zum Hauptinhalt
Rodrigo Gonzalez von den Ärzten (rechts im Bild) und der chilenische Sänger Chinoy.
© Verleih

Leute-Newsletter am Montag: News von Rod von den Ärzten und Tipps von Rapper Romano

Die Woche beginnt laut: Musik und mehr in unseren Bezirksnewslettern aus Lichtenberg und Treptow-Köpenick. Hier eine Übersicht der Themen heute.

Von

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter bringen Ihnen Nachrichten und Hintergründe aus dem lokalen Berlin. Die Woche beginnt wie immer mit Lichtenberg und Treptow-Köpenick. Unsere Newsletter aus diesen beiden und aus allen anderen Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Aus LICHTENBERG berichtet montags immer Robert Klages, hier einige seiner Themen diesmal: +++ Rod von den Ärzten produziert Album von Elektro-Punk-Band in Lichtenberg +++ Nach dem Unwetter im Kaskelkiez: Warum die Hilfe vom Bezirk erst zwei Tage später kam +++ Marion Brasch erinnert sich an die DDR und die "Unterrichtstage in der sozialistischen Produktion" +++ Über Marc-Uwe Kling und Robert Stadlober: Zu Besuch im Tonstudio von Ex-Blumfeld Keyborder Vredeber Albrecht +++ Kleiner Ausflug nach Mitte: Was aus der ehemaligen Eisfabrik und den "Zeltindianern" vom Tee-Pee-Land wird +++ Linken fordern Unisex-Toiletten an allen Schulen +++ Senat und Wasserstraßenamt uneinig über Ankerverbot für den Rummelsburger See +++ Fotowettbewerb: wer gewonnen hat +++

Und aus TREPTOW-KÖPENICK schreibt Thomas Loy heute unter anderem über Folgendes: +++ Rapper Romanos Tipps für die Fête de la Musique +++ Bahn steigt aus: TVO verzögert sich weiter +++ Aufzug-Ärger am S-Bahnhof Köpenick +++ Bezirksamt verspricht 200 neue Straßenbäume +++ CDU pocht auf Verkehrs-Lösungen für neues Union-Stadion +++ "Unordnung hemmt": Plakate zum Arbeitsschutz in der DDR +++

Übrigens können Sie in unseren Newslettern aus Lichtenberg und Treptow-Köpenick und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc.. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autoren, deren Email-Adressen Sie in den Newslettern finden.

Zur Startseite