zum Hauptinhalt
Der ukrainische UN-Botschafter Serhij Kyslyzja
© dpa/AP/UNTV/Uncredited

„Wie der Typ in Berlin im Bunker“: Ukrainischer UN-Botschafter vergleicht Putin mit Hitler

Wladimir Putin sieht sein Spiegelbild Adolf Hitler: Der ukrainische UN-Botschafter twittert eine klare Botschaft. In einer Rede legt er noch nach.

Der ukrainische UN-Botschafter Serhij Kyslyzja hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag mit Adolf Hitler verglichen. Er postete zunächst ein Bildmontage, in der Putin in einem Zug sitzt und im Fenster sein Spiegelbild Hitler anschaut.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Kurz danach machte eine Rede Kyslyzjas von der Dringlichkeitssitzung im UN-Sicherheitsrat in New York die Runde. In dieser kritisierte er Putins Ankündigung, die Nuklearstreitmacht in Alarmbereitschaft zu versetzen. „Wenn er sich töten will, muss er keine Atomwaffen nutzen“, sagte Kyslyzja weiter. Er riet Putin stattdessen, ohne den Namen Hitler dabei zu nennen, sich „wie der Typ in Berlin“ 1945 das Leben in einem Bunker zu nehmen.

[Alle aktuellen Entwicklungen im Ukraine-Krieg können Sie hier in unserem Newsblog verfolgen.]

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Kyslyzja warf zudem angesichts von Berichten über zahlreiche zivile Opfer beim Angriffskrieg Russland Kriegsverbrechen vor. „Russland greift immer wieder Kindergärten und Waisenhäuser an. Russland greift Krankenhäuser an. Russland greift mobile medizinische Hilfsbrigaden mit Granatfeuer und Sabotagegruppen an“, sagte er bei der Dringlichkeitssitzung. Dies seien nicht die Akte eines Staates mit Sicherheitsbedenken. „Dies sind die Akte eines Staates, der entschlossen ist, Zivilisten zu töten. Es gibt keine Debatte: Das sind Kriegsverbrechen.“ (mit dpa)

Zur Startseite