zum Hauptinhalt
Die Bewegung von Fetullah Gülen, der im Exil in den USA lebt, wurde in der Türkei zur Terrororganisation erklärt.
© CIHAN/Selahattin Sevi

Stimmen des Exils: Plötzlich Terroristin

Zufluchtsort Schreiben: Das Einzige, was ich tun kann, ist die Welt über das türkische Ein-Mann-Regime und seine Verbrechen zu informieren

Als ich bei der Landung meines Flugzeugs aus Istanbul nach München mein Mobiltelefon einschaltete, begrüßte mich die SMS eines ehemaligen Kollegen. Bei mir war mein zweijähriger Sohn und es war ein sonniger Tag im August. „Hey Fatma, hättest du Lust, wieder etwas zu schreiben?“, schrieb mein ehemaliger Chefredakteur, der vor mir aus der Türkei geflohen war und in Belgien Zuflucht gefunden hatte. Ich hatte wegen der Flucht gemischte Gefühle – Traurigkeit, Angst, Enttäuschung, Sorgen und Schmerz – aber auch große Erleichterung darüber, dass ich einen sicheren Hafen für meine Familie gefunden hatte. Mein Mann, der die Türkei zwei Tage vor mir verlassen hatte, und ich befürchteten nicht mehr, dass unsere Wohnung mitten in der Nacht von der Polizei durchsucht und wir vor den Augen unseres kleinen Sohnes verhaftet werden würden.

Als erstes wollen Autokraten die vierte Gewalt loswerden

Ich war froh, wenn auch traurig, weil ich aus der Türkei fliehen konnte. Im Gegensatz zu vielen meiner Kollegen, die nach einem umstrittenen Putschversuch in der Türkei am 15. Juli 2016 über Nacht als Terroristen abgestempelt und ins Gefängnis gesteckt wurden. Der gescheiterte Putschversuch bot dem autokratischen Präsidenten der Türkei, Recep Tayyip Erdoğan, eine hervorragende Gelegenheit, massiv gegen Journalisten vorzugehen, die ihm gegenüber kritisch eingestellt waren. Wie jeder andere Staatschef, der die Opposition zum Schweigen bringen und ein autokratisches Regime errichten will, wusste Erdoğan, dass er zuerst die unabhängigen Medien, die in demokratischen Ländern als Vierte Gewalt bekannt sind, loswerden musste.

Obwohl ich zu diesem Zeitpunkt weder eine Wohnung in Deutschland noch einen richtigen Schlafplatz hatte, hatte ich dennoch meinen Laptop dabei und sagte meinem alten Kollegen, dass ich gern etwas schreibe. Ich sah, wie Dutzende meiner ehemaligen Kollegen nur wegen ihrer journalistischen Tätigkeit eingesperrt wurden, Massenverhaftungen von normalen Menschen und die Säuberung von Tausenden von Staatsbediensteten durch umstrittene Regierungsdekrete im Rahmen einer Razzia wegen erfundener Terrorismus- und Putschvorwürfe durchgeführt wurden. Und mir wurde klar, dass das Einzige, was ich für diese Menschen tun konnte, darin bestand, über sie zu schreiben und die Welt wissen zu lassen, wie sich die Türkei, die einst als Vorbild für die Koexistenz von Demokratie und Islam galt, in ein Ein-Mann-Regime verwandelte. Das Schreiben war für mich eine Art Zufluchtsort. Es gab mir Trost, etwas für die Menschen zu tun, die in meinem Land unrechtmäßig inhaftiert und schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt waren. Es war wie ein Eintrag in die Geschichtsbücher über eine Zeit, in der die Türkei vielleicht das schlimmste Trauma ihrer Demokratie erlebte.

Das hätte ich nie für möglich gehalten

Ich war nun Journalistin im Exil – etwas, das ich nie für möglich gehalten hätte. In Ländern mit einer schlechten Demokratie ist es möglich, dass man an einem Abend als Terrorist abgestempelt wird und sich am nächsten Tag im Gefängnis oder im Exil wiederfindet.

Der Journalismus im Exil birgt Herausforderungen, aber auch viele Chancen. Wenn ein Journalist in seinem Heimatland ist, kann er noch so sehr versuchen, unabhängig zu sein und die offizielle Ideologie und Berichterstattung in Frage zu stellen – er muss immer Grenzen beachten und manchmal muss er sich selbst zensieren. Als Exiljournalist hat man jedoch die große Freiheit, den offiziellen Diskurs seines Heimatlandes zu kontroversen Themen in Frage zu stellen und über Dinge zu schreiben, über die in der Heimat nicht berichtet wird, weil einheimische Journalisten Angst haben, die Regierung zu verärgern, was sie schließlich ihren Job, ihre Freiheit oder sogar ihr Leben kosten könnte.

Auch die wenigen unabhängigen Medien haben Angst

Nach Angaben von Reporter ohne Grenzen sind 90 Prozent der nationalen Medien in der Türkei im Besitz von regierungsnahen Geschäftsleuten und folgen der offiziellen Linie. Es gibt einige wenige Medien, die sich als unabhängig bezeichnen, aber auch diese haben offensichtlich Angst, sich mit der türkischen Regierung und Erdoğan anzulegen, denn sie verschließen die Augen vor bestimmten Nachrichten, die normalerweise in einem freien Medium Schlagzeilen machen würden.

So waren es beispielsweise türkische Exiljournalisten, die verschiedene Medienplattformen gegründet haben, wie meine Nachrichtensseite turkishminute.com und Bold News Media, die ausführlich über die weit verbreiteten Menschenrechtsverletzungen in der Türkei, über Folter und Misshandlungen in den Gefängnissen, über die Situation schwerkranker Häftlinge und über die Korruption in der Regierung berichten. Ohne diese im Exil lebenden Journalisten hätte die türkische Bevölkerung und die internationale Gemeinschaft vielleicht nie von den türkischen Familien erfahren, die bei dem Versuch, in Schlauchbooten aus der Türkei zu fliehen, im Fluss Evros oder in der Ägäis ums Leben kamen. Sie hätten nicht von der Tragödie des Mustafa Kabakçıoğlu erfahren, eines hochdekorierten Polizeiinspektors, der im August 2020 tot auf einem Plastikstuhl in einer Gefängnisquarantänezelle im Norden der Türkei gefunden wurde. Er gehörte zu den mehr als 120.000 Staatsbediensteten, die nach dem Putsch wegen angeblicher Verbindungen zu terroristischen Gruppen entlassen wurden.

Die Arbeit als Exiljournalistin gibt mir Hoffnung

Sie hätten vielleicht auch nie von dem tragischen Tod von Halime Gülsu erfahren, einer 34-jährigen Englischlehrerin, die nach dem Putsch wegen Verbindungen zur Gülen-Bewegung verhaftet wurde. Die Gülen-Bewegung ist eine religiöse Gruppe, die von einem in den USA lebenden türkischen Geistlichen inspiriert wurde. Die junge Frau starb im April 2018 in einem Gefängnis in der Südtürkei, nachdem ihr von den Gefängnisbehörden wichtige Medikamente verweigert worden waren. Außerdem hätten sie vielleicht nie von den Hunderten Kindern und sogar Neugeborenen gehört, die ihre Mütter im Zuge der Säuberungen nach dem Putsch ins Gefängnis begleitet haben. Alle diese Opfer wurden von der türkischen Regierung wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung, die als Drahtzieher des gescheiterten Putsches gilt, des Terrorismus beschuldigt. Die Bewegung bestreitet jedoch vehement jegliche Beteiligung an dem gescheiterten Putsch.

Sein Heimatland zu verlassen und sich ein neues Leben in einem fremden Land aufzubauen ist schwierig, aber die Arbeit als Exiljournalistin gibt mir und vielen meiner Kollegen die Möglichkeit, unsere Stimme gegen die unrechtmäßigen Handlungen eines autokratischen Regimes zu erheben und sie gibt uns die Hoffnung, dass unsere Arbeit eines Tages dazu beitragen wird, die Demokratie, die Rechtsstaatlichkeit und die Medienfreiheit  in unserem Heimatland zu verbessern.

Fatma Zibak ist eine in Deutschland lebende Journalistin und Redakteurin der englischsprachigen Nachrichten-Website turkishminute.com.

Aus dem Englischen von Lingua World GmbH. Dieser Text erscheint im Rahmen des gemeinsamen Projekts "Stimmen des Exils" von Tagesspiegel und Körber-Stiftung. Der Tagesspiegel hat seit 2016 regelmäßig Texte von Exiljournalist:innen unter dem Titel #jetztschreibenwir veröffentlicht. Die Körber-Stiftung führt Programme durch, mit denen die journalistischen, künstlerischen und politischen Aktivitäten exilierter Menschen in Deutschland gestärkt werden. Dazu zählen Kooperationen mit den Nachrichtenplattformen "Amal, Berlin!" und "Amal, Hamburg!" Am 16./17. Mai 2022 findet in Hamburg das Exile Media Forum mit dem Young Exile Media Forum statt, die größte Fachkonferenz in Deutschland zum Exiljournalismus. Zum Livestream am 16. Mai geht es hier.

Fatma Disli Zibak

Zur Startseite