zum Hauptinhalt
Knutschende Straßenkinder in Berlin.
© imago/Rolf Zöllner

Jugendroman "Loveless": Die Pärchenlüge ist überall

Georgie, 19, war noch nie verliebt. Ist die Heldin spät entwickelt oder asexuell, fragt Alice Oseman in ihrem Roman „Loveless“.

Von Rolf Brockschmidt

Er war heiß, und ich war verknallt in ihn, und das war für mich absolut ausreichend“, denkt Georgia beim Abschlussball ihrer Schule über Tommy, ihren Jugendschwarm, den sie seit sieben Jahren anhimmelt und mit dem sie noch niemals geredet hat, weil sie so schüchtern ist. Und nun wird ihr inmitten all der knutschenden Paare bewusst, dass sie noch niemals jemanden geküsst hat. Mit 18 Jahren!

Sie musste Tommy jetzt ihre Liebe gestehen, denn es war „die letzte Chance, jemanden zu küssen, solange ich noch Schülerin war, solange ich noch diese Aufregung spüren konnte, die Teenager-Träume und jugendliche Magie mit sich bringen“.

Alle sehnen sich nach Liebe

So beginnt Alice Osemans beeindruckender Jugendroman „Loveless“, in dem sie vom Erwachsenwerden der jungen Studentin Georgia Warr erzählt, die nach den Enttäuschungen des Schullebens nun an der Universität Durham darauf hofft, endlich die große Liebe zu finden, nach der sich doch alle sehnen.

Das sollte möglich sein, möchte man denken, denn Georgia ist „besessen von Liebesromanen, liebt Fanfiction, Hochzeiten und Happy Ends, aber sie war selbst noch nie verliebt ... oder auch nur verknallt“, wie Oseman in einem Interview bekannte.

Collegepartys im Norden Englands

Aber so einfach ist das nicht. Dennoch hat Georgia Glück, denn mit ihr studieren ihre Freunde Pip und Jason in Durham im Norden Englands. Alle drei stürzen sich in das Studentenleben, das geprägt ist von Collegepartys und Gesellschaften, in denen man seine Freizeit verbringt. Georgia teilt im College ihr Zimmer mit Rooney, einem aufgekratzten Mädchen, extrovertiert und unternehmenslustig. Sie ist so ziemlich das Gegenteil von Georgia, öffnet ihr aber so manche Tür.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Alice Oseman erzählt diese verzweifelte Suche nach dem großen Glück überzeugend aus der Ich-Perspektive ihrer Protagonistin. Mit präziser Beobachtungsgabe zieht sie den Leser in dialogstarken kurzen Kapiteln in Georgias Welt. Man fiebert förmlich mit Georgia mit, wünscht ihr Glück. Aber im entscheidenden Moment scheint sie sich selbst im Weg zu stehen und weiß nicht warum. Was zählt im Leben, die große platonische Liebe, Freundschaft, Sex?

Georgia weiß nicht so richtig, was sie will und probiert einiges aus. Dabei helfen ihr ihre Freundinnen Pip und Rooney, die sich zueinander hingezogen fühlen. Und dann ist da noch der selbstlose Jason, der gute Freund, auf den man sich verlassen kann, der Fels in der Brandung.

Der Fachbegriff lautet Aro-Ace

Während ihres ersten Studienjahres kommt Georgia dahinter, dass sie aromantisch und asexuell ist, Aro-Ace ist der Oberbegriff dafür. „Einer der Gründe, warum ich ,Loveless’ schreiben wollte, war, dass ich zwar einige Bücher gelesen hatte, in denen Aro- und Ace-Charaktere vorkommen, aber die Gefühle und Erfahrungen in diesen Büchern waren nichts, womit ich mich besonders identifizieren konnte. Das Aro- und Ace-Spektrum ist so breit gefächert, dass Menschen ganz unterschiedliche Erfahrungen und Gefühle in Bezug auf Dinge wie Sex, Romantik und Intimität haben können“, hat Alice Oseman im Gespräch mit einer Bloggerin konstatiert.

[Alice Oseman: Loveless. Roman. Aus dem Englischen von Vanessa Walder. Loewe Verlag, Bindlach 2022. 480 Seiten, 14,95 . Ab 14 Jahre]

Georgia findet schließlich über die Theatergruppe, in der die Clique gemeinsam Liebesszenen aus Shakespeare-Stücken aufführt, einen Weg, mit sich selbst ins Reine zu kommen, glücklich zu werden und sich so zu akzeptieren, wie sie ist. Oseman macht mit diesem offenen und ehrlichen Roman und ihrer direkten knappen Erzählweise jungen Menschen Mut, zu sich selbst zu stehen.

Die 27-jährige Schriftstellerin , die mit „Loveless“ bereits ihren vierten Roman vorgelegt hat, zeigt großes Einfühlungsvermögen, sprachlichen Witz und ein Gefühl für Spannung und Dramatik.

„Loveless“ hilft, unterschiedliche Erfahrungen und Gefühle in Bezug auf Dinge wie Sex, Romantik und Intimität zu auszudrücken.

Zur Startseite