Jan Böhmermanns „ZDF Magazin Royal“ : Böhmermann und das Online-Glücksspiel

Von wegen faule Waschbären: Jan Böhmermann gibt keine Ruh’ und schaut den Politikern mit Satire-Spots und Aufklärung weiter auf die Finger.

Jan Böhmermann auf dem Dach des ZDF-Hochhauses
Jan Böhmermann auf dem Dach des ZDF-HochhausesFoto: dpa

Jan Böhmermann wiederum journalistisch: In der dritten Ausgabe des „ZDF Magazin Royal“ am späten Freitagabend hat sich der Satiriker und Moderator das Geschäft mit dem Online-Glücksspiel als Thema vorgenommen. Böhmermann kritisierte, dass Schleswig-Holstein Glücksspiel erlaubt hat und es zuvor enge Kontakte zwischen Politik und Glücksspielindustrie gegeben hätte.

Noch ein Böhmermann-Coup aus dieser Woche: das bittere Persiflage-Video zum jüngsten umstrittenen Corona-Spot der Bundesregierung, „#besonderehelden“. Böhmermann weist auf den Missstand der im Mittelmeer ertrunkenen und ertrinkenden Flüchtlinge hin. Tenor im Satirevideo: „Wir taten absolut nichts, damals 2020, wir waren faul wie die Waschbären; das war ja nicht unser Schicksal“.

Fürs ZDF scheint sich der Böhmermann-Reset im Hauptprogramm zu lohnen. Die dritte Ausgabe des „ZDF Magazin Royale“ sahen am Freitag ab 23 Uhr 05 über 2,4 Millionen Menschen (12,7 Prozent Marktanteil). Bei der Böhmermann-Premiere im ZDF-Hauptprogramm am 6. November waren im Schnitt 2,38 Millionen dabei, am 13. November 2,47 Millionen. Die populäre „heute-Show“ mit Oliver Welke zuvor erreichte diesmal ab 22 Uhr 30 fast fünf Millionen Zuschauer (20,1 Prozent).

Vergangene Woche waren es 4,96 Millionen und am Freitag zuvor sogar 5,02 Millionen. Laut Branchendienst DWDL.de sind die beiden Satireformate darüber hinaus enorm beliebt in der Mediathek. Unter Berücksichtigung der zeitversetzten Nutzung in den ersten drei Tagen nach der Erstausstrahlung bekam das „ZDF Magazin Royale“ vergangene Woche nachträglich 400 000 Zuschauer zugesprochen, die „heute-Show“ mit Oliver Welke sogar fast 800 000.