zum Hauptinhalt
Kinder halten bei einer Demonstration für den Frieden ein Plakat mit der Aufschrift „Rettet die Ukraine, rettet unsere Menschen“.
© Yiannis Kourtoglou/REUTERS

Sieben Millionen Menschen sehen Szene im Video: Emotionaler Empfang für ukrainische Kinder an italienischer Schule

Fähnchen schwenkend und jubelnd begrüßen Mitschülerinnen ein geflüchtetes Geschwisterpaar. Selbst die Lehrer sind von der Aktion überrascht.

Sie haben Kämpfe gesehen und Bomben gehört – Tausende Kinder sind derzeit mit ihren Familien auf der Flucht vor dem Krieg in der Ukraine. So auch ein Geschwisterpaar, das im italienischen Neapel eine neue Heimat gefunden hat und dort die Grundschule Don Milani in Pomigliano d’Arco besucht.

Ein auf Twitter veröffentlichtes Video zeigt nun, wie herzlich die beiden empfangen wurden. Mit Mütze auf dem Kopf und Maske im Gesicht betreten die Kinder zunächst schüchtern die Eingangshalle zur Schule, wo sich mehrere Hundert Schüler:innen versammelt haben, um sie zu begrüßen. Dabei schwenken sie ukrainische und italienische Fähnchen, jubeln und klatschen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die „New York Times“, die die Geschichte des zehnjährigen Dmytro und seiner achtjährigen Schwester Viktoriia aufgeschrieben hat, sprach vor Ort mit einer Lehrerin, die von der Art und Weise des Empfang selbst überrascht war. Sie hatte sich die Ankunft der Kinder zwar als einen feierlichen Moment vorgestellt, aber „ohne zu tanzen oder zu singen“, wird Benedetta La Montagna zitiert.

Mehr zum Ukraine-Krieg bei Tagesspiegel Plus:

Schüler:innen von Gefühlen mitgerissen

Der Eintritt in die Schule wäre einer „in eine Welt der Freude, des Glücks, des Wissens und des Austauschs“, so die Lehrerin. Gleichzeitig wollte die Schule den Kindern ihren Respekt zeigen „für alles, was sie zurückgelassen haben – ihren Vater, ihre Schule, ihre Spiele, ihre Freunde, ihr Leben“, sagt La Montagna.

Dass die Aktion so emotional und freudvoll verlaufen ist, sei spontan geschehen. Die Schüler:innen wurden von ihren Gefühlen einfach mitgerissen, berichtet die Lehrerin.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

Im Netz wurde das Video bisher fast sieben Millionen Mal angesehen (Stand Mittwoch Vormittag), es bekam von den Nutzer:innen viel Zustimmung und wurde fast 25.000 Mal geteilt. „Fantastico“ kommentierte einer, der von einer ähnlichen Aktion in Ligurien schreibt. Sie hätten dort mehrere Familien mit Kindern willkommen geheißen und eine Gruppe gegründet, die ihnen mit den Aufnahmeanträgen an den Schulen hilft.

Fast die Hälfte der Ukraine-Flüchtlinge sind Kinder

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs vor knapp drei Wochen sind mehr als drei Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen. Fast die Hälfte der Ukraine-Flüchtlinge sind demnach Kinder. 157.000 der Flüchtlinge seien Drittstaatsangehörige.

„Im Schnitt sind in den vergangenen 20 Tagen täglich mehr als 70.000 Kinder in der Ukraine zu Flüchtlingen geworden“, sagte der Sprecher des UN-Kinderhilfswerks Unicef, James Elder. „Das entspricht 55 (Kinderflüchtlingen) pro Minute", betonte er. Mit Blick auf „Geschwindigkeit und Ausmaß“ handele es sich um die größte Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. (Agenturen)

Zur Startseite