Update

Maschinengewehr, Hakenkreuze und Nachtwölfe : Die skurrilen Urlaubsbilder des AfD-Politikers Gunnar Lindemann

Was AfD-Politiker Gunnar Lindemann mit seinem Sohn im Urlaub treibt – und was das mit den Bedrohungsvorwürfen gegen den 16-Jährigen zu tun hat.

Schöne heile Urlaubswelt: Gunnar Lindemann (rechts) mit Sohn (2. von links) vor dem Gelände der "Nachtwölfe" in Luhansk.
Schöne heile Urlaubswelt: Gunnar Lindemann (rechts) mit Sohn (2. von links) vor dem Gelände der "Nachtwölfe" in Luhansk.Foto: privat

Vor wenigen Tagen sorgte eine Meldung über Bedrohungen gegen den Sohn des AfD-Abgeordneten Gunnar Lindemann für Aufsehen. Über einen Kurznachrichtendienst soll dem 16-Jährigen mitgeteilt worden sein, dass man „ihn abstechen will“, hatte Lindemann dem Tagesspiegel erklärt und den Vorfall später per Pressemitteilung in einen politischen Kontext gestellt.

Der Grund für die Bedrohung sei „offensichtlich das politische Engagement“ Lindemanns, „die Gewaltaufrufe aus den Altparteien“ offenbar in den Schulen angekommen. Beschuldigt werden drei Mitschüler des 16-Jährigen, die allerdings nicht in dessen Klasse gehen.

Nachdem der für politisch motivierte Straftaten zuständige polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen und das politische Engagement Lindemanns als Anlass für die Bedrohungen gegolten hatte, werfen dem Tagesspiegel vorliegende Fotos nun ein weiteres Schlaglicht auf den Fall.

[Lesen Sie mehr im Leute-Newsletter aus Marzahn-Hellersdorf: Wie der AfD-Abgeordnete Lindemann die Drohungen gegen seinen Sohn politisch instrumentalisiert.]

Die zwischenzeitlich auf dem Instagram-Profil des Jungen veröffentlichten, inzwischen aber wieder gelöschten Aufnahmen zeigen Vater und Sohn während einer Reise nach Russland und in die weiterhin umkämpften Donbas-Gebiete um Donezk und Luhansk in der Ukraine.

"5km vor der Frontlinie": Urlaubsfoto aus dem Kriegsgebiet.
"5km vor der Frontlinie": Urlaubsfoto aus dem Kriegsgebiet.Foto: privat

Dort besuchten die beiden – laut Lindemann im Rahmen einer von humanitärer Hilfe geprägten Reise – Einrichtungen wie die Basis der als nationalistisch geltenden Motorradgruppe „Nachtwölfe“ sowie verschiedene Museen.

Die Bilder aus dem Herbst zeigen den Sohn Lindemanns unter anderem mit einem angelegten Maschinengewehr, einem Modell aus der Reihe AK47, sowie zahlreiche Reliquien aus der Zeit des Nationalsozialismus. Auch Lindemann selbst ist auf den Bildern zu sehen, unter anderem vor einem Gelände der Nachtwölfe in Luhansk.

In Deutschland verboten, in Donetzk scheinbar erlaubt: Urlaubsfoto mit einem Maschinengewehr.
In Deutschland verboten, in Donetzk scheinbar erlaubt: Urlaubsfoto mit einem Maschinengewehr.Foto: privat

Lindemann, der die Echtheit der Bilder und das Hochladen dieser durch seinen Sohn bestätigte, erklärte dazu: „Wir haben dort etliche Museen besucht, darunter auch die Siegeshalle in Moskau. Mein Sohn interessiert sich für Geschichte, warum sollte er da nicht auch Fotos machen?“ Angesprochen auf das Posieren seines Sohnes mit einem Maschinengewehr sagte Lindemann: „Er wollte sicher nur gucken, wie schwer die Waffe ist.“

Grundsätzlich sollten sich alle Schüler in Deutschland die von ihm besuchten Museen über den Krieg in der Ukraine anschauen, um zu verstehen, „wie schrecklich dieser Krieg mitten in Europa“ ist. Sein Sohn hatte das Foto mit den Worten „In Deutschland verboten aber naja bin ja in Donetsk“ kommentiert.

Aufnahme des Sohnes von Gunnar Lindemann im Zentralmuseum für russische Streitkräfte in Moskau.
Aufnahme des Sohnes von Gunnar Lindemann im Zentralmuseum für russische Streitkräfte in Moskau.Foto: privat

Aus dem Umfeld der Beschuldigten wiederum heißt es, die Bilder seien Anlass für den zuletzt eskalierten Streit an der Biesdorfer Schule. In einer von der Schulleitung verlangten Stellungnahme ist von Beleidigungen durch den Sohn Lindemanns die Rede, auch eine Anzeige wegen Bedrohung wurde gestellt. Außerdem soll der 16-Jährige mit den „Nachtwölfen“ gedroht haben, vor deren Emblemen sich Vater und Sohn im Herbst hatten fotografieren lassen.

Aufnahme des Sohnes von Gunnar Lindemann aus dem Zentralmuseum der russischen Streitkräfte in Moskau.
Aufnahme des Sohnes von Gunnar Lindemann aus dem Zentralmuseum der russischen Streitkräfte in Moskau.Foto: privat

Der in einem dieser Zeitung vorliegenden Chatverlauf vom Sohn Lindemanns aufgeworfenen Behauptung, Lindemann selbst sei in die Nachtwölfe-Drohung einbezogen, widersprach der Abgeordnete vehement. „Davon habe ich keinerlei Kenntnis, ich halte das für einen Fake“, sagte Lindemann. Der Streit zwischen den Schülern schaukele sich bereits seit Jahren hoch, so der AfD-Politiker. Er selbst habe bereits versucht Einfluss zu nehmen – erfolglos.

Aufnahme des Sohnes von Gunnar Lindemann aus dem Zentralmuseum der russischen Streitkräfte in Moskau.
Aufnahme des Sohnes von Gunnar Lindemann aus dem Zentralmuseum der russischen Streitkräfte in Moskau.Foto: privat

An der Schule selbst wird nun die Schulleitung, unterstützt durch ein Krisenteam der Schulaufsicht sowie den schulpsychologischen Dienst, Einzelgespräche mit allen an dem Streit beteiligten Schülern führen. Seitens der Senatsbildungsverwaltung heißt es, die Aufklärung der Vorfälle werde eng und intensiv begleitet. Im Anschluss werde der Oberstufenausschuss der Schule über Maßnahmen entscheiden, erklärte ein Sprecher.

Gunnar Lindemann wiederum war regelmäßig Gast der Donbas-Region und auf der Krim. Die Ukraine wertet das als Straftat, weil Lindemann und andere AfD-Politiker über Russland und damit an den ukrainischen Grenzkontrollen vorbei einreisten. Der AfD-Politiker sieht sich als Vorkämpfer für ein positives deutsch-russisches Verhältnis.

Anmerkung: In einer früheren Fassung des Beitrags hieß es, bei der vom Sohn Gunnar Lindemanns angelegten Waffe handele es sich um eine "AK-47". Diese Angabe war ungenau und wurde aktualisiert.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

154 Kommentare

Neuester Kommentar