Muslimischer Antisemitismus : Schluss mit der Islamisierung!

Ein Mann mit Kippa wurde in Berlin von einem Flüchtling aus Syrien attackiert. Ist der Angreifer ein Muslim? Keiner weiß es. Aber alle tun so als ob. Ein Kommentar.

Frau mit Kopftuch und Kippa: Auch das gab's beim Solidaritäts-"Kippa-Walk" in Berlin mit der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.
Frau mit Kopftuch und Kippa: Auch das gab's beim Solidaritäts-"Kippa-Walk" in Berlin mit der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.Foto: Malte Lehming

Vorurteile wollen gepflegt werden, und wer nichts Genaues weiß, beruft sich gern auf Wahrscheinlichkeiten. Vor wenigen Wochen attackierte in Berlin ein 19-jähriger Flüchtling aus Syrien einen arabischen Israeli, der sich eine Kippa aufgesetzt hatte. Es war ein antisemitischer Akt. Was folgte, war eine breite gesellschaftliche Diskussion über muslimischen Antisemitismus, importiert von Flüchtlingen, genährt durch den Koran. Von links bis rechts machten alle mit.

In der „Welt“ höhnte Peter Schneider über eine „kosmopolitische Elite Europas, die sich im Namen ihrer Weltoffenheit nicht traut, diese Gefahr zu benennen“. Mit „dieser Gefahr“ war der Islam gemeint. In der „Neuen Zürcher Zeitung“ hieß es, viele Deutsche „können den Judenhass der muslimischen Migranten nicht fassen“. Dabei ist es genau umgekehrt: Spätestens seit Thilo Sarrazin streiten viele Deutsche über nichts lieber als über den Islam. Ob in Feuilletons oder Talkshows, beim Blick auf die Bestsellerlisten oder die Wahlerfolge der AfD – das Thema hat Dauerkonjunktur.

Schon vor sechs Jahren, also lange vor der großen Flüchtlingswelle, stellte Wolfgang Pohrt fest: „In jedem Diskussionsforum im Internet gibt es faschistische Hetzer, die Koransuren angeblich aus dem Original zitieren, um zu beweisen, wie gefährlich und schrecklich der Islam sei." Nun fragt man sich ja auch, was all die „Islamkritiker“ mit den rund vier Millionen Muslimen, die in Deutschland leben, eigentlich machen wollen. Umerziehung, Zwangskonversion, Ausweisung? Zumindest der Phantasie sollen in dieser Debatte offenbar keine Grenzen gesetzt werden.

Aus dem Irak etwa sind überwiegend Jesiden gekommen

Ist der 19-jährige Flüchtling aus Syrien, an dessen Antisemitismus sich die jüngste Debatte entzündete, überhaupt ein Muslim? Keiner weiß es. Die Polizei hat über seine Religionszugehörigkeit nichts verlauten lassen, und auch bei der Generalstaatsanwaltschaft, wo die Ermittlungen wegen Körperverletzung und Volksverhetzung inzwischen abgeschlossen sind, heißt es, darüber lägen keine Informationen vor.

Rund zwei Drittel der Asyl-Erstantragssteller in Deutschland sind Muslime, etwa ein Viertel sind Christen. Aus dem Irak etwa sind überwiegend Jesiden gekommen, die Zahl der Christen dort von einst 1,5 Millionen hat sich halbiert. Die christliche Gemeinschaft Syriens zählte einmal zur zweitgrößten im Nahen Osten, vor dem Bürgerkrieg waren es zehn Prozent der Bevölkerung.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der 19-jährige Flüchtling aus Syrien ein Muslim war, ist natürlich hoch. Aber es ist nur eine Wahrscheinlichkeit. Wahrscheinlich ist zum Beispiel auch, dass der „Mob“ in Ellwangen, der vor kurzem eine Abschiebung nach Togo verhinderte, aus Christen besteht. Die dort untergebrachten Flüchtlinge stammen nämlich aus den christlich geprägten Ländern Kamerun, Togo und Nigeria. Viele dürften vor den islamistischen Terrormilizen der Boko Haram geflohen sein. Das Symbol der Christen, das Kreuz, soll in Bayern demnächst im Eingangsbereich von Amtsstuben aufgehängt werden.

Viele Muslime sind vollkommen areligiös

Nur ein Tor bestreitet, dass der Antisemitismus nicht auch unter Muslimen verbreitet ist. In einigen Freitagspredigten ist das „Märchen von den Gaskammern“ eine gängige Metapher. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland meint dazu: „Antisemitismus, Rassismus und Hass sind große Sünden im Islam, deshalb werden wir das niemals dulden.“

Ob ein Syrer Christ ist oder Muslim, sieht man ihm nicht an. Ob ein Iraker Jeside ist oder Muslim, sieht man ihm nicht an. Wenn also eine Studie im Auftrag des Unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus zu dem Ergebnis kommt, achtzig Prozent derer, die körperlich angegriffen worden waren, hätten angegeben, dass die Täter einen mutmaßlich muslimischen Hintergrund gehabt hätten, fragt man sich: Woher kennen die Opfer die Religion der Täter? Und resultiert die Tat in jedem Fall aus der Religion? Der Islam ist eine Vererbungskonfession. Viele Muslime sind vollkommen areligiös. Einige haben sich der Religion entfremdet, für andere ist der Halbmond ein kulturelles Selbstbehauptungssymbol, ähnlich wie für Trotz-Christen das Kreuz.

Die Islamisierung der Migrations- und Flüchtlingsdebatte ist der vielleicht größte Erfolg radikaler Muslime und islamistischer Terrororganisationen. Ihr Rekrutierungspotenzial unter den in Deutschland lebenden Muslimen wächst in dem Maße, wie diese sich stigmatisiert fühlen. Wer früher „Türke“ sagte, wenn der Nachbar gemeint war, und heute „Muslim“ sagt, trägt dazu bei.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!