Demos für mehr Klimaschutz : Die Jungen kämpfen für ihre Zukunft

Weltweit engagieren sich Schüler für eine bessere Klimapolitik. In Berlin blockieren sie den Zugang zum Wirtschaftsministerium.

Marion Sendker
Greta Thunberg ist seit Monaten im Streik für eine bessere Klimapolitik.
Greta Thunberg ist seit Monaten im Streik für eine bessere Klimapolitik.Foto: Jessica Gow/picture alliance/TT News Agency

Die schwedische Schülerin ist erst 15 Jahre alt, aber schon berühmt. Denn Greta Thunberg hat ihren ganz persönlichen „Schulstreik fürs Klima“ gestartet und ist damit Vorbild für Jugendliche in aller Welt. Bis zur schwedischen Parlamentswahl im September saß sie während der Schulstunden jeden Tag vorm Parlament in Stockholm. Denn Greta findet, dass die Politiker nicht genug für den Klimaschutz tun. Nach der Wahl hat Greta ihren Streik auf einen Tag pro Woche beschränkt.

Mit dem Klimawandel beschäftigt sich die Schülerin schon seit der Grundschule. Doch während sich viele Erwachsene schon mit den Interessenkonflikten abgefunden haben, die den Kampf gegen die Klimakrise bremsen, bezeichnet sich Greta als „Klimaradikale“, wie sie auf ihrem Twitterprofil schreibt.

Das Medium nutzt sie professionell für ihre Sache, tweetet Fotos von sich mit ihrem handgemalten Schild „skolstrejk för klimatet“. Und sie retweetet politische Botschaften wie die des schwedischen Journalisten Björn Wimann: „Fossiler Fetischismus und Verachtung für die Wahrheit gehen Hand in Hand – der Zusammenhang zwischen der Leugnung des Klimawandels und Rechtspopulismus.“

Für ihr Engagement bekommt das Mädchen viel Unterstützung, etwa vom deutschen Klimawissenschaftler Stefan Rahmstorf: „Go, Greta, go“, schreibt er auf Twitter. Und: „Ich hoffe, viele werden sich dir anschließen.“ Das ist inzwischen geschehen: Lehrer fürs Klima und Eltern für die Zukunft der Kinder leisten Greta vorm Parlament Gesellschaft.

„Nein, ich schenke Euch kein Lachen“

Eigentlich müsste sie natürlich zur Schule gehen, es herrscht ja Schulpflicht in Schweden. Doch die Logik, mit der sie ihren Protest begründet, ist geschliffen: „Wir Kinder tun oft nicht das, was ihr Erwachsenen von uns verlangt. Aber wir ahmen euch nach. Und weil ihr Erwachsenen euch nicht für meine Zukunft interessiert, werde ich eure Regeln nicht beachten“, steht auf Gretas Flugblättern.

So wie Greta engagieren sich weltweit immer mehr Jugendliche für eine bessere Klimapolitik. Schließlich werden sie von der Klimakrise besonders betroffen sein. In den USA hat die 16-jährige Jamie Margolin die Organisation „This is Zero Hour“ (Stunde null) gegründet. Stunde null deshalb, weil jetzt noch Zeit ist, um etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen.

Auf Twitter und Instagram schaut Margolin mit ihren dunklen Augen oft böse in die Kamera. „Nein, ich schenke Euch kein Lachen“, schreibt sie. „Ihr bekommt das Widerstandsgesicht einer jungen Aktivistenbitch.“ Solche Posts, Kampagnen auf der Straße und eine Klage gegen die US-Regierung gehören seit mehr als einem Jahr genauso zum Alltag der Schülerin wie der Unterricht an ihrer katholischen High-School.

„Ich bin eine minderjährige, lesbische Latina“, sagt Jamie Margolin über sich selbst. In der Gesellschaft, in der sie lebt, seien damit viele Vorurteile verknüpft. Vor allem ihr Alter sorgt immer wieder für Verwunderung. Aus ihrer Not hat die junge Frau eine Tugend gemacht: „Es ist doch die Stärke meiner Jugend, dass ich keine versteckte Agenda habe. Ich bekomme kein Geld, sondern engagiere mich, weil es so dringend ist“.

Sie hat die Umweltverschmutzung in Seattle hautnah

Schon als Kind habe sie sich für Umweltschutz interessiert. Sie sei eines von diesen „Nerd-Kinder“ gewesen, die mit Naturdokus, Wissenschaftssendungen und Polittalks groß geworden seien. „Ich habe verstanden, dass wir nicht nur die Erde töten, sondern auch uns selbst.“

Zuhause in Seattle erlebte sie die Umweltverschmutzung hautnah. „Auf einmal konnte ich nicht mehr nach draußen gehen. Der Pazifik versank im Smog von Rauch und Asche der Waldbrände. Die Luft machte mir Kopfschmerzen und das Atmen tat mir plötzlich weh.“

Als Teenager sind ihr in gewisser Weise die Hände gebunden. Sie darf bei landesweiten Wahlen weder ihr Kreuz machen noch selbst kandidieren. Also begann Margolin, sich lokalen und nationalen Umweltschutzgruppen anzuschließen. Eine davon verklagt die US-Regierung auf mehr Klimaschutz. „Wenn wir gewinnen, dann bedeutet das für mich eine rechtliche Anerkennung meines Lebens“, sagt Margolin. Das klinge melodramatisch, gibt sie zu. „Uns läuft aber wirklich die Zeit davon.“

Auch Berliner Schüler fordern echten Klimaschutz

Das finden auch Schüler aus Berlin und Potsdam, die sich am vergangenen Montag zu einer Sitzblockade vor dem Wirtschaftministerium in Berlin verabredet hatten. Dort verhandelte die Kohlekommission über den Kohleausstieg. Statt in die Schule zu gehen, traten die jungen Menschen zumindest für ein paar Stunden in den Streik. Sie forderten echten Klimaschutz und einen schnellen Kohleausstieg.

„Der Klimawandel wartet nicht auf unseren Schulabschluss. Er ist längst eine reale Bedrohung für unsere Zukunft“, sagte der Berliner Schüler Alexander Grams. Lea Dehning von der Jugendorganisation des Bundes für Umwelt und Natur Deutschland hofft, dass der Streik eine „Initialzündung“ sein könnte. Auf jeden Fall sei Greta Thunberg die Inspiration dafür gewesen.

Weitere Beiträge rund um das Thema Energie & Klima finden Sie auf unserer Themenseite.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben