Razzia in Amateurliga : Berliner Fußballer sollen im großen Stil Versicherungen gefälscht haben

Spieler der Amateurliga und Versicherungsmakler sollen gewerbemäßig Atteste gefälscht und unberechtigt Schmerzensgeld kassiert haben.

Die Polizei durchsuchte am Dienstag 12 Wohnungen in Berlin. Ermittelt wird gegen 25 Personen.
Die Polizei durchsuchte am Dienstag 12 Wohnungen in Berlin. Ermittelt wird gegen 25 Personen.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Razzia gegen Amateurfußballer und mutmaßlich betrügerische Versicherungsvermittler: Ein Kartell von Spielern der Amateurliga und Maklern soll im großen Umfang gewerbsmäßigen Versicherungsbetrug betrieben haben. Diagnosen sollen angepasst und Atteste ge- und verfälscht worden sein, um Schmerzensgeld zu kassieren. Bei einem Großeinsatz haben Polizeibeamte deshalb am Dienstag mit insgesamt zwölf Durchsuchungsbeschlüssen der Staatsanwaltschaft Wohnungen in Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof, Neukölln, Charlottenburg-Wilmersdorf und Mitte durchsucht. Zahlreiche Beweismittel seien sichergestellt worden, die Auswertung dauere an, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Versicherung deckte Betrug auf

Die Ermittlungen richten sich gegen 25 Personen. Ein 43-Jähriger soll eine sogenannte "Sportlerversicherung" offensiv im Bereich des bezahlten Amateurfußballs vertrieben haben. Die erschlichenen Gelder sollen teils zwischen den Spielern und weiteren Personen aufgeteilt worden sein, die als "Vermittler agierten", so die Polizei. Manche der angeblich Verletzten hätten trotz der angegebenen gesundheitlichen Schäden weiter an Fußballspielen teilgenommen. Die betroffene Versicherung kam den mutmaßlichen Betrügern bei der Überprüfung von über hundert Schadensfällen nach Fußballspielen auf die Spur. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben