Berlin : "Coco" verließ ICE in Spandau ohne Herrchen

Als der Intercity-Express von Hamburg anhielt, stieg ein Hund einfach aus. Ein Mitreisender brachte das zutrauliche Tier zur Bundespolizei.

Hatte genug von der Zugreise: "Coco" stieg einfach am Bahnhof Spandau aus.
Hatte genug von der Zugreise: "Coco" stieg einfach am Bahnhof Spandau aus.Foto: Bundespolizei

Die Fahrt von Hamburg nach Berlin kann schon mal lange dauern, dachte sich vermutlich der Hund „Coco“ und stieg beim Halt des ICEs am Bahnhof Spandau kurzerhand ohne sein Herrchen aus. Der Mann entdeckte seinen abtrünnigen Gefährten auf dem Bahnsteig erst, als sich die Türen schlossen und der Zug gen Hauptbahnhof weiterrollte.

Ein Mitreisender brachte den einsamen, aber zutraulichen Coco zur örtlichen Bundespolizei, die sein Herrchen verständigte, sodass Coco schon bald wieder zweisam durch die Hauptstadt wandeln konnte.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de


Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben