zum Hauptinhalt
Missglückt: Mariah Carey bei ihrem Auftritt in New York
© Reuters/Stephanie Keith

US-Sängerin: Mariah Carey nimmt verpatzten Silvesterauftritt mit Humor

"Shit happens": US-Star Mariah Carey ist ein Auftritt zum Jahreswechsel in New York wohl wegen technischer Pannen gründlich misslungen. Die Diva trägt es mit Fassung.

Sängerin Mariah Carey muss wegen eines völlig verpatzten Silvester-Auftritts viel Spott über sich ergehen lassen. Als die in ein sehr knappes Glitzerkostüm und Federn gekleidete Pop-Diva als letzter Star vor Mitternacht auf dem New Yorker Times Square singen sollte, war alles schiefgegangen: Carey stand vor einem Millionenpublikum an den Fernsehern zu ihrer eigenen Musik hilflos auf der Bühne und fand den Einsatz nicht.

„Hier fehlen Teile des Gesangs, aber das ist jetzt eben so“, erklärte sie dem Publikum. „Wir hatten keinen Soundcheck.“ Das dritte Lied spielte vollständig vom Band, während Carey endgültig aufgab. Auf Twitter hagelte es Häme: „Der Auftritt passt zum ganzen Jahr 2016“, schrieb ein User.

Die Diva selbst nahm den Reinfall vor Millionenpublikum mit Humor: „Shit happens“, schrieb die Sängerin auf Twitter neben theatralisch stöhnenden und lachenden Emoji. „Frohes Neues! Auf noch mehr Schlagzeilen 2017!“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Careys Managerin warf US-Medien gegenüber den Veranstaltern vor, trotz technischer Probleme absichtlich nicht weggeschaltet zu haben, um mit Careys Reinfall Quote zu machen. Die Produktionsfirma nannte die Vorwürfe dagegen „absurd und verleumderisch“ und wies technische Ursachen zurück. (dpa)

Zur Startseite