zum Hauptinhalt
Die Tat ereignete sich in der Straße Am Schlangenfenn.
© Ottmar Winter

Frau in der Waldstadt getötet: Mordprozess in Potsdam beginnt Ende September

Dem 41 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, sein Opfer aus Eifersucht erstochen zu haben. Er soll unter dem Einfluss von Amphetaminen gestanden haben.

Potsdam - Nach einer brutalen Gewalttat in einer Wohnung in der Straße Am Schlangenfenn in der Waldstadt muss sich ein 41 Jahre alter Mann ab dem 27. September vor dem Landgericht wegen Mordes verantworten. Das hat das Gericht in seiner aktuellen Presserolle bekannt gegeben. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Dem Mann wird demnach vorgeworfen, am 1. März diesen Jahres eine Frau aus Eifersucht und unter dem Einfluss von Amphetaminen mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Auch auf die Tochter der Frau, die ihrer Mutter zu Hilfe kommen wollte, soll er mit Tötungsvorsatz eingestochen haben – sie aber überlebte.  

Für den Prozess sind bis zum 11. November sechs Verhandlungstage angesetzt. Der Mann befindet sich seit seiner Ergreifung kurz nach der Tat in Untersuchungshaft. Im Falle einer Verurteilung muss er mit einer lebenslangen Gefängnisstrafe rechnen. 

Zur Startseite