Bahn-Ausbau Berlin und Brandenburg : Mit Tempo 100 vom Märkischen Viertel ins Zentrum

Das Verkehrs-Projekt "i2030" zwischen Berlin und Brandenburg schreitet voran. Ab 2021 könnten die Bauarbeiten für einen erneuten Betrieb der Heidekrautbahn beginnen.

Nächster Halt Märkisches Viertel. Die Heidekrautbahn fuhr auf ihrer Stammstrecke ursprünglich auch einmal vom S-Bahnhof Wilhelmsruh bis zum Abzweig Schönwalde in Brandenburg. Nun wird überlegt, die Stammstrecke wieder aufzubauen. So könnte die Heidekrautbahn mal am Plattenbauviertel im Nordwesten Berlins entlangfahren (Computersimulation).
Nächster Halt Märkisches Viertel. Die Heidekrautbahn fuhr auf ihrer Stammstrecke ursprünglich auch einmal vom S-Bahnhof...Simulation: NEB

Langsam nimmt der Ausbau der Bahnverbindungen zwischen Berlin und Brandenburg Fahrt auf. 2021 könnten die Bauarbeiten für die Wiederinbetriebnahme der Heidekrautbahn von Schönwalde zum S-Bahnhof Wilhelmsruh beginnen, kündigte Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) am Montag an. Die Weichen habe jetzt der Lenkungskreis gestellt, der acht Bahnkorridore zwischen beiden Ländern innerhalb des Projekts „i2030“ begleitet. Der S-Bahnhof Wilhelmsruh liegt an der Berliner Bezirksgrenze zwischen Reinickendorf und Pankow.

Zur größeren Ansicht klicken Sie bitte auf das rote Kreuz.
Zur größeren Ansicht klicken Sie bitte auf das rote Kreuz.Grafik: tsp

Bei der Heidekrautbahn erlischt das Baurecht für den Bahnhof Wilhelmsruh 2021. Er soll parallel zum S-Bahnhof entstehen. Die alte Station war nach dem Mauerbau abgerissen worden. Heute enden die Züge im Bahnhof Karow. Später sollen sie von Wilhelmsruh nach Gesundbrunnen fahren.

Die zulässige Geschwindigkeit soll von 50 km/h auf 80 km/h oder sogar 100 km/h erhöht werden. Dafür seien neue Planungen erforderlich, sagte der Chef des Niederbarnimer Eisenbahn (NEB), Detlef Bröcker, der die Strecke gehört. Angaben zu den Kosten der Wiederinbetriebnahme gibt es noch nicht.

Die Strecke führt am Märkischen Viertel vorbei

Mit ihr könnten auch Tausende Bewohner des Märkischen Viertels in Berlin-Reinickendorf schneller ins Stadtzentrum kommen als bisher, weil dort die Gleise vorbeiführen.

Heidekrautbahn
Nächster Halt Märkisches Viertel. Die Heidekrautbahn fuhr auf ihrer Stammstrecke ursprünglich auch einmal vom S-Bahnhof Wilhelmsruh bis zum Abzweig Schönwalde in Brandenburg. Nun wird überlegt, die Stammstrecke wieder aufzubauen. So könnte die Heidekrautbahn mal am Plattenbauviertel im Nordwesten Berlins entlangfahren (Computersimulation).Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Simulation: NEB
18.04.2015 14:27Nächster Halt Märkisches Viertel. Die Heidekrautbahn fuhr auf ihrer Stammstrecke ursprünglich auch einmal vom S-Bahnhof...

Vorangetrieben werden sollen ferner der Ausbau des Prignitz-Expresses für einen 30-Minuten-Verkehr zwischen Hennigsdorf und Neuruppin sowie der Bau eines zweiten Gleises zwischen Lübbenau und Cottbus und der Umbau des Bahnhofs Königs Wusterhausen.

Weitere wochenlange Sperrungen

Der 30-Minuten-Takt zwischen Hennigsdorf und Neuruppin soll nach Angaben von Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) durch den Bau von weiteren Kreuzungsbahnhöfen möglich werden. Auch hier wolle man jetzt Tempo machen.

Abgeschlossen seien die Vorplanungen für den Umbau des Bahnhofs Königs Wusterhausen und für den Bau eines zweiten Gleises zwischen Lübbenau und Cottbus. Dafür muss die Strecke wohl erneut wochenlang gesperrt werden. Bei der Grundinstandsetzung – mit Vollsperrung – 2010/2011 hatte man auf das zweite Gleis verzichtet und die Trasse teilweise zugebaut.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

23 Kommentare

Neuester Kommentar