Studien zu Biontech-Pfizer-Vakzin : Israels Impfstoff-Datenschatz macht Hoffnung

Neue Studien aus Israel zeigen, der Biontech-Pfizer-Impfstoff wirkt fast so gut wie versprochen. Nun blicken Experten auf unerfreuliche Zahlen zu den Jüngeren.

Pizza nach dem Piks. In Bnei Brak nahe Tel Aviv, wo viele ultraorthodoxe Juden leben, werden die Israelis nach der Impfung verköstigt.
Pizza nach dem Piks. In Bnei Brak nahe Tel Aviv, wo viele ultraorthodoxe Juden leben, werden die Israelis nach der Impfung...Foto: AFP

Den inoffiziellen Titel als Impfweltmeister gegen Covid-19 trägt Israel nun schon seit einiger Zeit. 44 Prozent aller Israelis haben nach Angaben des Online-Portals „Our World in Data“ der Oxford-Universität mindestens eine Impfung erhalten, ein höherer Anteil als in jedem anderen Land. Israel verfügt also über einen einzigartigen Datenschatz, der Aufschluss über die tatsächliche Wirksamkeit des Impfstoffs geben kann. Und was diese Daten bisher nahelegen, gibt Hoffnung.

In Israel liegen Organisation und Durchführung der Impfaktion in der Hand vier großer Krankenkassen, und gleich zwei von ihnen haben nun erste Studienergebnisse zu der Kampagne veröffentlicht. Clalit, die größte Krankenkasse des Landes, verglich eine Gruppe von 600.000 Geimpften mit einer gleich großen Gruppe von Ungeimpften mit ähnlicher Altersstruktur. Unter jenen, die die zweite Dosis des Biontech-Pfizer-Impfstoffs erhalten hatten, sank die Zahl der symptomatischen Covid-19-Erkrankungen um 94 Prozent. Nur einen Prozentpunkt mehr hatte der Hersteller versprochen.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Das zeigt unmissverständlich, dass Pfizers Coronavirus-Impfstoff eine Woche nach der zweiten Dosis extrem effektiv ist, genau so, wie die klinischen Studien gezeigt haben“, sagte der Epidemiologe Ran Balicer, Gründungsdirektor des Clalit-eigenen Forschungsinstituts. Und selbst die wenigen, die sich trotz Impfung infizierten, entwickelten im Schnitt weit mildere Symptome als die Ungeimpften: Das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs sank um 92 Prozent.

Eine Untersuchung Israels zweitgrößter Krankenkasse, Maccabi, kommt zu ähnlichen Ergebnissen: Demnach hatten sich von rund 500.000 Geimpften nur 0,01 Prozent mit dem Covid-19-Virus infiziert – und kein einziger von ihnen war daran gestorben. Maccabi ermittelte für das Biontech-Pfizer-Produkt eine Effektivitätsrate von 93 Prozent.

Eine entscheidende Fragen bleibt jedoch offen: Senkt der Impfstoff auch das Risiko, andere anzustecken? „Es wird noch etwas dauern, um eine eindeutige Antwort zu bekommen“, sagte der Epidemiologe Ran Balicer gegenüber dem israelischen Nachrichtenportal Ynet. „Wir versuchen, nicht über Indizien zu sprechen, so lange wir kein tiefes Verständnis der Resultate haben und nicht genügend statistisch aussagekräftige Information.“

Von der Herdenimmunität ist aber auch Israel noch weit entfernt

Auch im Alltag macht sich die Impfkampagne nun bemerkbar. Der R-Wert, der ausdrückt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt, ist auf 0,86 gefallen, den niedrigsten Stand seit Monaten. Auch die Infektionsrate sinkt: Lag sie Mitte Januar trotz Ausgangssperren noch bei 10.000 pro Tag, sank sie zuletzt auf 2500. In der Altersgruppe ab 60 Jahren, in der die Impfrate bei 90 Prozent liegt, fällt zudem die Zahl der Krankenauseinlieferungen: Erstmals müssen mehr jüngere Menschen wegen einer Covid-19-Infektion ins Krankenhaus als ältere. Faktoren wie der Lockdown, der bis Anfang Februar galt, könnten den Rückgang in der oberen Altersklasse nicht erklären, sagt Eran Segal, der am Weizmann-Institut zu Genetik und Künstlicher Intelligenz forscht und sich zuletzt mit seinen Analysen von Covid-19-Statistiken einen Namen gemacht hat.

Von der ersehnten Herdenimmunität ist jedoch auch Israel noch weit entfernt. Die Mehrheit der Israelis ist noch nicht immunisiert, und zuletzt verlor die Impfkampagne an Fahrt, unter anderem wegen Verschwörungstheorien über den Impfstoff in sozialen Netzwerken.

Unter jüngeren Israelis steigt die Zahl der schweren Krankheitsverläufe seit Mitte Januar sogar, unter anderem wegen der britischen Variante des Virus, die sich hierzulande schnell ausbreitet. Manche Experten fürchten, dass die Öffnung von Schulen, Geschäften und Fitnessstudios, die die Regierung für die nächsten Wochen plant, die Lage erneut verschlechtern könnte. „Wir müssen nun die junge Altersklasse in den Blick nehmen“, warnt der Epidemiologe Balicer auf Twitter. „Geht impfen!“

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!

13 Kommentare

Neuester Kommentar