• Carl Jakob Haupt ist tot: Der Berliner „Dandy Diary”-Blogger wurde nur 34 Jahre alt
Update

Carl Jakob Haupt ist tot : Der Berliner „Dandy Diary”-Blogger wurde nur 34 Jahre alt

Bekannt wurde er durch seinen Modeblog „Dandy Diary”. Am vergangenen Freitag ist Carl Jakob Haupt an Krebs gestorben.

Carl Jakob Haupt mit dem Berliner Künstlerpaar Eva & Adele.
Carl Jakob Haupt mit dem Berliner Künstlerpaar Eva & Adele.Foto: Nikita Teryoshin

Der Modeblogger Carl Jakob Haupt ist tot. Wie Freunde und Familie melden, starb er am vergangenen Karfreitag mit nur 34 Jahren in einer buddhistischen Klinik in Bad Saarow im Beisein seiner Ehefrau und seiner Freunde an Krebs.

Jakob Haupt wurde 1985 in Hofgeismar bei Kassel als Sohn eines protestantischen Pfarrers geboren. Er studierte Politikwissenschaften und arbeitete nebenbei bei der Financial Times Deutschland, für die er Anlagetipps schrieb - ohne davon Ahnung zu haben, wie er einmal freimütig einräumte. 2010 stieß er zu dem von seinem Schulfreund David Roth ein Jahr zuvor gegründeten Modeblog Dandy Diary hinzu, gemeinsam entwickelten sie es zum wichtigsten Kunst-Skandal-Mode-Medium Berlins.

Doch Mode war für Haupt nur Vorwand und Spielwiese. „Man kann interessanter mit Mode umgehen, als Swarovski-Steine über ein Kleid zu schmeißen und sich gegenseitig zuzuprosten”, hatte Haupt einmal erklärt und damit beschrieben, was er von Dandy Diary erwartete: nämlich kein Modeblog zu sein, zumindest nicht im eigentlichen Sinne. Mit Dandy Diary konnte Haupt vielmehr sämtliche Regeln ignorieren: Die der Mode, die der PR, die des guten Geschmacks, letztlich sogar die der Kunst.

Wie Carl Jakob Haupt lebte und feierte
Carl Jakob Haupt und Bonnie Strange (Jana Weilert) auf dem Roten Teppich in Berlin. (Archivbild 2013)Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: imago images/Raimund Müller
25.04.2019 12:02Carl Jakob Haupt und Bonnie Strange (Jana Weilert) auf dem Roten Teppich in Berlin. (Archivbild 2013)

„Wir sind einfach schnell gelangweilt und gehen deswegen einen Schritt weiter”, sagte Haupt einmal. „Provokation ist auch kein Selbstzweck für uns, sondern nur Teil einer Inszenierung. Provokation finde ich nicht spannend. Es muss auch etwas geben, über das man spricht, wenn man einmal hingeschaut hat.”

Moral hinter der Fassade

Vielleicht war es das größte Problem in seinem seltsamen Gesamtkunstwerk: dass Moral so unfassbar langweilig ist. Denn eigentlich war der volltätowierte Haupt ein zutiefst moralischer Mensch – aber einer, der seinen Anstand immer hinter Krawall und Geschmacklosigkeit zu verbergen wusste.

So parodierten Haupt und Roth schon 2011 den berechenbaren Sexismus der Modebranche, indem sie einen Modeporno samt ostentativ ödem Beischlaf inszenierten, bei dem der Fokus letztlich auf dem sich wieder ankleidenden Pärchen lag. 2014 attackierte Dandy Diary die Produktionsbedingungen des Unternehmens H&M, in dem sie ein Video inszenierten, in dem Kinder statt Erwachsenen an den Maschinen der Sweatshops saßen.

2016 gründeten Haupt und Roth eine vegane Burger-Kette namens Dandy Diner, die mit schrillen Farben und zwinkernden Logo-Schweinchen all die vernünftigen Gründe für vegane Ernährung durch Coolness und Marketing zu ersetzten versuchten.

Damit kam Haupt seinem Ziel so nah wie danach nur noch selten: das Richtige tun und es falsch aussehen lassen - mit den Mitteln des Marketings. „Unsere Währung ist: Being part of being cool”, sagte Haupt einmal. „Das ist überhaupt nicht messbar.”

In einem Nachruf im sozialen Netzwerk Instagram schreibt seine Frau Giannina: "Auch wenn Jakob nur 34 Jahre alt geworden ist, hat er so viele Spuren hinterlassen, eine so tolle Familie gehabt, so viele großartige Freunde gefunden, dass er in uns allen weiterleben wird. Er war und ist unser Häuptling."

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!