zum Hauptinhalt
US-Präsident Biden geht zu einer Pressekonferenz.
© imago images/ZUMA Wire/ Adam Schultz
Update

Vier Tage nach Freitestung: Biden muss nach positivem Corona-Test zurück in Isolation

Dem US-Präsidenten scheint es trotz erneuter Infektion gut zu gehen. Ein Rückfall wird seinem Arzt zufolgehäufiger nach der Einnahme von Paxlovid beobachtet.

Nur wenige Tage nach dem Ende seiner Corona-Isolation muss sich US-Präsident Joe Biden wegen eines positiven Corona-Tests erneut absondern. Ein Antigen-Test fiel am Samstagmorgen (Ortszeit) positiv aus, wie sein Arzt Kevin O'Connor in einem vom Weißen Haus veröffentlichten Schreiben mitteilte.

Zuvor war Biden den Angaben nach mehrere Tage negativ getestet worden. Der 79-Jährige werde seine strikte häusliche Isolation wieder aufnehmen, teilte das Weiße Haus mit.

Der US-Präsident zeigte sich am Samstag gelassen. Auf Twitter schrieb er: „Leute, heute wurde ich wieder positiv auf Covid getestet. Das passiert bei einer kleinen Minderheit von Leuten. Ich habe keine Symptome, aber ich werde mich zur Sicherheit aller um mich herum isolieren.“

Biden postete auch ein Video, das ihn mit seinem Hund Commander auf einem Balkon des Weißen Hauses zeigt. Er werde die nächsten Tage von Zuhause arbeiten, er fühle sich gut; er und Commander hätten ein bisschen Arbeit zu erledigen, scherzte Biden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Rückfall nach Paxclovid offenbar mehrfach beobachtet

Auch nach Angaben seines Arztes O'Connor hat der US-Präsident derzeit keine Symptome. Biden fühle sich weiterhin ziemlich gut, heißt es in dem Schreiben. Der Arzt erklärte, dass ein solcher „Rückfall“ bei Patienten, die mit dem Covid-Medikament Paxlovid behandelt wurden, bereits in seltenen Fällen beobachtet worden sei.

Man beobachte die Entwicklung genau, sehe aber derzeit von einer erneuten Gabe des Medikaments ab.

Das Weiße Haus teilte mit, dass zwei geplante Fahrten nach Wilmington und in den US-Bundesstaat Michigan abgesagt worden seien. In Wilmington, Delaware, verbringt Biden häufig die Wochenenden mit seiner Frau Jill Biden. In Michigan wollte Biden am Dienstag eine Rede zu einem Gesetz zur Förderung der heimischen High-Tech-Produktion halten.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Biden hatte am Mittwoch seine Isolation beendet. Am Donnerstag zuvor war seine Infektion mit dem Coronavirus bekannt geworden - nachdem er mehr als zwei Jahre lang gesundheitlich unbeschadet durch die Pandemie gekommen war.

Biden spricht von mildem Verlauf

Nach Angaben des Weißen Hauses verbrachte Biden daraufhin fünf Tage in Isolation und wurde in dieser Zeit mit Paxlovid behandelt. Seine Termine hatte Biden per Video- und Telefonschalten wahrgenommen.

O'Connor beschrieb den Verlauf als mild. Bei einer Ansprache im Garten des Weißen Hauses sagte Biden am Mittwoch: „Meine Symptome waren mild. Ich habe mich schnell erholt und mir geht es prima.“

Bei seiner Rückkehr ins Oval Office hatte es geheißen, Biden werde weiterhin „besonders gewissenhaft“ sein, um die Mitarbeiter in seiner Nähe zu schützen.

Nach Angaben des Weißen Hauses ist der US-Demokrat vollständig gegen das Virus geimpft und hat zwei Auffrischungsimpfungen erhalten. In den vergangenen Monaten hatte es in seiner Regierung und in seinem Umfeld jedoch zahlreiche Fälle von Corona-Infektionen gegeben - ebenfalls bei Geimpften. Biden gehört wegen seines hohen Alters zu den Risikogruppen. (dpa)

Zur Startseite