zum Hauptinhalt
Zwei Premiers als Hingucker.
© Foto: Kay Nietfeld/dpa

Zwei Gäste fielen aus der Reihe: Staatschefs der Welt nehmen in traditioneller Kleidung am G20-Dinner teil

Beim festlichen Abendessen des Gipfels auf Bali erweisen zahlreiche Staatsoberhäupter dem Gastgeber die Ehre. Doch Biden fehlte, Scholz kam im weißen Hemd.

Bali-Batik beim G20-Gipfel auf der indonesischen Ferieninsel: Zum festlichen Abendessen im Garuda-Wisnu-Kencana-Kulturpark erschienen viele der Staats- und Regierungschefs am Dienstagabend (Ortszeit) im landestypischen Batikhemd, einige davon in durchaus gewagten Farben. Bundeskanzler Olaf Scholz jedoch zog bei dem Termin ein klassisches weißes Oberhemd vor.

Olaf Scholz beim Abendessen des G20-Gipfels.
Olaf Scholz beim Abendessen des G20-Gipfels.
© dpa / Kay Nietfeld

Im Pressezentrum, wo der Empfang der Gäste durch Indonesiens Präsident Joko Widodo übertragen wurde, lösten zwei Spitzenpolitiker mit dem Gang über den langen roten Teppich Verzückung aus.

Zunächst setzte Kanadas Premier Justin Trudeau (50) im magentafarbenen Hemd einen ersten Höhepunkt. Es gab Beifall und anerkennende Pfiffe. Dann toppte der neue britische Premierminister Rishi Sunak (42) die Begeisterung noch: Er entschied sich für ein rotes, eng anliegendes Hemd (siehe Foto ganz oben).

In traditionellen Hemden nehmen Thomas Bach (Mitte, links), IOC-Präsident, und Xi Jinping (Mitte, rechts), Präsident der Volksrepublik China, am Rande des G20-Gipfels am Abendessen teil.
In traditionellen Hemden nehmen Thomas Bach (Mitte, links), IOC-Präsident, und Xi Jinping (Mitte, rechts), Präsident der Volksrepublik China, am Rande des G20-Gipfels am Abendessen teil.
© dpa / Foto: Kay Nietfeld/dpa

Auch der russische Außenminister Sergej Lawrow, der beim Gipfel in Nusa Dua seinen Präsidenten Wladimir Putin vertrat, machte mit: Er kam in Batik-Blau.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow nimmt am Begrüßungsdinner teil. Am Vortag zeigte er sich in einem Video noch mit einem T-Shirt, auf dem ein Kunstwerk des US-Künstlers Basquiat aufgedruckt war.
Der russische Außenminister Sergej Lawrow nimmt am Begrüßungsdinner teil. Am Vortag zeigte er sich in einem Video noch mit einem T-Shirt, auf dem ein Kunstwerk des US-Künstlers Basquiat aufgedruckt war.
© Foto: Willy Kurniawan/Pool Reuters/dpa

US-Präsident Joe Biden ließ das festliche Abendessen beim G20-Gipfel dagegen ausfallen. Biden sei stattdessen zurück in sein Hotel gebracht worden, berichtete die mitreisende US-Presse am Dienstagabend.

Dem Weißen Haus zufolge musste Biden noch einiges erledigen, da er den ganzen Tag während des Gipfels in Sitzungen verbracht hatte. Es sei aber nichts Dringendes.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Der 79-Jährige habe dem indonesischen Präsidenten Joko Widodo sein Bedauern zum Ausdruck gebracht. Er ist Gastgeber des Treffens der führenden Industrie- und Schwellenländer im Urlauberort Nusa Dua auf der Insel Bali. Das Dinner fand im Garuda-Wisnu-Kencana-Kulturpark statt.

Biden schon zu Beginn des Gipfels zu spät

Der Park liegt im Süden der Insel. Er ist der hinduistischen Gottheit Vishnu sowie dem mythischen Vogelmenschen Garuda gewidmet. Garuda ist auch das Wappentier Indonesiens. Top-Attraktion im Park ist die etwa 120 Meter hohe Garuda-Wisnu-Statue.

Biden kam bereits zu Beginn des Gipfels zu spät. Das Weiße Haus nannte zwar keinen Grund dafür, ließ allerdings mitteilen, dass der US-Präsident am Morgen negativ auf das Coronavirus getestet worden sei.

Zuvor war bekannt geworden, dass der kambodschanische Ministerpräsident Hun Sen positiv getestet wurde. Biden hatte am Wochenende am Gipfel der südostasiatischen Staatengemeinschaft Asean in Kambodscha teilgenommen und dort auch Hun Sen getroffen. Nun betonte das Weiße Haus, dass die Dinner-Absage nichts mit dem Coronavirus zu habe. (dpa)

Zur Startseite