Zug-Verbindung zum BER : Baugenehmigung für letzten Abschnitt der Dresdner Bahn

Die Arbeiten im Brandenburger Teil der Strecke können beginnen. Hier können Züge bis zu 200 Stundenkilometer fahren.

Pfosten für Lärmschutzwände stehen im Abschnitt zwischen dem S-Bahnhof Lichtenrade und der Landesgrenze Berlin-Brandenburg
Pfosten für Lärmschutzwände stehen im Abschnitt zwischen dem S-Bahnhof Lichtenrade und der Landesgrenze Berlin-Brandenburg Foto: Christoph Soeder/dpa

Jetzt geht's bei der Dresdner Bahn auf der vollen Länge los. Am Freitag teilte die Deutsche Bahn mit, dass das Eisenbahn-Bundesamt den Plan zum Ausbau der Bahnstrecke zwischen der Landesgrenze Berlin/Brandenburg und Blankenfelde genehmigt hat. Es war der letzte noch verbleibende von vier Abschnitten, an dem die Genehmigung noch ausstand.

Die Arbeiten können also beginnen. Auf dem Streckenabschnitt in Brandenburg entstehen zwei neue Fernbahngleise für Geschwindigkeiten bis zu 200 Stundenkilometer und eine Verbindungskurve zum Flughafen BER. Damit soll der Flughafen ab Dezember 2025 vom Hauptbahnhof in 20 Minuten erreichbar sein, schreibt die Deutsche Bahn.

Die Endstation der S-Bahn in Blankenfelde wird nach Süden verlegt und die Gleise modernisiert. (Tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar