• Ende der Förderung von Computerspielen: Spieleentwickler sollen auf 50 Millionen pro Jahr verzichten
Exklusiv

Ende der Förderung von Computerspielen : Spieleentwickler sollen auf 50 Millionen pro Jahr verzichten

Der Games-Branche geht Planungssicherheit verloren: Minister Scheuer stoppt die Förderung – noch im Sommer hatte sich die Regierung dafür stark gemacht.

Besucher spielen auf der Computerspiele Messe Gamescom das Spiel "StarCraft" (Blizzard Entertainment)
Besucher spielen auf der Computerspiele Messe Gamescom das Spiel "StarCraft" (Blizzard Entertainment)Foto: Oliver Berg/DPA

Die Bundesregierung steuert auf ein Ende der Förderung der Entwicklung von Computerspielen in Höhe von 50 Millionen Euro pro Jahr hin. Das geht aus einem Bericht des zuständigen Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur von Andreas Scheuer (CSU) an den Grünen-Abgeordneten Sven-Christian Kindler hervor, der Tagesspiegel Background Digitalisierung vorliegt. Zur Begründung heißt es in dem Schreiben, dass die Förderung 2019 nur einmalig veranschlagt worden sei. „Nicht abgeflossene Haushaltsmittel“ könnten nur noch nächstes Jahr als „Ausgaberest“ gezahlt werden.

Damit geht für die Branche wichtige Planungssicherheit verloren: Bei den Verhandlungen um den Haushalt 2019 war die Games-Förderung für Spiele „Made in Germany“ in letzter Minute in die Vereinbarung geschrieben worden. Noch im Sommer hatte die Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) versichert, die Games-Förderung solle 2020 erhalten bleiben. Es sei „essentiell, dass im parlamentarischen Verfahren für das Jahr 2020 Fördergelder gesichert werden. „Sie sagte damals Tagesspiegel Background: „Es ist ganz klar, dass wir auch den Raum schaffen müssen, dass große und längerfristige Investitionen in der Games-Branche angestoßen werden.“

Grüne wollen Förderung weiterführen

Die Grünen stellen daher jetzt einen Antrag auf die Fortführung der Förderung in gleicher Höhe. „Die Games-Förderung in Deutschland darf keine Eintagsfliege bleiben, ansonsten wird sich das wirtschaftliche Potenzial der Games-Entwicklung in Deutschland nicht entfalten“, sagte der Sprecher für Haushaltspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler, Tagesspiegel Background. „Die Games-Entwickler brauchen Verlässlichkeit und keinen Minister, der heute ja und morgen nein sagt.“

Die Gamer-Szene war jüngst nach dem Terroranschlag von Halle in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte am Wochenende dazu erklärt: „Das Problem ist sehr hoch. Viele von den Tätern oder den potenziellen Tätern kommen aus der Gamer-Szene.“ Manche nähmen sich Simulationen geradezu zum Vorbild. „Man muss genau hinschauen, ob es noch ein Computerspiel ist, eine Simulation oder eine verdeckte Planung für einen Anschlag. Und deshalb müssen wir die Gamer-Szene stärker in den Blick nehmen.“

Seehofer erntete dafür Kritik auch aus den Reihen der eigenen Partei. Bär bezeichnete sich auf Instagram selbst als „Gamerin“ – und machte ihrem Ärger Luft. Es werde viel für die Games-Förderung gemacht. Ohne Seehofer beim Namen zu nennen, sagte Bär, das lasse man sich nicht mit „einem Satz“ kaputtmachen. Scheuer wies darauf hin, dass etwa in Navigationsgeräten Entwicklungen aus der Games-Branche steckten. Nur weil man im Internet böse Sachen bestellen könne, wolle keiner gleich das Internet verbieten.

Das BMVI dementiert eine endgültige Streichung der Mittel

Noch im August hatte der Verkehrsminister auf der Gamescom in Köln angekündigt, sich in der Bundesregierung und im Bundestag für eine langfristige Förderung der deutschen Spieleentwickler einzusetzen. Doch im eigenen Haushaltsplan fehlen die Millionen weiterhin.

Ein Sprecher des BMVI betonte am Donnerstag gegenüber dem Tagesspiegel, dass die Entscheidung für oder gegen eine Förderung final noch nicht gefallen sei. „Wir machen uns weiterhin dafür stark, dass die Games-Förderung im Rahmen des parlamentarischen Verfahrens fortgeführt wird.“, erklärte der Sprecher.

Mehr zum Thema

Doch die Zeit wird knapp: Nur in der alles entscheidenden „Bereinigungssitzung“ am 14. November könnten die Millionen für die Games-Förderung noch in den Haushalt für 2020 aufgenommen werden. Dort trifft das Spiele-Projekt jedoch auf harte Konkurrenz: Etwa eine stärkere Förderung des Schienengüterverkehrs oder 50 Millionen für die Stärkung des Radverkehrs. Branchen-Insider erklärten zudem, dass nach dem Anschlag von Halle die Zahl der Fürsprecher der Computerspiel-Förderung weiter gesunken sei.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!