8. März : Bekommt Berlin einen Feiertag am Frauentag?

Bei der Suche nach einem 10. Feiertag für Berlin spricht sich die SPD für den Frauentag am 8. März aus. Andere Parteien sind (noch) nicht so überzeugt.

Auch bei den Berliner Grünen (hier die Abgeordnete June Tomiak) gibt es viel Zustimmung zu der Idee, den 8. März zum offiziellen Feiertag des Landes zu machen.
Auch bei den Berliner Grünen (hier die Abgeordnete June Tomiak) gibt es viel Zustimmung zu der Idee, den 8. März zum offiziellen...Foto: imago/IPON

Während der Großteil der Stadt an diesem Mittwochmorgen im üblichen Berufsverkehr feststecken wird, können sich rund 90.000 Berliner noch einmal ganz entspannt im Bett umdrehen. Weil sie in Brandenburg arbeiten, werden sie frei haben. Reformationstag. Der ist in allen östlichen Bundesländern – außer Berlin – ein gesetzlicher Feiertag. Erstmals wird aber auch in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein arbeitsfrei sein. In Berlin dagegen, wo nur im vergangenen Jahr wegen des 500. Jubiläums der Reformation der 31. Oktober einmalig frei gewesen war, wird weiter nach einem zehnten Feiertag gesucht.

Frauentag: Starkes Zeichen setzen

Gute Chancen hat dabei offenbar der Frauentag am 8. März. Für den Landesparteitag der SPD im November gibt es dafür gleich zwei entsprechende Anträge. „Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Mehrheit bekommen“, sagt die Abgeordnete und Mitinitiatorin Iris Spranger. Als Gedenktag hat sie den Frauentag bereits in der DDR erlebt. Sie will Frauen generell würdigen: „Frauen leisten in der Gesellschaft unglaublich viel, ihre Anerkennung ist aber noch immer nicht angemessen.“ Unterstützung bekommt Spranger von den SPD-Kreisverbänden aus Mitte, Pankow und Marzahn-Hellersdorf. „100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland und kurz vor dem 100. Jubiläum der ersten Rede einer Frau in einem deutschen Parlament 1919 kann Berlin nun ein starkes Zeichen setzen, indem es den 8. März als erstes Bundesland in Deutschland zum Feiertag erklärt“, heißt es in dem Antrag.

Die Grüne hat noch andere Favoriten

Aus dem Rennen scheint dagegen der 18. März als Erinnerung an die bürgerliche Märzrevolution 1848, für den sich auch der SPD-Chef Michael Müller ausgesprochen hatte. „Der Regierende hat Sympathien für den 18. März, ist aber offen für alle anderen Vorschläge“, sagte Senatssprecherin Claudia Sünder dem Tagesspiegel. Wichtig sei Müller, dass der Tag eine historische Bedeutung habe. Auch zwei weitere Anträge aus dem SPD-Kreisverband Friedrichshain-Kreuzberg, die sich für den 8. Mai (Kriegsende) oder 9. Mai (Europatag) aussprechen, haben weniger gute Chancen, angenommen zu werden.

Um den 8. März zum Feiertag zu machen, muss die SPD aber auch ihre beiden Koalitionspartner überzeugen. Von den Grünen gibt es erste positive Signale. „Der Diskussionsprozess in unserer Partei ist noch nicht abgeschlossen“, sagt die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Antje Kapek. Drei Favoriten hat sie aber: Den 8. März, den 18. März oder den 9. November (Mauerfall, Reichspogromnacht, Revolution 1918). „Ein Feiertag ist Ausdruck dessen, was einer Gesellschaft wirklich wichtig ist“, sagt Kapek, die persönlich auch auf einen weiteren Feiertag verzichten könnte.

AfD gegen Frauentag "aufgrund sozialistischer Historie"

Vor allem die Linken müssen – trotz sozialistischen Ursprungs – vom Frauentag scheinbar noch überzeugt werden. „Der 8. Mai als Tag der Befreiung wäre unser erster Wunsch“, sagt Katina Schubert, Vorsitzende der Berliner Linken. Den 8. März nennt sie jedoch auch „sinnvoll“ und kündigt an, dass man sich innerhalb der Koalition verständigen werde.

Ein anderer Kompromiss ist derweil schon greifbar. Rot-Rot-Grün hat sich bereits darauf verständigt, dass 2020 zum 75. Jahrestags des Endes des Zweiten Weltkrieges der 8. Mai einmalig zum Feiertag erklärt wird. Dies hatten die Linken vorgeschlagen und muss nur noch im Abgeordnetenhaus verabschiedet werden.

Dort wird jedoch gerade noch ein AfD-Antrag bearbeitet, der den Reformationstag zum Feiertag machen wollte. Er wird in Kürze wohl abgelehnt, solange soll aber kein neuer Antrag eingebracht werden. Der AfD-Abgeordnete Martin Trefzer hält den 8. März indes für ungeeignet: „Für den Frauentag am 8. März haben wir aufgrund seiner sozialistischen Historie wenig Sympathie.“

Linken-Chefin Schubert hofft, dass „relativ zügig“ eine Lösung gefunden wird. „Es gibt in Berlin viel zu wenige Feiertage“, sagt sie. Tatsächlich hat kein Bundesland weniger freie Tage. Für etwa 210 000 Brandenburger übrigens mit Folgen: Sie pendeln jeden Tag zur Arbeit nach Berlin – auch am Reformationstag.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

128 Kommentare

Neuester Kommentar