zum Hauptinhalt
Der Vorfall ereignete sich auf Höhe der Haltestelle Campus Fachhochschule.
© Ottmar Winter

Zeugen werden vernommen: Ermittlungen nach Gewalttat in Potsdamer Tram

Drei Jugendliche wurden bei der Auseinandersetzung am Freitagabend teils schwer verletzt. Die Identität der beiden weiteren Tatbeteiligten ist weiter unklar.

Potsdam - Nach einer Gewalttat in einer Straßenbahn vom Wochenende mit drei teils schwer verletzten Jugendlichen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung. Das teilte eine Polizeisprecherin am Dienstag auf PNN-Anfrage mit. Derzeit würden mehrere Zeugen vernommen, auch eine der verletzten Personen sei schon vernommen worden.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Potsdam und Brandenburg live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die sie hier für Apple und  Android-Geräte herunterladen können.]

Wie berichtet hatte die Polizei für den späten Freitagabend eine Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen in Höhe der Haltestelle Campus Fachhochschule im Bornstedter Feld gemeldet. Dabei waren drei Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren verletzt worden, zwei davon schwer. Ob dabei ein Messer als Waffe verwendet wurde, wie zum Beispiel in sozialen Netzwerken zu lesen war, bestätigte die Polizeisprecherin nicht. Sie teilte mit, bei der Auseinandersetzung sei „ein Gegenstand“ verwendet worden.

Wegen der derzeit intensiv geführten Ermittlungen könne man zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben machen. Und weiter: „Die Identität der beiden weiteren Tatbeteiligten sowie die Hintergründe der Auseinandersetzung sind weiterhin Gegenstand der laufenden Ermittlungen“, sagte die Sprecherin. Die weiteren Beteiligten waren demnach nicht mehr vor Ort, als die Polizei eingetroffen war. Sofort eingeleitete Suchmaßnahmen, unter anderem mit einem Fährtenhund, waren wie berichtet erfolglos geblieben. 

Zur Startseite