• Die Chefin und das Chefchen: Glück hat, wer jetzt in Deutschland und nicht in den USA lebt

Die Chefin und das Chefchen : Glück hat, wer jetzt in Deutschland und nicht in den USA lebt

Merkels Stärke, Trumps Bankrott: Covid-19 wirkt wie ein High-Speed-Vorgriff auf Erschütterungen, die uns die Erwärmung des Planeten erst noch bringen wird.

Klaus Brinkbäumer
Die zugewandte Chefin, Angela Merkel, und der Mauernbauer, Donald Trump.
Die zugewandte Chefin, Angela Merkel, und der Mauernbauer, Donald Trump.Foto: Kay Nietfeld/dpa Pool/dpa

Klaus Brinkbäumer war zuletzt Chefredakteur des „Spiegel“ und arbeitet heute als Autor unter anderem für „Die Zeit“. Sie erreichen ihn unter Klaus.Brinkbaeumer@extern.tagesspiegel.de oder auf Twitter unter @Brinkbaeumer.

Eine Kanzlerin oder ein Präsident kümmern sich um das, was wahrlich bedeutend ist; deshalb stehen sie ja an der Spitze ihrer Nationen.

Angela Merkel also ging am Mittwoch mit dem Gesundheitsminister Jens Spahn in die Bundespressekonferenz, und schwächenfrei war das nicht: Merkels Sprache ist ein grammatikalisches Labyrinth.

„Wir werden das Notwendige tun, als Land und im europäischen Verbund“, das war ihr klarster Satz, und diese Formulierung war für Merkel, als Kanzlerin und im Verbund mit Spahn, rhetorische Ekstase. Wir mussten lange suchen im Wortgestrüpp.

Merkel hört immerhin den Forschern zu

Angela Merkel ist dennoch eine ernsthafte, zugewandte Chefin unseres Landes. Da oben saß ein Team. Dass sie, als Physikerin, Forschern zuhört und folgt (bei allen Themen außer der Klimakrise), ist gleichfalls erwähnenswert; in 30 Zeilen werden Sie wissen, wieso.

Für viele Menschen im sogenannten Westen ist die Coronakrise die erste Gewalterfahrung, ein Kontrollverlust: Nun existieren wir also fremdbestimmt wie im Krieg.

Wer Glück hat, lebt in einem Land, dessen Regierenden zu glauben und zu vertrauen ist: Covid-19 wirkt wie ein High-Speed-Vorgriff auf Erschütterungen, die uns die Erwärmung des Planeten erst noch bringen wird.

Donald Trump nun kümmert sich um das, was ihm wahrlich wichtig ist. Wie er wirkt. Was FOX News über ihn sagt. Oder irgendwer.

[Mit dem Newsletter "Twenty/Twenty" begleitet unser US-Quintett Christoph von Marschall, Anna Sauerbrey, Juliane Schäuble, Malte Lehming und Tilman Schröter Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty]

Schockiert über Einreiseverbot in die USA

Als „Vanity Fair“ am Mittwochnachmittag einen kritischen Text veröffentlichte, der fragte, warum die Reaktion der USA auf das Coronavirus so schleppend sei, twitterte Trump, dass „Vanity Fair“ bald bankrott sei und drittklassige Reporter beschäftige: „Unser Team leistet großartige Arbeit mit dem Coronavirus.“

An jenem Abend um 21 Uhr Ostküstenzeit, 2 Uhr morgens in Berlin, schockierten die USA ihre europäischen Partner mit einem Einreiseverbot; für Konsultationen war keine Zeit gewesen (klar, „Vanity Fair“, jeder Mensch hat Prioritäten).

Es war jene elfminütige Fernsehansprache, die mutmaßlich bald, jedenfalls in der Rückschau das Scheitern dieser Präsidentschaft eingeleitet und mahnmalhaft markiert haben wird.

Da sprach ein Dilettant, der kein Mitgefühl und keine Wärme zeigen konnte, der die Worte nicht begriff (und wie sediert betonte), die er vom Teleprompter ablas, der selbst bei diesem Ablesen Fehler machte, welche die Börsen abstürzen ließen;

da sprach ein Menschenfeind, der in einer globalen Krise immer noch vom „ausländischen Virus“ reden muss, da Mauern seine einzige Strategie sind.

Trump findet die Frage "gemein"

Alle hätten es vor seiner Wahl wissen müssen und wussten es: die Wähler, die Mitglieder der Republikaner, die Journalisten in den USA und übrigens auch in Deutschland.

Es gibt im Leben keine Katastrophe ohne Konsequenzen: Donald Trump kann weder multilateral denken noch Fachleuten vertrauen noch langfristig planen – diese drei Fähigkeiten hat Merkel.

Das Weiße Haus, das Trump sich zusammengemurkst hat, schaffte es nicht einmal, die Fernsehrede vorab auf sachliche Fehler überprüfen zu lassen.

Am Freitag war ich dort, im Weißen Haus. Im Rose Garden sprach Trump zu uns, den „Feinden des Volkes“, wie er die Presse nennt.

Er sagte „Yeah, nein, ich übernehme keinerlei Verantwortung“; er sagte, dass er die Frage, warum er das Pandemie-Büro im Weißen Haus weggespart habe, „gemein“ finde; er wisse nichts von der Schließung.

Vizepräsident Mike Pence stand hinter ihm. Man glaubt's vermutlich kaum, wenn man’s nicht erlebt hat: Dieser Mike Pence kann keinen Satz sagen, ich schwöre: keinen, ohne „Ihre Entschlossenheit, verehrter Herr Präsident“, „Ihre weise Voraussicht“, „Ihre Führungsstärke“ zu preisen.

Gestraft ist das Land, das in Zeiten der Not von solchen Figuren abhängig ist.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!