Der Checkpoint-Podcast (Folge 2) : "Eine Runde Berlin" mit Katleen Kirsch

Wie fühlt es sich an, wenn ein 24-Stunden-Betrieb plötzlich stillsteht? Antworten einer Cheftresenfrau aus der legendären Charlottenburger Kneipe "Zum Hecht".

Interviews aus dem Berliner Mikrokosmos - der neue Podcast vom Tagesspiegel Checkpoint.
Interviews aus dem Berliner Mikrokosmos - der neue Podcast vom Tagesspiegel Checkpoint.Illustration: TSP / Felix Möller

Seit gut einem Monat ist die Charlottenburger Kiezkneipe „Zum Hecht“ coronabedingt geschlossen. Im Podcast spricht Cheftresenfrau Katleen Kirsch (55) mit Ann-Kathrin Hipp vom „Tagesspiegel Checkpoint“ – auf 1,50 Metern Abstand – über die schwierige Situation, ihren neuen Alltag und den Stress der Ungewissheit, über Jukeboxklassiker und Schmalzstullen, über singende Weihnachtsmänner und die liebsten Stammgäste. Sie erzählt, was Frank Zander gerne trinkt, warum sich keine Union-Fans in den Hecht trauen – und wie sie reagierte, als einmal Hitler am Tresen stand

Abstand in der Kneipe, statt Nähe in der Ringbahn.
Abstand in der Kneipe, statt Nähe in der Ringbahn.Foto: Nadine Voss

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de]

Weil Ringbahnfahrten (und der Aufenthalt in öffentlichen Räumen) derzeit vermieden werden sollen, wurde der Podcast mit ausreichend Sicherheitsabstand in den Räumen der Kneipe aufgenommen. Ein Ringbahnführerstandsvideo lief – für’s Gefühl – parallel. Wer mitgucken will, kann das hier.