Mehr wert als BMW und VW zusammen : Was hinter dem Rekordhoch der Tesla-Aktien steckt

Fast zwei Jahre ist es her, dass Elon Musk  einen Tesla ins All geschossen hat – nun geht die Aktie des US-Autobauers selbst ab wie eine Rakete.

Ein Tesla wird 2017 für den Start in einer Rakete des Unternehmens SpaceX vorbereitet.
Ein Tesla wird 2017 für den Start in einer Rakete des Unternehmens SpaceX vorbereitet.Foto: Space X/ZUMA Wire/dpa

Tesla-Aktien hatten am Dienstag im US-Börsenhandel erstmals die 900-Dollar-Marke übersprungen. Die Papiere des Elektroautobauers stiegen zur Eröffnung der Wall Street in einem freundlichen Markt um mehr als 20 Prozent und erreichten mit 967 Dollar den vierten Tag in Folge ein Rekordhoch. Damit steuerten sie auf den größten Tagesgewinn seit fast sieben Jahren zu. Als die US-Börse am Dienstag schloss war der Wert wieder etwas gesunken und lag bei 887 Dollar.

Seit Anfang November hat sich der Kurs verdreifacht. Tesla ist an der Börse nun knapp 170 Milliarden Dollar wert. Die Marktkapitalisierung der deutschen Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen liegt bei zusammengerechnet 186 Milliarden Dollar, Toyota kommt auf 195 Milliarden Dollar.

Handfeste neue Nachrichten, die den Kurs beflügelt hätten, gab es nicht. „Es gab keine neuen Gewinn- oder Absatzprognosen, der Kurs steigt ohne Grund und Newsflow“, sagte Frank Schwop, Autoanalyst bei der NordLB, Tagesspiegel Background. „Das habe ich noch bei keinem Unternehmen so erlebt.“

Erinnert an Sprung der VW-Aktie 2008

Offenbar seien Shortseller auf dem falschen Fuß erwischt worden, die auf fallende Tesla-Kurse gesetzt hätten und nun nachkaufen müssten. Wie berichtet vermuten auch andere Marktbeobachter hinter dem Kurssprung einen so genannten Short-Squeeze: Leerverkäufer werden durch den weiter steigenden Kurs gezwungen, Deckungskäufe vorzunehmen.

„Das erinnert mich – natürlich in einem ganz anderen Zusammenhang – an den Kurssprung der VW-Aktie im Herbst 2008“, sagte Schwope. Vom Markt und den Leerverkäufern völlig unerwartet hatte damals Porsche gemeldet, eine Aktienmehrheit von 74,1 Prozent an der Volkswagen AG zu halten.

Leerverkäufer, die mit sinkenden Kursen gerechnet hatten, mussten nachkaufen und trieben den Kurs der VW-Aktie auf mehr als 1000 Euro. Die Übernahme von VW durch Porsche scheiterte, heute liegt der VW-Kurs bei 167 Euro.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!