Update

Drogenhandel in Kreuzberg : Polizei will Görlitzer Park nachts abschließen

Kann ein Zaun helfen, den Drogenhandel im Görlitzer Park in den Griff zu bekommen? Beamte der örtlichen Polizei in Kreuzberg sind davon überzeugt.

Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg.
Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Um den Görlitzer Park sicherer zu machen, empfehlen Polizisten des entsprechenden Abschnitts unter anderem eine Umzäunung des Geländes, um den Park nachts abschließen zu können. Das berichtete Staatssekretär Torsten Akmann auf der ersten Sitzung des Innenausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus nach der Sommerpause.

Bislang sind weite Teile des Kreuzberger Parks mit Mauerstücken begrenzt, doch durch die Mauerlücken kann das Gelände rund um die Uhr betreten werden. Auch beim Tempelhofer Feld habe man mit der Umzäunung bereits gute Erfahrungen gemacht. Durch eine zeitlich begrenzte Öffnung des Görlitzer Parks soll es weniger Tatmöglichkeiten geben.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne), kritisierte den Vorschlag in einer Stellungnahme: Die Idee den Park nachts zu schließen sei nicht mit dem Bezirksamt Kreuzberg abgestimmt worden, das für die Grünflächen im Bezirk zuständig ist. Das bringe die einzelnen Behörden durcheinander und die betroffenen Bewohner nicht weiter. Herrmann schrieb weiter, der Vorschlag sei nicht neu, bislang wäre er jedoch nicht umgesetzt worden, weil siech die Anwohner stets dagegen ausgesprochen hätten. "Bereits jetzt wird auf den Straßen des Wrangelkiez, am Görlitzer Bahnhof und auch im Schlesischen Busch in Treptow gedealt. Der Drogenhandel an diesem Orten würde sich im Falle einer nächtlichen Parkschließung weiter verstärken", schreibt Herrmann. Für die Nachbarn ergebe sich so keine Verbesserung der Lage.

Durch den massiven Drogenhandel und die damit verbundenen Straftaten, wird der Görlitzer Park bei der Berliner Polizei seit Jahren als Kriminalitätsbelasteter Ort geführt.

38 Kommentare

Neuester Kommentar