• 30 Jahre Überfall auf Kuweit: Was Saddam Husseins Invasion für die heutige Lage bedeutet

30 Jahre Überfall auf Kuweit : Was Saddam Husseins Invasion für die heutige Lage bedeutet

Vor 30 Jahren befahl Iraks Diktator Saddam Hussein den Einmarsch in Kuwait – die Folgen wirken bis heute nach.

Saddam Hussein stattete seinen Truppen in Kuwait kurz nach der Annexion einen Besuch ab.
Saddam Hussein stattete seinen Truppen in Kuwait kurz nach der Annexion einen Besuch ab.Foto: AFP

Als irakische Panzer vor 30 Jahren in den frühen Morgenstunden des 2. August 1990 in das kleine Emirat Kuwait rollten, begann ein Krieg, dessen Auswirkungen auch heute noch zu spüren sind.

Auf Befehl von Diktator Saddam Hussein nahm die irakische Armee das Nachbarland ein, zwang den Emir zur Flucht aus Kuwait-Stadt, sicherte dem Irak den Zugang zu reichen Ölvorräten und bedrohte westliche Verbündete wie Saudi-Arabien.

Ein halbes Jahr später wurde der Irak von einer US-geführten Koalition wieder aus Kuwait vertrieben. Die Kettenreaktion, die mit der Aggression Saddams in Gang gesetzt wurde, veränderte den Nahen Osten.

Im Krieg gegen den Iran von 1980 bis 1988 war Saddam Hussein noch vom Westen unterstützt worden, weil der Irak als Bollwerk gegen den schiitischen Gottesstaat der Islamischen Republik galt. Zwei Jahre später war der irakische Staat hoch verschuldet und lag mit seinen arabischen Nachbarn im Streit.

Mit der Einnahme von Kuwait erwarb der Irak, der selbst zwölf Prozent der weltweiten Ölreserven besitzt, weitere acht Prozent des globalen Ölreichtums. Möglicherweise rechnete Saddam damit, dass der Westen den Einmarsch seiner Truppen in Kuwait hinnehmen würde.

Saddam täuschte sich

Die damalige US-Botschafterin in Bagdad, April Glaspie, sagte in einem Gespräch mit dem irakischen Staatschef kurz vor der Intervention vom August 1990, Amerika habe „keine Meinung“ zum Streit zwischen den Irakern und den anderen Arabern.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Doch Saddam täuschte sich. Seine Truppen konnten das kleine Kuwait zwar schnell besetzen, was innerhalb weniger Tage die Annexion des Emirats als „19. Provinz des Irak“ nach sich zog. US-Präsident George Bush schickte nach dem Fall von Kuwait aber sofort amerikanische Truppen an den Golf, um den wichtigen Partner Saudi-Arabien zu schützen.

In den Monaten darauf stellte Bush eine internationale Koalition zusammen, die im Januar 1991 mit der Bombardierung von Irak begann und im Februar die irakischen Truppen aus Kuwait vertrieb. Während Bush von einer „neuen Weltordnung“ sprach, kündigte Saddam die „Mutter aller Schlachten“ gegen die Amerikaner an – doch seine Armee wurde vernichtend geschlagen.

Begingen die USA einen Fehler, als sie Saddam davonkommen ließen?

Bush rief die Iraker zum Aufstand gegen Saddam auf, entschied sich aber gegen einen Feldzug zur Entmachtung des Diktators. Als Saddam daraufhin blutige Rache an den Kurden im Norden und an den Schiiten im Süden des Irak nahm, richteten die Amerikaner Flugverbotszonen über beiden Landesteilen ein. Bis heute wird darüber diskutiert, ob die USA damals einen Fehler begingen, als sie den militärisch geschlagenen irakischen Diktator davonkommen ließen.

[Mehr aus der Hauptstadt. Mehr aus der Region. Mehr zu Politik und Gesellschaft. Und mehr Nützliches für Sie. Das gibt's jetzt mit Tagesspiegel Plus. Jetzt 30 Tage kostenlos testen]

Der Krieg war nicht nur der erste massive Einsatz amerikanischer Kampfflugzeuge und Bodentruppen im Nahen Osten; bis dahin hatte sich das US-Engagement in der Region auf Geheimdiensteinsätze und kleinere Interventionen beschränkt. Er war auch der Beginn einer permanenten US-Militärpräsenz am Golf. Heute sind Tausende amerikanische Soldaten sowie starke Luftwaffen- und Marineverbände in der Region stationiert.

Mittelfristig führte der Krieg um Kuwait zu einem neuen Krieg unter der Präsidentschaft von Bushs Sohn George W. Bush im Jahr 2003, bei dem Saddam entmachtet und der Irak ins Chaos gestürzt wurde. Schwere innenpolitische Verwerfungen, die auf irakischem Boden ausgetragene Rivalität von USA und Iran sowie Korruption und Misswirtschaft zeichnen den Irak bis heute.

Radikale Kräfte gestärkt

Misstrauen gegenüber den USA kommt hinzu. Insbesondere die irakischen Schiiten fühlten sich nach dem Golf-Krieg von 1991 von Bush verraten, weil er sie ermuntert hatte, sich gegen Saddam zu erheben, dann aber bei der blutigen Unterdrückung der Schiiten tatenlos zuschaute. Saddams Armee setzte gegen die Schiiten auch Giftgas ein.

Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint das Aktuellste und Wichtigste aus Berlin. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de]

Gleichzeitig stärkte der Krieg von 1990 radikale islamistische Kräfte in der Region. Al-Kaida-Chef Osama bin Laden protestierte scharf gegen die Stationierung amerikanischer Soldaten in Saudi-Arabien, dem Land der heiligen islamischen Städte Mekka und Medina.

Bin Laden bot dem saudischen Königshaus an, das Land mit seinen eigenen Kämpfern gegen den Irak zu verteidigen, doch Riad zog den Schutz durch die Amerikaner vor. Nach 1990 machte bin Laden deshalb den Rückzug der USA aus der Region zu seinem wichtigsten Ziel. Er verfolgte es mit vielen Terroranschlägen, die in den Anschlägen vom 11. September 2001 gipfelten.

[Jeden Morgen informieren wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, in unserer Morgenlage über die politischen Entscheidungen, Nachrichten und Hintergründe. Zur kostenlosen Anmeldung geht es hier.]

Die Spätfolgen der Einnahme von Kuwait sind auch in anderen Teilen der Region zu spüren. Die Flugverbotszone über dem nordirakischen Kurdengebiet verschaffte der anti-türkischen Terrororganisation PKK die Möglichkeit, sich in den Bergen Iraks zu verschanzen und von dort aus die Türkei anzugreifen.

Mehr zum Thema

Der Kurdenkonflikt in der Türkei eskalierte und führte zur Vertreibung von Hunderttausenden Menschen, von denen viele nach Deutschland und in andere europäische Länder flohen. Bis heute greift die türkische Armee regelmäßig die Stellungen und Nachschubwege der PKK im Nordirak an.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!

9Kommentare

Neuester Kommentar