• Rammstein-Sänger auf dem Weg der Besserung: „Das Virus, das mich erobern will, ist noch nicht erschaffen“
Update

Rammstein-Sänger auf dem Weg der Besserung : „Das Virus, das mich erobern will, ist noch nicht erschaffen“

Der Rammstein-Sänger Till Lindemann hat eine Nacht auf der Intensivstation verbracht. Mit dem Coronavirus hat er sich jedoch nicht infiziert.

Till Lindemann wurde negativ auf das Coronavirus getestet.
Till Lindemann wurde negativ auf das Coronavirus getestet.Foto: imago/Gartner

Mit einer Nachricht an seine Fans hat sich Rammstein-Sänger Till Lindemann (57) nach einer Nacht auf der Intensivstation zurückgemeldet. „Das Virus, das mich erobern will, ist noch nicht erschaffen“, schrieb der Musiker am Samstagabend auf Englisch in der Story seines Instagram-Accounts. Zuvor war Lindemann negativ auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte die Band auf ihrer Facebook-Seite mit

Der Sänger sei am Donnerstagabend vom Arzt der Band in ein Krankenhaus eingewiesen worden. Dort soll er eine Nacht auf der Intensivstation verbracht haben. Am Freitag wurde er demnach auf eine andere Station verlegt, da es ihm besser gehen soll.

Zuvor hatte die Bild-Zeitung berichtet, dass Lindemann sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert habe. Laut der "Bild" sei es im Krankenhaus zudem zu Komplikationen gekommen, unter anderem einer Lungenentzündung. Der Sänger soll zwischenzeitlich in Lebensgefahr geschwebt haben. Die Band Rammstein nahm dazu in ihrem Facebook-Beitrag keine Stellung.

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Berliner Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

Die Band Rammstein wurde 1994 in Berlin gegründet und hat seitdem etwa 18 Millionen Tonträger weltweit verkauft. Besonders durch ihre mit sehr viel Pyro-Technik versehenen Live-Shows wurde die Band auf der ganzen Welt berühmt. (tsp, dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!