zum Hauptinhalt
Sind weiterhin politische gegner: Premier Boris Johnson (r.) und Labour-Chef Jeremy Corbyn.

© Tolga AKMEN / AFP

Deepfake im britischen Wahlkampf: Johnson und Corbyn sprechen einander Wahlempfehlung aus

Wie manipulierbar ist die öffentliche Meinung? In Großbritannien wurden zwei Fake-News-Videos produziert, die verblüffend echt wirken. Sehen Sie selbst.

Boris Johnson spricht sich für Jeremy Corbyn als künftigen britischen Premier aus. Jeremy Corbyn spricht sich für Boris Johnson als künftigen britischen Premier aus.

Er wolle mit seiner Wahlempfehlung für den Kandidaten der Opposition die tiefe Spaltung im Land überwinden, sagt Johnson. Bei Corbyn klingt das ähnlich.

Doch der Schock über die doppelte Sensation währt nur kurz. Sowohl Johnson als auch Corbyn klären in dem jeweils gut eine Minute dauernden Video die Sache auf: Sie verbreiten Fake News, an der Sache ist nichts dran.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die Videos sind nahezu perfekt

Doch erledigt ist die Sache damit nicht. Denn die Videos sind nahezu perfekt gemacht. Man sieht die Protagonisten, hört ihre Worte und zweifelt keine Sekunde daran, dass eben sie es sind. Produziert wurden die Clips von der Organisation „Future Advocacy“, die die moralischen, sozialen und politischen Aspekte der Künstlichen Intelligenz erforscht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Mit der Veröffentlichung im Internet will sie auf die Gefahren sogenannter Deepfake-Videos für die Demokratie aufmerksam machen. Mit dem Begriff wird die Technik bezeichnet, bei der mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz täuschend echt wirkende Bilder oder Videos hergestellt werden, die nicht echt sind. 

Die mehrfach ausgezeichnete BBC-Journalistin Victoria Derbyshire thematisierte am Dienstag sowohl die Videos als auch die dahinterstehende Problematik. 

Können Fake News Wahlen entscheiden?

Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten wird die Frage, inwieweit über soziale Medien wie Facebook und Twitter verbreitete Fake News Wahlen entscheiden können. Entsprechende Warnungen gab es vor der Bundestagswahl und der Europawahl.

Wie manipulierbar ist die öffentliche Meinung? Erwiesen ist, dass sich unwahre Nachrichten, die glaubhaft sind, sehr schnell verbreiten.

Für immer mehr Menschen sind die sozialen Dienste die vorrangige Informationsquelle. Die Fähigkeit zur Quellenkritik ist oft unterentwickelt. Wer meint, gegenüber Fake News immun zu sein, sollte sich unbedingt die Johnson- und Corbyn-Videos anschauen.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false