Serie „Fitness leicht gemacht“ (9) : So bringen Sie die Taille in Form

Die heutige Übung spricht erneut verschiedene Muskelgruppen an. Das Training der Taille dient einer guten Figur und stabilisiert die Körpermitte.

Fitness leicht gemacht: So trainieren Sie Ihre Taille richtig.
Fitness leicht gemacht: So trainieren Sie Ihre Taille richtig.Foto: promo

Unsere Personal-Trainer Michaela Seidler und Michael Schimmer erklären Ihnen in unserer neuen Serie einfache Fitnessübungen. Im neunten Teil der Serie geht es um die Muskulatur der Taille.

In unserer heutigen Übung kümmern wir uns um unsere Taille, die wir dadurch straffen, stärken und auch sonst gut in Form bringen können. In der heutigen Übung werden erneut verschiedene Muskelgruppen unseres Körpers angesprochen. Und hier vor allem die des Bauches und des Rückens. Diese Übung dient nicht nur einer guten Figur, sondern stabilisiert unsere Körpermitte.

Video
Fitness leicht gemacht: So trainieren Sie Ihre Taille richtig.
Fitness leicht gemacht: So trainieren Sie Ihre Taille richtig

Für die Übung stellen Sie sich bitte aufrecht hin. Die Füße schulterbreit auseinander. Achten Sie für diese Übung darauf, dass Sie stabil stehen und nach links und rechts genügend Platz haben.

Mit beiden Händen umgreifen Sie bitte, deutlich weiter als schulterbreit, ein zusammengerolltes Handtuch. Dann straffen Sie das Handtuch. Nun führen Sie beide Arme über den Kopf. Die Arme sind dabei durchgestreckt, wie übrigens auch die Beine. Aus dem Profil gesehen, bildet Ihr Körper eine vertikale Linie.

Nun kippen Sie Ihren Oberkörper zu einer Seite ab. Achten Sie bitte darauf, dass der Oberkörper und die Arme dabei unverändert gestreckt bleiben. Dann führen Sie Ihren Oberkörper in die Ausgangsstellung zurück und kippen ihn zur anderen Seite ab.

[Behalten Sie den Überblick über die Corona-Entwicklung in Ihrem Berliner Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihre Nachbarschaft. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de.]

Führen Sie diese Übung langsam und sauber aus. Verkrampfen Sie dabei bitte nicht in der Schulter. Und halten Sie das Handtuch straff. Und immer daran denken: Ihre Arme sind richtig gestreckt und knicken nicht ein. Nach zehn bis fünfzehn Wiederholungen schütteln Sie bitte Ihre Arme aus. Dann geht es weiter zu einer zweiten, ganz ähnlichen Übung, die eine Oberkörper-Rotation beinhaltet.

Sie stehen breitbeinig stabil und sicher. Sie strecken Ihre Arme jeweils zur Seite aus. Beide Arme sind dabei auf Schulterhöhe gestreckt, die Handflächen zeigen nach unten. Nun drehen Sie Ihren Oberkörper abwechselnd zur linken und zur rechten Seite. Bitte auch diese Übung nicht zu schnell und schluderig ausführen.

Die Personal-Trainer Michaela Seidler und Michael Schimmer im Fitnesslook.
Die Personal-Trainer Michaela Seidler und Michael Schimmer im Fitnesslook.Foto: promo

Bei dieser Übung können Sie Ihre Arme auch variabel einsetzen. Beispielsweise können Sie Ihre Arme in Schulterhöhe anwinkeln und die Fingerspitzen der gestreckten Hände vor Ihrem Brustkorb zusammenführen. Nun rotieren Sie jeweils abwechselnd nach links und rechts. Diese Übung ist nicht besonders anstrengend, Sie können Sie jederzeit mit anderen Übungen kombinieren.

Wir wünschen ihn jetzt schöne Feiertage und sind nach Ostern mit einer Übung für die Oberschenkel wieder da. Bis dahin gilt das Motto: Erst regelmäßige Wiederholungen bringen den gewünschten Erfolg.

Bisher erschienen:
Teil 1: So trainieren Sie Laufen von zu Hause
Teil 2: Wie Sie den Bauch richtig trainieren
Teil 3: Eine einfache Übung für den Trizeps
Teil 4: Eine Übung für den Streckmuskel im Rücken
Teil 5: Wie Sie den Oberschenkel geschmeidig machen
Teil 6: Die Übung für den Po – ein Alleskönner
Teil 7: Vom Heben der Hüfte und Schwingen der Beine
Teil 8: Der Rumpf wird gefordert, die Kondition gefördert

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!