• Israelische Reporterin bedrängt: Heiko Maas verurteilt Attacke auf israelische Journalistin in Neukölln
Update

Israelische Reporterin bedrängt : Heiko Maas verurteilt Attacke auf israelische Journalistin in Neukölln

In Berlin wurde eine israelische Journalistin angegriffen - womöglich eine antisemitische Attacke. Israels Botschaft und der Bundesaußenminister sind besorgt.

Ausschnitt des Videos, kurz bevor die Jugendlichen die israelische Journalistin angreifen.
Ausschnitt des Videos, kurz bevor die Jugendlichen die israelische Journalistin angreifen.Screenshot: Twitter

Bundesaußenminister Heiko Maas stellt sich hinter die israelische Reporterin, die in Neukölln von jungen Männern bedrängt worden ist. Auf Twitter schrieb Maas am Dienstag, die Übergriffe gegen die Journalistin Antonia Yamin seien nicht akzeptabel: "Dass eine israelische Reporterin von einigen Orten nicht ungestört auf Hebräisch berichten kann, darf nicht sein. In Deutschland müssen JournalistInnen sicher arbeiten können - egal in welcher Sprache."

Die jungen Männer hatten die Journalistin bei ihrer Arbeit auf offener Straße angepöbelt und einen Böller geworfen. Antonia Yamin arbeitet als Europa-Korrespondentin für den TV-Sender „Kan“. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über den Vorfall berichtet. Yamin berichtete dem Tagesspiegel, dass sie Bezirke wie Neukölln seit Jahren kaum betrete.

„Ich meide die Gegend, weil ich weiß, dass es nicht besonders sicher ist, dort als Israeli oder Jüdin erkannt zu werden.“ Sie berichtet von weiteren Anfeindungen. „Einmal wurde ich in Prenzlauer Berg von einem Palästinenser angesprochen, der mein hebräisches Mikrofon gesehen hatte.“ Sie habe damals versucht, das Gespräch schnell mit Verweis auf ihre Arbeit zu beenden. Der Mann sei dann nach einigen Minuten von selbst gegangen.

Bürgermeister Hikel: Juden und Israelis dürfen in Neukölln keine Angst haben müssen


„Wir verurteilen diese aggressive Tat gegen eine israelische Journalistin und vertrauen darauf, dass die zuständigen Behörden die Hintergründe ermitteln und die Täter zur Rechenschaft ziehen“, sagte Shir Gideon, die Sprecherin der israelischen Botschaft in Berlin, dem Tagesspiegel. „Darüber hinaus beunruhigt es uns, wenn es offenbar in einigen Teilen Berlins ein Problem ist, als Israeli oder Jude erkennbar zu sein.“

Der Neuköllner Bürgermeister Martin Hikel (SPD) zeigte sich bestürzt über den Angriff: „Ein solches Verhalten ist völlig inakzeptabel“, sagte Hikel am Montag. „Egal was der Anlass dieses Verhaltens war: Ich verurteile jede Form von Antisemitismus. Jüdinnen und Juden und israelische Staatsbürger dürfen keine Angst haben, sich in Neukölln aufzuhalten.“ Unklar ist, ob die jungen Männer tatsächlich die israelischen Logos am Kameraequipment erkannten und bemerkten, dass die Reporterin Hebräisch sprach. Die Männer seien danach in eine U-Bahn-Station geflüchtet, berichtet Yamin. Der Polizei ist der Vorfall bekannt.

Polizist: "Jude" ist ein übliches Schimpfwort in Neukölln

Immer wieder hatte es in Berlin, aber auch anderen deutschen Städten, zuletzt Angriffe auf Juden und Israelis gegeben. Überwiegend handelte es sich dabei zuletzt um Verdächtige aus Einwandererfamilien. So im Fall des prügelnden Syrers in Prenzlauer Berg im April, den anti-israelischen Pöbeleien deutsch-arabischer Wachmänner auf der ITB im März und dem blutigen Angriff auf Rabbiner Daniel Alter im August 2012. Aber auch Deutsche ohne Einwanderungsgeschichte haben immer wieder Israelis in Berlin bedroht.

Video
Yorai Feinberg und Juna Grossmann
Jüdisches Leben in Berlin: Der tägliche Antisemitismus

Ein Ermittler aus der für Neukölln zuständigen Polizeidirektion 5 sagte dem Tagesspiegel: „Was wir täglich über Juden zu hören bekommen, ahnen in anderen Stadtteilen viele nicht.“ Arabisch sprechende Kinder, deren Eltern allerdings schon in Deutschland und nicht im Libanon geboren seien, nutzten „Jude“ als gängiges Schimpfwort und tief verankertes Erklärungsmuster: „Juden stehen demnach hinter den Medien, der Polizei, der Schule.“

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

138 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben