Rechtsextreme Hetze : Youtube sperrt Kanal des „Volkslehrers“

Nikolai N. verbreitete rechtsextreme Inhalte auf Youtube. Seinen Kanal gibt es nicht mehr. Doch der ehemalige Lehrer sucht neue Wege der Verbreitung.

Der "Volkslehrer" Nikolai N. verbreitete rechtsextreme Hetze. Sein Kanal wurde von YouTube jetzt gesperrt.
Der "Volkslehrer" Nikolai N. verbreitete rechtsextreme Hetze. Sein Kanal wurde von YouTube jetzt gesperrt.Foto: Paul Zinken / dpa

Der aus dem Berliner Schuldienst entfernte Rechtsextremist Nikolai N. kann seine Propaganda vorläufig nicht mehr über seinen Youtube-Kanal „Der Volkslehrer“ verbreiten – denn der wurde gesperrt. Wer die Filme von N. aufrufen will, liest seit Samstag nur noch: „Video nicht verfügbar.“

Wie N. inzwischen über andere Wege mitgeteilt hat, seien die Videos seines Youtube-Kanals auch in den meisten anderen Ländern Europas nicht mehr abrufbar. Auch sein Bankkonto in Polen sei gesperrt worden.

Als „Volkslehrer“ hat Nikolai N. über Youtube Verschwörungstheorien im Internet verbreitet und gegen Juden gehetzt. Er ließ Holocaustleugner und Reichsbürger zu Wort kommen. Tagsüber hatte der 38-Jährige seit 2009 an einer Grundschule in Gesundbrunnen Englisch, Musik und Sport unterrichtet.

Nachdem der Tagesspiegel Anfang 2018 die Internet-Aktivitäten des Lehrers publik gemacht hatte, war N. Anfang Mai von der Bildungsverwaltung gekündigt worden. Im Januar wies das Arbeitsgericht Berlin die Klage des 38-Jährigen zurück. N. kündigte jedoch an, dagegen vor das Landesarbeitsgericht zu ziehen.

Nikolai N. verbreitet seine Inhalte jetzt über eine Messenger-App

Stumm bleibt N. jedoch nicht, sein gesperrter Youtube-Kanal hatte zuletzt rund 70.000 Fans. N. beklagt nun eine „digitale Bücherverbrennung“ und hat bereits andere Wege gefunden: „Wie die Endlösung aussehen wird, das ist noch nicht ganz raus“, erklärte er.

Bei Youtube legte er einen neuen Kanal an, zudem betreibt er eine Internetseite. Daneben hat N. auf einer Messenger-App einen Kanal eingerichtet. Damit folgt er dem Vorbild von Martin Sellner, Chef der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ in Österreich. Der schickt seine Nachrichten an die Anhänger direkt aufs Handy.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

22 Kommentare

Neuester Kommentar