• Corona-Radwege in Berlin: Aktivisten schwärmen von der „Neuaufteilung des Straßenlandes“

Corona-Radwege in Berlin : Aktivisten schwärmen von der „Neuaufteilung des Straßenlandes“

Die Corona-Krise treibt die Verkehrswende in Berlin voran: Friedrichshain-Kreuzberg baut immer mehr Pop-up-Radwege, andere planen sie. Wirklich nur „temporär“?

Viele Leute weichen in der Corona-Krise von Bus und Bahn aufs Rad aus.
Viele Leute weichen in der Corona-Krise von Bus und Bahn aufs Rad aus.Foto: Annette Riedl/dpa

Friedrichshain-Kreuzberg ist bei Radwegen jetzt schneller als alle anderen Bezirke zusammen. Der Bezirk hat in den vergangenen vier Wochen 8,2 Kilometer „temporäre Radverkehrsanlagen“ geschaffen, die mittlerweile überall Corona-Radwege heißen.

Angefangen hatte die südamerikanische Stadt Bogota, dann New York. Europaweit ist Berlin jetzt Vorreiter bei dieser pandemiebedingten Verkehrswende. Fahrradaktivisten und ADFC bejubelten das Tempo – und forderten die anderen Bezirke auf, nachzuziehen. „Da werden gerade ordentlich Kilometer gemacht. Es geht also, wenn der Wille da ist!“, sagte Ragnhild Sørensen vom Verein „Changing Cities“, der aus dem Radentscheid hervorging.

Der ADFC twitterte: „Die neuen Radwege haben den Beinamen 'temporär'. Tatsächlich vollziehen Senat und Bezirke während der Coronakrise in kürzester Zeit die Neuaufteilung des Straßenlandes.“ Bekanntlich sind die Corona-Radwege nur provisorisch angelegt, mit Klebefolien auf dem Asphalt und Warnbaken. Doch der ADFC ist optimistisch: „Ein Zustand, hinter den es kaum zurückgehen wird."

Ab kommenden Montag geht es weiter, Das Bezirksamt teilte mit, dass an drei Straßenzügen weitere 4,5 Kilometer entstehen sollen. Und zwar in der Möckernstraße, dem Kottbusser Damm / Kottbusser Straße und am Tempelhofer Ufer. In diesen Straßen sei schon vor einiger Zeit gemäß Mobilitätsgesetz mit der Planung begonnen worden, sie werden jetzt zeitlich vorgezogen.

[Die Innenstadt ist nur ein kleiner Teil von Berlin. Steigen die Leute auch wirklich um? Hier ein Blick auf Senatszahlen vom Stadtrand - ganz konkret in einem unserer Tagesspiegel-Newsletter]

Seit Jahren wird über sichere Radwege am Kottbusser Damm / Straße diskutiert, dort soll nun  „ein geschützter Radstreifen in Kombination mit einem Streifen für Lieferverkehr“  realisiert werden. Da Parkplätze wegfallen, will der Bezirk den Anwohnern Plätze im Parkhaus am Herrmannplatz vergünstigt anbieten. Dieses Parkhaus steht dauerhaft zu zwei Dritteln leer, teilte der Bezirk mit.

Radaktivist: Viele Parkhäuser schon lange leer

Der Erfinder des Volksentscheid Fahrrad, Heinrich Strößenreuther, hatte immer wieder darauf hingewiesen, dass zahlreiche Parkhäuser leer stehen und gleichzeitig illegal auf Rad- und Gehwegen geparkt wird. Bislang scheiterten solche Radwege an Protesten von Anwohnern oder am fehlenden Mut in den Bezirksämtern.

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

Friedrichshain-Kreuzberg veröffentlichte jetzt auch eine Art juristischen Ratgeber für die anderen Bezirke. Darin wird so begründet: „Die Notwendigkeit für die schnelle Anordnung von Radfahrstreifen ergibt sich aus der Pandemiesituation als einer Gefahrenlage auch abseits des Verkehrsrechts: Da die existente Radverkehrsinfrastruktur nicht umfassend geeignet ist, die Abstands-Vorschriften zu befolgen, liegt eine Gefährdung des höheren Rechtsgutes der körperlichen Unversehrtheit vor.“ Zuvor hatte die Verkehrsverwaltung einen Leitfaden für provisorische Radwege veröffentlicht, der weite Beachtung fand.

Von diesen Städten kann Berlin lernen!
"Diesen Radweg habe ich bei meiner Reise in Florenz entdeckt", schreibt uns Gabriele Thiel. Ähnlich wie in Paris werden Autofahrer durch den hohen Bordstein zwischen Straße und Radweg ferngehalten. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 81Foto: Gabriele Thiel
04.02.2020 09:27"Diesen Radweg habe ich bei meiner Reise in Florenz entdeckt", schreibt uns Gabriele Thiel. Ähnlich wie in Paris werden Autofahrer...

Immer mehr Bezirke präsentieren jetzt Vorschläge, umgesetzt wurde davon aber noch nichts. Schöneberg hatte drei Straßen genannt, nämlich Innsbrucker Platz, die Schöneberger Straße in Tempelhof  und ein kurzer Abschnitt am Sachsendamm.

Die SPD des Bezirks Mitte schlug am Freitag neben der bereits geplanten Müllerstraße diese Straßen vor:

  • Alt-Moabit
  • Invalidenstraße
  • Stromstraße/Fennstraße
  • Reinickendorfer Straße und Pankstraße bis Pankow
  • Friedrichstraße, Chausseestraße und Müllerstraße
  • Schulstraße/Badstraße/Brunnenstraße
  • Leipziger Straße und Potsdamer Straße
  • Lützowufer/Schöneberger Ufer / Reichpietschufer (Fortsetzung des bestehenden temporären Radweges Hallesches Ufer)

Durch die Einschränkungen des öffentlichen Lebens hat der Verkehr in Großstädten in Deutschland und weltweit drastisch abgenommen. Sehen Sie hier eine interaktive Analyse des Tagesspiegel Innovation Lab.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!