja im Fernsehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Dazu angenehm unaufgeregt der frühere schwedische Nationalspieler Stefan Schwarz, der sein heimatliches Team gelassen in Grund und Boden argumentierte („die Schweden sind etwas langsam, sie müssten viel früher angreifen“). Man muss den Einfall, Belgiens Stars mit Promis zu vergleichen, nicht genial finden, aber es war eine launige Nummer, nett anzusehen. Und so fürchterlich weit entfernt von Prinz Harry ist Belgiens Star Kevin de Bruyne ja nun wirklich nicht.

"Spieler können auch Drecksäcke sein"

Wer’s gerne ernsthafter wollte: bitte, hier, ein Beitrag über Belgiens, vom einen oder anderen belgischen Spieler gut befeuerte, Trainerdiskussion. Knackige Zusammenfassung des Themas von Oliver Kahn: „Spieler können ja auch Drecksäcke sein.“

Und isländische TV-Kommentatoren genial. Wir lauern schon auf den nächsten Torjubel. Am Montag. Da spielt Island gegen England.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false