Update

Häusliche Gewalt in Deutschland : Franziska Giffey will Frauenhäuser ausbauen

In Deutschland nimmt die Gewalt in Partnerschaften zu. 2017 wurde alle zwei bis drei Tage eine Frau von ihrem Lebensgefährten oder Ex getötet.

2017 wurden laut Bundeskriminalamt 138.893 Menschen in Deutschland von ihrem Partner oder Expartner misshandelt oder bedroht.
2017 wurden laut Bundeskriminalamt 138.893 Menschen in Deutschland von ihrem Partner oder Expartner misshandelt oder bedroht.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Vom Stalking über Vergewaltigung bis hin zum Mord: Ingesamt 138.893 Fälle von Gewalt durch Partner oder Ex wurden 2017 angezeigt. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Denn nur jedes fünfte Opfer suche überhaupt Hilfe, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung der „Kriminalstatistischen Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2017“ des Bundeskriminalamts. Tatsächlich seien Hunderttausende betroffen – zu mehr als 80 Prozent Frauen, aber auch mehrere Tausend Männer.
Nicht selten endet diese Gewalt tödlich. 147 Frauen kamen im Jahr 2017 bei solchen Vorfällen ums Leben. „Häufiger als jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet“, sagte Franziska Giffey. „Diese Zahlen sind schockierend, denn sie zeigen: Für viele Frauen ist das eigene Zuhause ein gefährlicher Ort - ein Ort, an dem Angst herrscht.“

Bereits vor der Pressekonferenz kündigte Giffey daher im ZDF-Morgenmagazin den Ausbau von Hilfseinrichtungen für Frauen an. Das Ministerium habe sich fest vorgenommen, die Anzahl der Frauenhäuser mit Hilfe von Bundesmitteln auszubauen, sagte sie. Ein Förderprogramm zum Ausbau der Strukturen in dem Bereich werde 2019 starten.

Im Jahr 2016 seien rund 109.000 Frauen Opfer von partnerschaftlicher Gewalt geworden. Die Steigerung im vergangenen Jahr erkläre sich vor allem dadurch, dass neue Kategorien in die Statistik aufgenommen worden seien, sagte Giffey: "Zum Beispiel Freiheitsberaubung, Zwangsprostitution und Zuhälterei." Giffey sagte jedoch zugleich, es sei davon auszugehen, dass nur 20 Prozent der Betroffenen Hilfe suchten. Die Dunkelziffer sei enorm.

Die Ministerin entgegnete Behauptungen, dass die Zuwanderung ein entscheidender Faktor bei den partnerschaftlichen Gewalt sei. "Das Problem geht durch alle gesellschaftlichen Schichten", so Giffey. Der überwiegende Teil der Täter sei "bio-deutsch" - laut Statistik knapp 68 Prozent.

AWO fordert Rechtsanspruch auf Opferschutz

Die Frauenministerin verwies auf das Hilfe-Telefon "Gewalt gegen Frauen", dass kostenlos, zu jeder Zeit und in verschiedenen Sprachen unter 08000 116 016 zu erreichen sei. Auch männliche Opfer von partnerschaftlicher Gewalt, die zwar nur einen geringen Anteil ausmachten, könnten sich dort melden und würden weitervermittelt.

Angesichts der hohen Zahl von Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt werden, hat die Arbeiterwohlfahrt (AWO) eine stabile Finanzierung für Frauenhäuser und einen Rechtsanspruch auf Schutz gefordert. "Wir benötigen einen Rechtsanspruch auf Schutz und Hilfe vor Gewalt, und zwar schnell", erklärte der AWO-Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler am Dienstag in Berlin.

Stadler nannte es einen "Skandal, dass in Deutschland über 40 Jahre nach der Gründung des ersten Frauenhauses diese noch immer keine stabile und auskömmliche Finanzierung erhalten". Auch sei nicht nachvollziehbar, "dass es nicht geschafft wird, die Opferzahlen im Bereich häuslicher Gewalt zu senken".

Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, die Hilfestrukturen für Frauen und Kinder zu verbessern, die von Gewalt betroffen sind. Auch ein bedarfsgerechter Ausbau sowie die finanzielle Absicherung der Arbeit von Frauenhäusern soll erreicht werden. Giffey sagte, dass ein Runder Tisch von Bund, Ländern und Kommunen bereits eingerichtet worden sei. Derzeit gebe es bundesweit 350 Frauenhäuser und 600 Fachberatungsstellen, die rund 30.000 Frauen und Kinder versorgen könnten. Der Bedarf sei aber wesentlich größer. Giffey sprach sich dafür aus, langfristig einen Rechtsanspruch auf Schutz gegen Gewalt zu schaffen.

In einer Wohnung in Jena wurden vier Tote gefunden

Bittere Aktualität zum Thema: In Jena wurden vier Tote gefunden – wohl ein Beziehungsdrama. Die vier Toten waren nach einem mutmaßlichen Beziehungsdrama am Montagnachmittag in einer Wohnung entdeckt worden. Nach Angaben eines Staatsanwalts in Gera hat ein 38-Jähriger eine 25 Jahre alte Frau, mit der er zuvor zusammengelebt hatte, sowie deren neuen Lebensgefährten, ein drei Wochen altes Baby und schließlich sich selbst getötet. Als Tatwaffe wird ein Messer vermutet.

„Es war sehr blutig“, sagte der Staatsanwalt am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur. Die Leichen lagen nach Angaben des Ermittlers in einer Wohnung im obersten Geschoss eines fünfgeschossigen Wohnhauses im Jenaer Stadtteil Winzerla. Der mutmaßliche Täter soll nach der Trennung von der Frau und seinem Auszug aus der Wohnung zurückgekommen sein. Ob beide verheiratet waren, war zunächst unklar.

Alle Beteiligten sind Deutsche. Das Alter des zweiten Mannes war vorerst unbekannt. Auch ob sich die Tat bereits am Sonntag oder am Montag ereignete, konnten die Ermittler einstweilen nicht sagen. Am Dienstag wollen die Ermittler die Öffentlichkeit am Dienstag über den Fall informieren. (KNA, dpa, AFP, epd)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

99 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben