zum Hauptinhalt
Rauch steigt über einen Wald in der Nähe der französischen Sanddüne Dune du Pilat auf.
© THIBAUD MORITZ/AFP

Urlaub kostenlos stornieren?: Waldbrände in Ferienländern – was Touristen jetzt wissen müssen

In Europa herrscht Hitze und es gibt Waldbrände. Welche Länder sind betroffen? Wann kann ich meinen Urlaub stornieren? Fragen und Antworten im Überblick.

Mitten in der Hauptferienzeit rollt eine Hitzewelle über Europa hinweg, die auch Dürre und Waldbrände mit sich bringt. In einigen Ferienländern wüten aufgrund von Rekordtemperaturen, Trockenheit und starken Winden bereits große Waldbrände. Viele Deutsche haben ihren Urlaub am Atlantik und am Mittelmeer allerdings bereits vor Monaten gebucht.

Wie ist die aktuelle Lage? Sollte der Flug trotz Waldbrand im Urlaubsland noch angetreten werden? Und welche Stornierungsregelungen muss man beachten, wenn es im Urlaubsland brennt? Wir klären die wichtigsten Fragen und Antworten.

In welchen Ländern herrschen aktuell Waldbrände?

Gleich mehrere Länder in Südeuropa sind in diesem Sommer von Waldbränden betroffen: Dazu zählen Frankreich, Spanien, Portugal, Italien und Griechenland. Allgemein sind die Brände jedoch örtlich begrenzt, bislang sind bekannte Urlaubsregionen kaum bedroht.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Eine Übersicht über größere Brandherde in Europa bietet die interaktive Karte des „Copernicus Programms“ der Europäischen Union. Für eine detaillierte Ansicht der aktuellen Brände muss in der Auswahlmaske links unter dem Punkt „Active Fires“ einen Haken bei „MODIS“ und „VIIRS“ gesetzt werden.

Die Temperaturmessdaten werden von verschiedenen Satelliten bezogen. Die Website weißt jedoch darauf hin, dass die Feuer nicht immer punktgenau lokalisiert werden können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Welche Regionen in Frankreich sind von den Waldbränden betroffen?

In Frankreich wüten die verheerenden Waldbrände vorrangig an der Atlantikküste. Derzeit kämpfen Einsatzkräfte vor Ort gegen zwei große Feuer in der Nähe von Bordeaux. Fast 1.700 Feuerwehrleute aus ganz Frankreich sind dort im Einsatz.

Nach Angaben der Behörden wurden innerhalb einer Woche mehr als 19.000 Hektar Land südlich der Metropole zerstört. In den umliegenden Gebieten mussten bereits am Montag rund 16.000 Menschen in Sicherheit gebracht werden.

Westlich von Bordeaux und unweit der höchsten Sanddüne Europas, der Dune du Pilat, brannten nach Behördenangaben fünf Campingplätze bis „zu 90 Prozent ab“. 6.000 Urlauber waren dort bereits in der vergangenen Woche evakuiert worden.

Feuerwehrfahrzeuge, die während eines Waldbrandes außerhalb von Brasparts, Frankreich brennen.
Feuerwehrfahrzeuge, die während eines Waldbrandes außerhalb von Brasparts, Frankreich brennen.
© Loic Venance/AFP/dpa

Dennoch gibt es leichte Entwarnung: Der französische Wetterdienst „Météo-France“ hob bereits am Dienstag die höchste Hitze-Warnstufe für 15 Départements an der Atlantikküste auf. Die zweithöchste Warnstufe gilt jedoch auch weiterhin für 73 der 101 Départements in Frankreich. In den kommenden Tagen soll die Hitze in den Osten des Landes wandern. Dann soll es dort mancherorts bis zu 40 Grad heiß werden.

[Alle aktuellen Informationen zur Hitzewelle in Europa können Sie hier in unserem Newsblog verfolgen.]

Wie ist die aktuelle Lage in Spanien und Portugal?

Auf der Iberischen Halbinsel wüten derzeit mehrere Brände, teils auch in der Nähe von beliebten Reisezielen. In Spanien waren zuletzt die Regionen Kastilien und León sowie Galicien im Westen und Nordwesten des Landes betroffen.

Als besonders kritisch wird die Lage in Zamora nahe der Grenze zu Portugal und in Ávila nordwestlich von Madrid eingestuft. In diesen zwei Provinzen mussten seit Sonntag rund 10.000 Menschen aus etwa 50 Ortschaften evakuiert werden. Allein in Zamora verbrannten 30.000 Hektar Wald, unzählige Häuser wurden durch die Flammen zerstört.

In Portugal sind derweil noch drei größere Waldbrände aktiv, die von knapp 800 Einsatzkräften bekämpft werden (Stand Dienstag). Nach Angaben der Naturschutzbehörde „ICNF“ haben die diesjährigen Brände in Portugal bereits fast 60.000 Hektar zerstört - mehr als doppelt so viele als noch im Jahr 2021.

[Lesen Sie auch: Experte über die größten Fehler im Grünen: „Waldbrände gehen zu 95 Prozent vom Menschen aus“ (T+)]

Rauch steigt von einem Feuer auf einem Berg in den nördlichen Vororten von Athen auf.
Rauch steigt von einem Feuer auf einem Berg in den nördlichen Vororten von Athen auf.
© Panagiotis Moschandreou/XinHua/dpa

Welche Gebiete in Griechenland haben mit Bränden zu kämpfen?

Brände herrschen derzeit vor allem im Nordosten der griechischen Hauptstadt Athen. Rund 500 Feuerwehrleute, 120 Löschfahrzeuge, drei Flugzeuge und vier Helikopter waren in den Morgenstunden am Mittwoch im Einsatz, um zu verhindern, dass die Feuer auf die Ortschaften Penteli, Pallini, Anthousa und Gerakas übergreifen.

Die Flammen wüten bereits in bewohnten Gebieten und haben zahlreiche Häuser zerstört. Etliche Wohnhäuser, eine Kinderklinik und das nationale Observatorium in Athen mussten vorsorglich evakuiert werden. In der Metropole wurden Teile der Ringstraße, die um die Stadt herum führt, für den Verkehr gesperrt, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Landesweit war die Feuerwehr zuletzt wegen 117 Waldbränden im Einsatz. Zuvor haben Feuer bereits große agrarwirtschaftlich genutzte Flächen auf Kreta verwüstet.

Im Gegensatz zu Westeuropa blieb Griechenland bisher von der extremen Hitze verschont. Starker Wind sowie zunehmende Trockenheit begünstigen die Feuer jedoch.

[Lesen Sie auch: Blubberndes Chaos in der Atmosphäre: Warum Wetter-Apps oft falsch liegen (T+)]

Welche Regionen in Italien sind von den Waldbränden betroffen?

Seit einigen Tagen kämpft die italienische Feuerwehr gegen einen Waldbrand in der Toskana. Rund 500 Bewohner aus der Gegend der Gemeinde Massarosa nahe der Stadt Lucca wurden bereits in Sicherheit gebracht. Mehr als 100 Feuerwehrleute sind im Einsatz, aus der Luft unterstützen vier Löschflugzeuge und ein Helikopter.

Seit Wochen kämpfen Einsatzkräfte in Italien immer wieder gegen auflodernde Brände. Ähnlich wie in Griechenland sorgen starke Winde und die seit Wochen anhaltende Trockenheit für eine erhöhte Waldbrandgefahr.

Auf der beliebten Urlaubsinsel Sardinien wurde die Waldbrand-Warnstufe erhöht. Auf Sizilien gilt bereits Stufe drei, die höchste Warnstufe.

Kann ich eine gebuchte Pauschalreise wegen der Waldbrände kostenfrei stornieren?

Grundsätzlich haben Pauschalurlauber:innen das Recht, ihre Reise ohne anfallende Gebühren zu stornieren, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Die Reise wird durch unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände absehbar erheblich beeinträchtigt. Wie der Rechtsanwalt Roosbeh Karimi aus Berlin gegenüber dpa erklärt, sei etwa ein Brand in der Nähe des Hotels mit Asche und Rauch in der Luft ein solcher Grund. Extreme Hitze allein reiche aber nicht für eine kostenlose Stornierung.
  • Die Reise wird erst kurzfristig storniert. Beginnt die Reise erst in ein paar Wochen, gibt es kein Recht auf eine kostenlose Stornierung. Denn es kann nicht sicher vorhergesagt werden, wann die Feuer konkret gelöscht sein werden. Karimi rät, allenfalls kurzfristig zu stornieren.
  • Der Urlaubsort ist direkt betroffen. Ein Brand irgendwo im Ferienland reicht als Begründung für eine kostenlose Stornierung nicht aus.

Sobald das Auswärtige Amt von nicht notwendigen Reisen in ein Land abrät, gelten für Pauschalurlauber:innen die gleichen Rechte wie während der Corona-Pandemie, erklärt Karimi. „Bei außergewöhnlichen Umständen können Urlauber kostenlos zurücktreten“. Dazu zählen Waldbrände genauso wie politische Gefahren und Ausbrüche von Pandemien.

Wer seine Pauschalreise stornieren oder den Reisepreis mindern möchte, sollte nicht lange zögern, den Veranstalter zu informieren.
Wer seine Pauschalreise stornieren oder den Reisepreis mindern möchte, sollte nicht lange zögern, den Veranstalter zu informieren.
© mauritius images/EyeEm/Giuse

Während des Urlaubs bricht ein Waldbrand aus - was nun?

Kommt es im Pauschalurlaub erst während der Reise zu verheerenden Waldbränden, gibt es laut der Verbraucherzentrale Bremen zwei Möglichkeiten:

  • Vertrag kündigen und zurückreisen. Diese Variante ist möglich, sobald die Reise durch das Feuer erheblich beeinträchtigt wird. Den Vertrag kündigen Urlauber:innen am besten, indem sie sich zunächst telefonisch an ihren Reiseveranstalter wenden. Dieser müsse laut Verbraucherzentrale klären, wie und von wo aus die Rückreise erfolgen kann. Alle anfallenden Kosten wie Zug- oder Bahntickets können Reisende sich zusätzlich zu der nicht erbrachten Leistung - also dem ausgefallenen Resturlaub - erstatten lassen. Sind durch den Brand etwa Zufahrtsstraßen blockiert und müssen Urlauber deshalb länger bleiben, zahlt der Veranstalter für die Unterkunft für einen Zeitraum von maximal drei Tagen.
  • Reisepreis mindern: Auf diese Möglichkeit können Urlauber:innen zurückgreifen, sobald einzelne Reiseleistungen wie der Transport, die Verpflegung und die Unterkunft nicht mehr dem gebuchten Standard entsprechen. Für Individualreisende gilt (nach deutschem Recht): Sie können die bereits gebuchten Leistungen wie Flug und Unterkunft dann erstattet bekommen, wenn diese nicht erbracht werden konnten. Aber auch hier gilt: Nicht lange zögern, sondern den Veranstalter lieber schnellstmöglich informieren. Das erhöht die Chancen auf Erstattung.

Was gilt bei Waldbränden für Individualreisende?

Auch wenn bereits eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts besteht, sollten sich Individualreisende nicht darauf verlassen, dass eine kostenfreie Stornierung generell möglich ist. Die Möglichkeit auf eine kostenfreie Stornierung hänge stark davon ab, in welchem Land der Anbieter, etwa eine Fluggesellschaft, seinen Sitz hat und welche Gesetze dort gelten, so der Rechtsanwalt Karimi.

In der Regel würden Indivisualreisende ihr Geld vermutlich nicht wieder sehen. Daher empfiehlt es sich, die Reise schon vorab mit der Option „kurz vorher kostenfrei stornierbar“ zu buchen. (mit dpa)

Zur Startseite