• Berliner Bundesliga-Derby: Polter schießt den 1. FC Union zum Sieg gegen Hertha BSC
Update

Berliner Bundesliga-Derby : Polter schießt den 1. FC Union zum Sieg gegen Hertha BSC

85 Minuten bleiben Highlights aus. Dann bekommt der 1. FC Union einen Elfmeter zugesprochen – und Sebastian Polter wird der Held des Abends.

Der Moment. Unions Sebastian Polter trifft zum 1:0 gegen Herthas Torwart Rune Jarstein.
Der Moment. Unions Sebastian Polter trifft zum 1:0 gegen Herthas Torwart Rune Jarstein.Foto: Annegret Hilse/Reuters

Einmal an diesem Samstagabend sind sich die Fans von Hertha BSC und vom 1. FC Union dann doch einig. Als Schiedsrichter Deniz Aytekin kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit zum kleinen Monitor am Spielfeldrand läuft, stimmen die Fanlager fast zeitgleich den gleichen Gesang an. „Ihr macht unseren Sport kaputt!“, schallt es von beiden Seiten durch das ausverkaufte Stadion An der Alten Försterei. Der Videobeweis erfreut sich bei den Ultras der Bundesliga-Vereine bekanntlich keiner allzu großen Beliebtheit.

Als Aytekin ein paar endlos lange Sekunden später auf den Elfmeterpunkt zeigt, setzt bei den Fans des Aufsteigers ein Jubel ein, der das Stadion erbeben lässt und kurz darauf noch lauter wird. Der eingewechselte Sebastian Polter schießt den Strafstoß wuchtig unter die Latte und Union so in der 87. Minute zum 1:0 (0:0)-Sieg gegen Hertha BSC.

Im fünften Duell der beiden Vereine ist es der erste Heimerfolg. Union verbessert sich damit in der Tabelle auf Rang 13 und liegt nur noch einen Punkt hinter Hertha. Das ist den Unions-Fans aber egal. „Stadtmeister, Stadtmeister! Berlins Nummer eins“, skandieren sie.
Beide Trainer tauschen nach den Pokalerfolgen unter der Woche wie erwartet jeweils ihre halbe Mannschaft aus. Den besseren Start erwischen die Gastgeber. Es sind keine drei Minuten gespielt, da haben die Union-Fans unter den 22.012 Zuschauern den Torschrei bereits auf den Lippen.

Am Ende eines präzisen Angriffs über Robert Andrich und Sebastian Andersson kommt Christopher Lenz am langen Pfosten erstaunlich frei mit dem Kopf zum Abschluss. Der Ball klatscht an den Innenpfosten und fliegt von dort die Linie entlang, dreht sich allerdings vom Tor weg. Wenig später bringt auch Andersson einen Kopfball auf das gegnerische Tor, Herthas Schlussmann Rune Jarstein hat aber keine Probleme.

Beide Trainer rotierten fleißig

Union ist in der Anfangsphase aktiver und aggressiver. Der Aufsteiger formiert sich hinten mit einer Dreierkette, zeigt im Spielaufbau viel Geduld und hat in der ersten Halbzeit überraschend viel Ballbesitz. „Die erste Halbzeit fand ich überzeugend“, sagt Unions Trainer Urs Fischer. „Die Mannschaft hat den Plan toll umgesetzt.“

Hertha agiert trotz einer auf dem Papier offensiven Aufstellung mit Vedad Ibisevic und Dodi Lukebakio lange sehr abwartend. Hin und wieder lassen die Gäste ihre Schnelligkeit zwar aufblitzen, treffen in den wenigen aussichtsreichen Umschaltsituationen aber meist die falschen Entscheidungen.

Richtig gefährlich wird es nur in der 14. Minute, als Javairo Dilrosun mit einem Übersteiger zur Grundlinie durchbricht und am langen Pfosten Lukebakio findet. Dessen Kopfball ist aber weder platziert noch druckvoll genug, um Rafal Gikiewicz Schwierigkeiten zu bereiten.

Nach dem durchaus forschen Beginn schläft das Spiel in der Folge etwas ein. Union macht weiter den etwas besseren Eindruck, kommt aber nicht über harmlose Distanzschüsse von Christian Gentner und Andrich sowie eine gefährliche Flanke von Christopher Trimmel hinaus.

Die zweite Halbzeit beginnt mit zwei Wechseln – bei Union kommt Joshua Mees für Marius Bülter, Herthas Trainer Ante Covic bringt Eduard Löwen für Per Skjelbred – bis zur nächsten Unterbrechung dauert es aber nicht lange. Nachdem wiederholt Raketen aus dem Gästeblock auf den Rasen geschossen werden, schickt Schiedsrichter Deniz Aytekin die Mannschaften kurzzeitig zurück in die Katakomben.

Kampf um jeden Zentimeter. Hertha und Union lieferten sich ein intensives Spiel. Höhepunkte gab es allerdings nicht sehr viele.
Kampf um jeden Zentimeter. Hertha und Union lieferten sich ein intensives Spiel. Höhepunkte gab es allerdings nicht sehr viele.Foto: dpa

Nach der Zwangspause gehen beide Mannschaften wieder mit mehr Elan zur Sache, auch wenn das Spiel rein sportlich von bescheidenem Unterhaltungswert bleibt. Hertha beginnt nun, den Ball auch mal etwas länger in den eigenen Reihen zu halten, die gefährlichsten Szenen entstehen aber weiter aus Umschaltsituationen. Lukebakio ist nach einem langen Ball von Keven Schlotterbeck nur noch mit einem Foul zu stoppen, den folgenden Freistoß aus 23 Metern schießt Löwen jedoch über das Tor.

Union steht nun deutlich tiefer, presst nicht mehr so intensiv und hat Räume zum Kontern. Das liegt dem Aufsteiger eigentlich, Andersson und Mees verpassen aber den richtigen Moment für das Abspiel. Mit der Einwechslung von Polter wird das Publikum noch einmal lauter und wenig später kommt Gentner links im Strafraum zum Abschluss. Sein Schuss fliegt weit über das Tor, doch Dedryck Boyata kommt deutlich zu spät herangeflogen und grätscht Unions Mittelfeldroutinier um.

Nachdem Polter den Elfmeter zur Führung verwandelt hat, wirft Hertha alles nach vorne. In Unions Strafraum wird es turbulent, doch der Ausgleich gelingt den Gästen in der pyrobedingten, zehnminütigen Nachspielzeit nicht. „Das war ein sehr emotionales Spiel, das eigentlich 0:0 ausgehen muss“, sagt Herthas Kapitän Vedad Ibisevic. „Für uns war es ein Scheiß-Ende, aber das ist Fußball.“

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!