zum Hauptinhalt
Der britische Premierminister Boris Johnson
© REUTERS/Phil Noble

„In der Lage sein, selbst zu bestimmen“: Johnson vergleicht Freiheitskampf der Ukrainer mit dem Brexit

Der britische Premier äußert sich fragwürdig zum Widerstand der Ukraine gegen Russland und dem EU-Austritt seines Landes. Auch seine Außenministerin verblüfft.

Der britische Premierminister Boris Johnson sieht Parallelen zwischen dem Kampf der Ukrainer gegen russische Dominanz in ihrem Land und dem EU-Austritt Großbritanniens. „Ich weiß, dass es der Instinkt der Menschen in diesem Land ist wie auch der Menschen in der Ukraine, immer die Freiheit zu wählen“, sagte Johnson bei der Frühjahrskonferenz seiner konservativen Partei im nordwestenglischen Blackpool am Samstag.

Als Beispiel für den Vergleich nannte er unter anderem das knappe Votum der Briten für den EU-Ausritt im Jahr 2016 mit 52 Prozent der Stimmen. „Als die Menschen in so großer Zahl für den Brexit stimmten, taten sie das meiner Meinung nach nicht, weil sie feindselig gegenüber Ausländern waren, sondern weil sie frei sein wollten“, sagte der Premier und fügte nach einer längeren Pause hinzu: „...Dinge anders zu tun und in der Lage zu sein, in diesem Land selbst zu bestimmen“.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Auch die britische Außenministerin Liz Truss ließ sich zu fragwürdigen Vergleichen hinreißen. Bei ihrer Rede in Blackpool nannte sie Großbritanniens Einsatz für kürzlich aus iranischer Haft freigekommene britisch-iranische Doppelstaatler in einem Atemzug mit den britischen Versuchen, das Nordirland-Protokoll neu zu verhandeln.

Das Protokoll soll den Frieden in der ehemaligen Bürgerkriegsprovinz sichern und wurde als Teil des Brexit-Abkommens von Großbritannien ausgehandelt und ratifiziert.

Bereits in einem am Samstag veröffentlichten Interview der „Times“ hatte Truss erneut damit gedroht, das Protokoll teilweise außer Kraft zu setzen. Für diesen Fall wird ein Handelskrieg zwischen Großbritannien und der EU befürchtet. (dpa)

Zur Startseite