Update

Uwe Steimle nach MDR-Rauswurf : „Das ist Zensur ersten Grades“

Der MDR stellt „Steimles Welt“ ein und trennt sich von Uwe Steimle. Der „Heimatforscher“ reagiert wie erwartet heftig

"Steimles Welt" ist bald TV-Vergangenheit. Der MDR wird die Reihe mit Uwe Steimle nicht fortsetzen.
"Steimles Welt" ist bald TV-Vergangenheit. Der MDR wird die Reihe mit Uwe Steimle nicht fortsetzen.Foto: MDR

Uwe Steimle hat, nicht unbedingt überraschend, die vom MDR vollzogene Aufkündigung der Zusammenarbeit und das damit verbundene Ende seiner Sendereihe "Steimles Welt" mit Empörung kommentiert. "Ich bin maßlos enttäuscht. Meine Sendung war ein Farbtupfer, bildete unsere Lebenswirklichkeit ab", sagte er der "Bild".

In "Steimles Welt" fährt der Kabarettist durch Mitteldeutschland. Mit den Leuten spricht er über ihre Geschichten vor und nach der Wende. Das ist ostalgisch getönt und geht nicht selten in Lobreden auf die verschwundene, seiner Ansicht nach plattgemachte DDR über.

Nach Steimles Aussage würden sieben Ausgaben von "Steimles Welt" im "Giftschrank des MDR lagern“. Bei sich sieht Steimle kein kritikwürdiges Verhalten: "Ich habe meine Arbeit immer ordentlich gemacht. Man hat seit Wochen einen Grund gesucht, um mich loszuwerden." Dazu muss man wissen, dass im MDR selbst die Entscheidung zur Trennung nicht vor Wochen, sondern vor kurzem gefallen ist.

Uwe Steimle sieht sich wenigstens gemobbt. "Ich wurde entfernt, das ist eindeutig Berufsverbot, Zensur ersten Grades!", sagte er der Webseite Tag24. Bei Facebook stellte der MDR allerdings klar, dass niemand Steimle verbiete, seiner Tätigkeit nachzugehen, nur eben nicht beim Sender.

Steimle sieht jedenfalls in seiner Personalie einen gravierenden Fall, der deutlich über seinen Rauswurf hinausgeht: "Eine Demokratie, die der freien Meinungsäußerung keinen Raum lässt, muss sich fragen lassen, ob sie noch eine Demokratie ist", sagt er.

MDR sieht Vertrauen zerstört

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) und Uwe Steimle hatten sich am Mittwoch getrennt. Der Schritt ging vom Sender aus. "Nach intensiven Beratungen innerhalb der zuständigen Hauptredaktion und der Programmdirektion Leipzig haben wir uns entschieden, die Sendereihe ,Steimles Welt' im kommenden Jahr nicht fortzuführen. Ein wichtiger Punkt in dieser Debatte war die Frage, ob für den MDR eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Uwe Steimle weiterhin möglich ist", sagte Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi in einer Mitteilung vom Mittwoch, die dem Tagesspiegel vorliegt.

[Was ist heute passiert? Worüber diskutieren gerade alle? Was sollte ich für morgen wissen? Eine Nachrichten-Zusammenfassung und Tipps aus der Redaktion gibt es jetzt jeden Abend um 18 Uhr per E-Mail. Hier können Sie unseren neuen Newsletter „Fragen des Tages“ kostenlos abonnieren.]

Nach seiner Argumentation hat der Kabarettist und "Heimatforscher" wiederholt in öffentlichen Äußerungen die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Frage gestellt. So habe er in einem Interview mit der „Jungen Freiheit“ im Juli 2018 dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk unter anderem mangelnde Staatsferne vorgeworfen. Was den MDR zur öffentlichen Klarstellung provozierte, dass diese Aussage für den Sender nicht akzeptabel sei.

Durch diese Aussage habe Uwe Steimle die Glaubwürdigkeit des MDR und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschädigt und gegen den Mitarbeiterkodex des MDR verstoßen.

Uwe Steimle zeigt sich „entsetzt und traurig“

"In mehreren Gesprächen haben wir Herrn Steimle verdeutlicht, dass ein weiterer Verstoß gegen die Regeln des MDR Konsequenzen nach sich ziehen wird", sagte Jacobi weiter. Steimle zeigte sich darauf hin in einem Interview mit der "Thüringer Allgemeinen Zeitung" vom 16. November „entsetzt und traurig“ darüber, dass sich der MDR nicht schützend vor ihn stellt.

 "Hierzu müssen wir festhalten, dass der MDR auch in für Uwe Steimle schwierigen Zeiten, und trotz inhaltlich durchaus fragwürdiger Äußerungen seinerseits, an ihm festgehalten hat. Für uns ist Meinungsfreiheit ein sehr hohes Gut und ein wesentlicher Bestandteil einer Gesellschaft und somit auch des öffentlich-rechtlicher Rundfunks." Dennoch werfe Uwe Steimle dem MDR öffentlich mangelnde Loyalität vor.

Diesen neuerlichen Vorwurf kann der ARD-Sender laut eigener Aussage nach nicht nachvollziehen. "Vor diesem Hintergrund sehen wir keine weitere Basis mehr für eine Zusammenarbeit, die von gegenseitigem Respekt und Vertrauen geprägt sein muss", sagte Wolf-Dieter Jacobi.

Nur Satiriker oder nur „antisemitischer Jammerossi“?

Uwe Steimle ist in den vergangenen Jahren immer wieder in die Kritik geraten. Kritiker werfen ihm neben einer Nähe zu der fremdenfeindlichen Dresdner „Pegida“-Bewegung auch Antisemitismus und Antiamerikanismus vor.

Er trug öffentlich T-Shirts mit Slogans wie „Putin-Versteher“ oder „Kraft durch Freunde“, in Anlehnung oder sehr verschwommener Erweiterung des Nazi-Spruchs „Kraft durch Freude“. Steimle selbst verteidigte sein KdF-Shirt in der „Bild"-Zeitung.

Er sagte dem Blatt: „Ich bin Satiriker! Vermutlich hätte Jan Böhmermann für diesen Spruch einen doppelten Grimme-Preis mit Eichenlaub bekommen.“ Die Debatte um ihn nannte Steimle „Blödsinn“. Nach einem Gerichtsurteil darf Uwe Steimle als „antisemitischer Jammerossi“ bezeichnet werden.

Der 56-jährige Dresdner ist zudem Mitunterzeichner der „Erklärung 2018“ gegen „Masseneinwanderung“. Wiederholt beklagte Steimle zudem öffentlich die Zustände in Deutschland und verglich sie mit jenen in der späten DDR.

Derart ist der Schauspieler und Kabarettist nicht gestartet. Von 1993 bis 2009 ermittelte Steimle als Hauptkommissar Jens Hinrichs in der ARD-Krimireihe „Polizeiruf 110“. Als der NDR das Ende des Ermittlers ankündigte, sprach Steimle von „Dolchstoß“ und „Berufsverbot“ und zeigte sich überzeugt, aus „politischen Gründen“ und wegen angeblicher „Aufmüpfigkeit“ „entfernt“ worden zu sein.

Uwe Steimle hat sich dann, in Ostdeutschland und vor allem im Sendegebiet des MDR Fernsehens, eine bemerkenswerte regionale Popularität aufgebaut – die der ARD-Anstalt alles andere als unangenehm war. Noch im Mai porträtierte der MDR Steimle in der Serie „Lebensläufe“, stellte ihn vor als „Heimatforscher und Störenfried“, als „Mann, der zum kulturellen Inventar Mitteldeutschlands gehört“.

Uwe Steimle war nicht immer dort, wo er heute verortet wird. Im März 2009 wurde er von der Linkspartei als Mitglied der Bundesversammlung benannt und vom Sächsischen Landtag dorthin gewählt. Am 23. Mai 2009 nahm er in dieser Funktion an der Wahl des Bundespräsidenten teil und stimmte für den Kandidaten Peter Sodann.

Dann aber begann seine politische Wanderschaft, quasi in der Richtung und mit der Dimension, wie auch immer mehr Wähler nach rechts wanderten. Hier, im Umfeld der AfD, hat Uwe Steimle seine Fanbase.