Update

So agiert Trump beim Coronavirus : USA wollen deutsche Impfstoff-Forscher anlocken

US-Präsident Trump bietet deutschen Wissenschaftlern einem Bericht zufolge viel Geld, wenn sie in die USA kommen. Er wolle einen Impfstoff „nur für die USA“.

Donald Trump, der Direktor des "National Institute of Allergy and Infectious Diseases Director" Anthony Fauci und Vizepräsident Mike Pence.
Donald Trump, der Direktor des "National Institute of Allergy and Infectious Diseases Director" Anthony Fauci und Vizepräsident...Foto: REUTERS/Kevin Lamarque

Zwischen den USA und Deutschland kommt es wegen der Corona-Krise einem Medienbericht zufolge zu einer indirekten, aber handfesten wirtschaftspolitischen Auseinandersetzung. Wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, versucht US-Präsident Donald Trump, deutsche Wissenschaftler, die an einem potenziellen Corona-Impfstoff arbeiten, mit hohen finanziellen Zuwendungen in die USA zu locken beziehungsweise das Medikament exklusiv für sein Land zu sichern.

Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte auf Anfrage der Agentur Reuters, dass die US-Regierung sich um die in Tübingen ansässige Firma CureVac bemüht, die an einem Impfstoff gegen das Coronavirus arbeitet. "Wir bestätigen den Bericht in der 'Welt am Sonntag'", sagt eine Sprecherin. Das Gesundheitsministerium wird darin auch mit der Aussage zitiert, die Bundesregierung wolle, dass ein Impfstoff auch in Deutschland und Europa entwickelt werde.

[Wie schütze ich mich? 66 Fragen und Antworten zum Coronavirus]

Der US-Präsident bietet laut dem Zeitungsbericht der Firma einen hohen Betrag, um sich deren Arbeit exklusiv zu sichern. Trump tue alles, um einen Impfstoff für die USA zu bekommen. "Aber eben nur für die USA", hieß es demnach in der Bundesregierung.

In der Auseinandersetzung zwischen den beiden Staaten wegen der Krise durch das Coronavirus geht es nach Informationen der "Welt am Sonntag" um die in Tübingen ansässige Firma CureVac, die gemeinsam mit dem bundeseigenen Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel an der Herstellung eines Impfstoffs gegen das Virus arbeitet. Vertreter der Bundesregierung verhandeln dem Bericht zufolge nun mit CureVac.

Auf ihrer Internet-Seite berichtet CureVac, der Vorstandsvorsitzende Daniel Menichella habe sich Anfang März auf Einladung des Weißen Hauses mit Trump, Vizepräsident Mike Pence, Mitgliedern der Coronavirus-Task-Force sowie weiteren hochrangigen Pharma- und Biotechmanagern getroffen.

[Welche Folgen hat das Coronavirus bislang in Berlin? Lesen Sie hier unseren Live-Blog.]

Dabei seien Strategien und Möglichkeiten zur schnellen Entwicklung und Produktion eines Impfstoffes diskutiert worden. Menichella habe das Potenzial der Impfstoffentwicklung hervorgeghoben, heißt es dort. "Wir sind sehr zuversichtlich, innerhalb weniger Monate einen wirksamen Impfstoffkandidaten entwickeln zu können", wird der Firmenchef auf der Internetseite zitiert.

[Mit dem Newsletter "Twenty/Twenty" begleitet unser US-Quintett Christoph von Marschall, Anna Sauerbrey, Juliane Schäuble, Malte Lehming und Tilman Schröter Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty]

Am Freitag hatte CureVac-Mitbegründer und Vorstandsmitglied Florian von der Mülbe Reuters gesagt, man habe die Forschungen mit einer Vielzahl möglicher Impfstoffe begonnen und wähle nun die zwei besten aus, um mit ihnen klinische Tests zu starten. Die Firma hofft, Juni oder Juli einen experimentellen Impfstoff entwickelt zu haben, um dann das Ok der Aufsichtsbehörden für Erprobungen mit Menschen zu bekommen.

Hintergrund über das Coronavirus:

"Die Bundesregierung ist sehr daran interessiert, dass Impf- und Wirkstoffe gegen das neuartige Corona-Virus auch in Deutschland und in Europa entwickelt werden", bestätigte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums der Zeitung. "Diesbezüglich ist die Regierung in intensivem Austausch mit der Firma CureVac." Deutschland versuche das Unternehmen mit finanziellen Angeboten zu halten, berichtete das Blatt unter Berufung auf die Regierungskreise. Das Unternehmen wollte sich nach Angaben der "Welt am Sonntag" nicht dazu äußern. (AFP, Reuters)

Twitter

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter: 

205 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben