• Serie „Fitness leicht gemacht“ (17): Trainieren, lockern, entspannen – eine Übung für die Schulter

Serie „Fitness leicht gemacht“ (17) : Trainieren, lockern, entspannen – eine Übung für die Schulter

Heute geht es in unserer Fitnessserie zum zweiten Mal an die Schultermuskulatur. Das Praktische an der Übung: Sie hat gleich mehrere Funktionen.

Fitness leicht gemacht. So trainieren Sie die Schulter zu Hause richtig.
Fitness leicht gemacht. So trainieren Sie die Schulter zu Hause richtig.Foto: promo

Unsere Personal-Trainer Michaela Seidler und Michael Schimmer erklären Ihnen in unserer neuen Serie einfache Fitnessübungen. Im 17. Teil der Serie geht es um die Schultermuskulatur.

In unserer heutigen Übung widmen wir uns unserer Schultermuskulatur. Sie ist die Muskulatur, mit welcher Schultergürtel und Schultergelenk bewegt werden. Sie steuert die Drehbewegungen eines Armes und unterstützt die Rückenmuskulatur. Mit unserer Übung heute zeigen wir Ihnen, wie Sie die Schultermuskulatur trainieren, aber auch lockern und entspannen können.

Video
Fitness leicht gemacht. So trainieren Sie die Schulter zu Hause richtig.
Die Schulter zuhause richtig trainieren | Fitness leicht gemacht

Zunächst stellen Sie sich schulterbreit hin. Sie gehen dabei leicht in die Knie. Ihr Oberkörper ist aufrecht und gestreckt. Dann spreizen Sie Ihre Arme schulterhoch nach links und rechts ab. Die Finger spreizen Sie auch ab. Dann drehen Sie gleichzeitig Ihre Arme nach vorn um ihre eigene Achse und wieder zurück. Achten Sie darauf, dass Ihre Schultern nicht hoch zu den Ohren gehen, sondern tief bleiben.

Dann nehmen Sie Ihre gestreckten Arme nach vorn. Und nun drehen Sie sie mit gespreizten Fingern links- und rechtsherum. Sie können Ihre Arme einzeln, aber auch gern zeitgleich drehen.

Nun wollen wir unsere Schultern etwas entlasten und lockern. Dafür stellen Sie sich aufrecht hin, Sie achten dabei auf einen stabilen Stand. Ihr Arme hängen am Körper herab. Sie heben sie leicht an und beginnen, mit Ihren Armen zu schwingen. Ihr Oberkörper bleibt nicht steif, sondern mit einer leichten Rotation unterstützen Sie das Schwingen Ihrer Arme.

Die Personal-Trainer Michaela Seidler und Michael Schimmer im Fitnesslook.
Die Personal-Trainer Michaela Seidler und Michael Schimmer im Fitnesslook.Foto: promo

Nun steigern Sie die Intensivität des Schwingens. Anschließend schütteln Sie Ihre Arme aus. Durchaus kräftig, ganz so, als wollten Sie Ihre Hände abschütteln.

Zum Abschluss nehmen Sie ein Buch in die Hände und stellen Sie sich mit geschlossenen Füßen hin. Sie führen das Buch mit gestreckten Armen über Ihren Kopf, verharren in dieser Position kurz, und führen das Buch mit Ihren gestreckten Armen an Ihrem Oberkörper von nach unten. Dort versuchen Sie, das Buch vor Ihren Füßen abzusetzen. Diese Übung führen Sie langsam und sauber durch. Sie können sie nach Belieben wiederholen.

Bisher erschienen:
Teil 1: So trainieren Sie Laufen von zu Hause
Teil 2: Wie Sie den Bauch richtig trainieren
Teil 3: Eine einfache Übung für den Trizeps
Teil 4: Eine Übung für den Streckmuskel im Rücken
Teil 5: Wie Sie den Oberschenkel geschmeidig machen
Teil 6: Die Übung für den Po – ein Alleskönner
Teil 7: Vom Heben der Hüfte und Schwingen der Beine
Teil 8: Der Rumpf wird gefordert, die Kondition gefördert
Teil 9: So bringen Sie die Taille in Form
Teil 10: Oberschenkel und Po im Gleichgewicht
Teil 11: So bringen Sie Spannung auf die Körperrückseite
Teil 12: Wie Sie mit kleinen Gewichten den Bizeps stärken
Teil 13: So halten Sie Rumpf und Beine in Schuss 
Teil 14: So trainieren Sie Schulter und äußere Armmuskulatur
Teil 15: So bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung
Teil 16: So trainieren Sie den Bizeps

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!