Erster Bezirk mit eigenem Verkehrskonzept : Mehr Platz zu Fuß!

Mobilität und mehr in unseren Bezirksnewslettern, donnerstags aus Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow und Steglitz-Zehlendorf. Hier ein Themenüberblick.

Fußgänger überqueren Kreuzung in Berlin.
Viel Verkehr in Berlin: Fußgänger und Radfahrer überqueren eine Kreuzung.Foto: Thilo Rückeis

Unsere Leute-Newsletter, inzwischen berlinweit mehr als 212.000 Mal abonniert, bringen Ihnen Nachrichten und Hintergründe aus Ihrem Bezirk. Die Woche geht weiter mit Steglitz-Zehlendorf, Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

Aus FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG schreibt Corinna von Bodisco:

  • Noch vor der Verabschiedung zur Änderung des Berliner Mobilitätsgesetzes mit dem neuen Abschnitt Fußverkehr im Abgeordnetenhaus legt Friedrichshain-Kreuzberg bereits ein detailliertes Fußverkehrskonzept vor. Das ist berlinweit einzigartig. Das Konzept wurde auf Basis eines Grünen-Antrags mit Stimmen der Linken und SPD in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Ende Mai beschlossen. Darin sind fünf Leitlinien für den Ausbau des Fußverkehrs vorgesehen: mehr Platz zu Fuß, mehr Verkehrssicherheit, Entschleunigung des motorisierten Verkehrs, Gehwegsanierungen und Barrierefreiheit. Mehr Details im Newsletter, weitere Themen diesmal unter anderem:
  • Zeitfensterticket-Stichprobe: Mit wie viel Vorlauf kommt man ins Prinzenbad?
  • Erkennen Sie sich wieder im neuen Buch "Berlin in 100 Kapiteln, von denen leider nur 13 fertig wurden"?
  • Bezirk und Stadtwerke installieren sechs neue Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden
  • Mia Friedmann mit Straßenmalkreide und Instagram gegen sexualisierte Gewalt
  • "Abstand, Rücksicht, Kino" – Freiluftkino Friedrichshain mit Kinoregeln und vorerst 200 Plätzen wieder offen
  • Betreiberwechsel beim Restaurant WAU vom HAU-Theater
Jetzt kostenlos bestellen

Aus STEGLITZ-ZEHLENDORF schreibt Boris Buchholz:

  • Personalrat des Bezirksamts schlägt Alarm: Bauteile B und E des Rathauses Zehlendorf wegen Asbests erneut evakuiert. Mit Reinigung und Bindemittel soll das Problem provisorisch gelöst werden - doch der Bezirk sucht nach alternativen Büroflächen
  • Der 130.000-Bienen-Mann: Die „Mädels“ von Imker Peter-Michael Thiemer starten und landen auf dem Finanzamt Steglitz – und wechseln in ihrem 35-tägigen Leben mehrfach die Jobs
  • Nachbarschaftsstreit in der Gartenstadt Lichterfelde: Die EDV-Firma nebenan sei zu laut, klagen die Nachbarn
  • Fahrgast-Stau zwischen Wannsee und Kladow: Eine Pop-up-Fähre könnte helfen
  • Schwer verletzt: Wildschweinrotte bringt Motorroller-Fahrer zu Fall
  • Teltower Damm: Fußgängerin wird auf einer Bank sitzend von Smart-Fahrerin umgefahren
  • Leser diskutieren über die Idee einer Sperrung der Havelchaussee für Autofahrer
Jetzt kostenlos bestellen

Aus dem Bezirk PANKOW (mit Prenzlauer Berg u.a.) schreibt Christian Hönicke:

  • "Colosseum" vor der Insolvenz: Erinnerungen an eine Berliner Kulturinstitution
  • Run auf Parzellen: Kaum Chancen auf einen Kleingarten in Pankow
  • Kein Geld für Sanierungen: Straßen und Gehwege verfallen weiter
  • Wann die nächste Temporäre Spielstraße starten soll
  • Sicher genug? Verkehrslenkung lehnt Fußgänger-Ampel auf Bundesstraße ab
  • Wie läuft das jetzt mit den Sport in Pankows Hallen?
  • Anwohner demonstrieren gegen neue Tram-Strecke
Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten, in denen nicht gemeinsam gefeiert werden kann, wichtig: Lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow, Steglitz-Zehlendorf und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.