zum Hauptinhalt
Lothar Matthäus wünscht sich mehr "Klartext" von Bayern-Chef Oliver Kahn.
© Andreas Gora/dpa

Kritik von Lothar Matthäus nach Champions-League-Aus: „Die klassische FC-Bayern-DNA fehlt“

Lothar Matthäus hat kein Verständnis für den Umgang der Münchner mit dem Aus gegen Villarreal. Auch sein früherer Mitspieler Oliver Kahn ist Ziel seiner Kritik.

Nach dem Champions-League-Aus des FC Bayern München hat Lothar Matthäus kein Verständnis für den Umgang mit dem K.o.. „Die Verantwortlichen redeten das 1:1 schöner, als es war. Drei Großchancen sind nicht Bayern-like, Anspruch und Qualität eigentlich höher“, schrieb der Rekordnationalspieler in einer Kolumne für den „Kicker“ (Donnerstag). „Es mangelte am Selbstverständnis, an Eins-gegen-eins-Situationen, an der Zielstrebigkeit nach vorne. Die klassische FC-Bayern-DNA fehlt, Verunsicherung hat sich eingeschlichen“, kritisierte Matthäus.

Nach einem 0:1 im Hinspiel war der klar favorisierte FC Bayern durch ein 1:1 im Rückspiel gegen den FC Villarreal im Viertelfinale der Champions League ausgeschieden. „Oliver Kahn hat als Spieler Klartext geredet. Es wäre schön, wenn er dahin zurückkehren würde. Er kann nicht sagen, dass man mit der eigenen Leistung zufrieden ist und bei Villarreal die Taktik nicht gesehen hat“, schrieb Matthäus. „Wenn dies das Anspruchsdenken des FC Bayern ist, dann ist er in die falsche Richtung gerudert.“ (dpa)

Zur Startseite