zum Hauptinhalt
Der betroffene Gebäudekomplex befindet sich in der Nähe des Ostbahnhofs.

© imago images / Schöning

Update

44 Infizierte in Wohnblock: Corona-Ausbruch in Berlin-Friedrichshain

In einem Wohnblock am Ostbahnhof haben sich Familien mit Sars-Cov-2 angesteckt. Das Bezirksamt hatte dort schon vergangene Woche auf das Virus testen lassen.

In einem Wohnkomplex am Berliner Ostbahnhof haben sich dutzende Männer, Frauen und Kinder mit dem Coronavirus infiziert. Das hat der Tagesspiegel von Nachbarn erfahren, eine Sprecherin von Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) bestätigte den Fall inzwischen.

Das zuständige Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg habe demnach schon vergangene Woche "umfangreiche Testungen asymptomatischer Kontaktpersonen in einem Wohngebäudekomplex in Friedrichshain durchgeführt". Dort wurden insgesamt 44 Anwohner positiv auf Covid-19 getestet. "Die betroffenen Haushalte erhielten Quarantäneanordnungen und werden nun durch das Bezirksamt mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln versorgt", teilte die Sprecherin auf Anfrage mit. Weil auch Kinder betroffen seien, habe man Schulen, Kitas und Jugendclubs informiert und ihnen Tests auf das Coronavirus angeboten.

Nach Tagesspiegel-Informationen befinden sich circa 200 Bewohner des unmittelbar betroffenen Wohnblocks in Quarantäne. Die betroffenen Familien leben seit einigen Jahren in den Gebäuden. Tausende Nachbarn wohnen in nahen Hochhäusern. Ob und welche Art von Quarantäne für diese Blöcke gilt, ist unklar.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können ]

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Wie berichtet, hatte es in den letzten Wochen bundesweit Sars-Cov-2-Massenansteckungen gegeben. Dabei spielten offenbar die Wohnverhältnisse, die Enge am Arbeitsplatz und Freizeitaktivitäten eine Rolle. So fanden Ausbrüche in den Wohnungen großer Familien in Göttingen, in Gütersloher Fleischfabriken und bundesweit in Kirchengemeinden statt.

[Was ist los in Friedrichshain-Kreuzberg? Hier gibt es die Tagesspiegel-Newsletter für die 12 Berliner Bezirke - kostenlos und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de]

Berlins rot-rot-grüner Senat berät derzeit über etwaige Lockerungen der Infektionsschutzbestimmungen. Ausbrüche treten in Berlin derzeit meist lokal auf, dort sind dann aber schnell ganze Häuser - so in Neukölln und Spandau - betroffen.

Zur Startseite