Leipziger Buchmesse : Volles Comicprogramm zur Buchmesse

Superhelden-Zeichner, Avantgarde-Künstler und ein Konzert: Zur Buchmesse gibt es in Leipzig wieder ein umfangreiches Comic-Programm.

Schutzraum. Mit diesem Motiv wirbt der Millionaires Club für sein Programm parallel zur Leipziger Buchmesse.
Schutzraum. Mit diesem Motiv wirbt der Millionaires Club für sein Programm parallel zur Leipziger Buchmesse.Illustration: Anna Haifisch

Der Musiker Itay Dvori hat in den vergangenen Jahren schon mehrfach Kompositionen zu Comics geschaffen, die er dann zusammen mit den ihn inspirierenden Bildfolgen auf die Bühne brachte. Jetzt hat der aus Israel stammende und in Berlin lebende Künstler ein neues Werk kreiert, das man erstmals auf der Leipziger Buchmesse erleben kann, die an diesem Donnerstag beginnt. Thema sind diesmal Comics aus und über Israel von Jens Harder, Barbara Yelin, Michel Kichka, Assaf Hanuka, Rutu Modan und anderen Zeichnern. Sein Comic-Konzert findet in Leipzig am Samstag, dem 17. März, um 15 Uhr im Musik-Café in Halle 4, A 401 der Buchmesse statt.

Es ist einer von zahlreichen Programmpunkten der Publikumsmesse, bei denen in den kommenden vier Tagen die Kunstform Comic gewürdigt wird. Zudem gibt es auch dieses Jahr wieder parallel zur Messe den Millionaires Club, das Comic- und Grafik-Festival, bei dem Autorencomics und Avantgarde-Arbeiten im Zentrum stehen. Für diese Veranstaltung wirbt ein Poster von Anna Haifisch, die auch eine der Organisatorinnen des Millionaires Clubs ist, als Gäste werden unter anderem erwartet: Margot Ferrick, Jul Gordon, Stefanie Leinhos, Paul Paetzel und Marc Hennes, denen Ausstellungen gewidmet sind, zudem gibt es diverse Künstlergespräche, Animationsfilme und eine Comiclesung mit Gina Wynbrandt, Paula Bulling, Anna Haifisch, James Turek und Max Baitinger. Das komplette Programm gibt es online unter themillionairesclub.tumblr.com.

Gäste aus aller Welt und ein neuer Manga-Verlag

Beim offiziellen Comic-Programm auf dem Buchmesse-Gelände stehen traditionell Manga, Anime und Cosplay im Fokus, außerdem Mainstream-Comics mit Schwerpunkt auf Superhelden und Humor. So hat der Panini-Verlag die Comic-Stars Goran Sudzuka („Daredevil“, „Deadpool“), Guillem March („Superman“, „Harley Quinn“), Daniela Schreiter („Schattenspringer“) und Mirka Andolfo („DC Bombshells“) eingeladen, die am Stand des Verlages signieren werden. Und der Verlag KAZÉ Manga bringt in diesem Jahr Mika Yamamori nach Leipzig, die Zeichnerin von „Daytime Shooting Star“ und „This Lonely Planet“.

Mit Spannung erwartet wird auch das Programm des neuen Manga-Verlages altraverse von Ex-Tokyopop-Geschäftsführer Joachim Kaps, der dem Publikum seine Pläne unter anderem bei einer Panelveranstaltung am 17. März vorstellen will. Hier geht es zur Übersicht über alle Veranstaltungen und Gäste der Manga Comic Con.

Daneben haben aber auch viele andere Verlage Autoren und Zeichner aus ihrem Programm an ihre jeweiligen Stände geladen. So hat der Avant-Verlag, der sowohl auf der Buchmesse wie beim Millionaires Club vertreten ist, den Hamburger Zeichner Simon Schwartz eingeladen, der sein neues Werk „Ikon“ in Leipzig präsentieren wird, desweiteren werden Magdalena Kaszuba „(Das leere Gefäß“) und Liv Strömquist mit ihrem neuen Buch „Der Ursprung der Liebe“ erwartet. Comic-Veteran Gerhard Seyfried wird beim Westen-Verlag seinen neuen Comic Zwille vorstellen - mehr dazu in Kürze auf den Tagesspiegel-Comicseiten.

Der Splitter-Verlag präsentiert unter anderem „Star-Wars“-Comiczeichner Ingo Römling, der gerade in Berlin mit einer Ausstellung geehrt wird, zudem US-Zeichner Joe Benitez („Lady Mechanika“) und Frauke Berger („Grün“). Der Carlsen-Verlag bringt Haiko Hörnig und Marius Pawlitza („A House Divided“) an seinen Stand. Reprodukt bringt unter anderem den französischen Autor und Zeichner Mathieu Sapin („Gérard: Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu“). Und der vor allem für seine politischen Karikaturen bekannte Lokalmatador Schwarwel („Seelenfresser“) darf natürlich auch nicht fehlen. Eine ausführliche Liste mit vielen Comic-Gästen und ihren Signierstunden gibt es beim Online-Magazin comic.de.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar