zum Hauptinhalt
Manuel Neuer ist wieder der Siegfried im Tor.
© Reuters

Manuel Neuer vor seinem 100. Länderspiel: Manu, der Unbezwingbare

Am Montag gegen Lettland feiert Torhüter Neuer sein Jubiläum in Trikot der Nationalmannschaft – auch, weil Bundestrainer Joachim Löw nie an ihm zweifelte.

Vor kurzem hat die Vergangenheit noch einmal bei Manuel Neuer angeklopft. Sie kam in Gestalt eines älteren Herrn daher, der in einem Seniorenheim in Frankfurt an der Oder lebt und in eine Pressekonferenz der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zugeschaltet war. „Wie sind Sie mit Ihrem Mittelfuß zufrieden?“, wollte die Vergangenheit wissen. „Haben Sie noch Schmerzen?“ Auf dem Gesicht von Manuel Neuer war eine Mischung aus Erstaunen und Amüsement zu sehen. „Mir geht’s gut. Danke der Nachfrage“, antwortete er. Nach seinem Mittelfuß war er seit Ewigkeiten nicht mehr gefragt worden. Die Vergangenheit hat längst ihren Schrecken verloren.

Vor ziemlich genau drei Jahren sah das noch ein bisschen anders aus. So wie heute, so befand sich die Nationalmannschaft auch damals im Anflug auf ein großes Turnier. Die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Russland war jedoch von großen Zweifeln begleitet: von den Zweifeln, ob sich der Mittelfuß von Manuel Neuer als ausreichend haltbar herausstellen würde. Fast die ganze Saison war der Torhüter des FC Bayern München ausgefallen, und dass er es rechtzeitig zum WM-Start schaffen würde, war keineswegs sicher.

„Selbst 2018 war er ein Klassekeeper“, hat Bundestrainer Joachim Löw vor kurzem über Neuer und die Weltmeisterschaft in Russland gesagt. Löw war es, der sich quasi gegen die schon tutenden und sich schließenden S-Bahn-Türen gestemmt hatte, um seinem Kapitän den Weg in den WM-Kader frei zu blocken. Natürlich ist er nach wie vor überzeugt, dass er damals richtig gehandelt hat.

Letztlich aber war es für den Auftritt der Deutschen in Russland auch ein Signal mit fataler Wirkung. Dass Löw voll auf den rekonvaleszenten Neuer setzte und den damals auf Top-Niveau spielenden Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona zur Nummer zwei zurückstufte, das war der vielleicht deutlichste Hinweis, dass für den Bundestrainer alte Verdienste mehr zählten als die tatsächliche Leistung. Das Ergebnis ist bekannt: Die Deutschen schieden in Russland als Titelverteidiger schon in der Vorrunde aus.

Die Torwartfrage stellt sich gar nicht

In den drei Jahren seitdem ist auf den ersten Blick wenig passiert: Löw ist immer noch Bundestrainer, im Tor steht weiterhin Manuel Neuer, inzwischen 35 Jahre alt, vor ihm verteidigt Mats Hummels, 32, und für die gute Stimmung im Team ist Thomas Müller, 31, zuständig. Bei genauerer Betrachtung aber hat sich einiges verändert: Hummels und Müller sind gerade erst wieder in Ehren in die Nationalmannschaft aufgenommen worden, Löw wird in wenigen Wochen aus dem Amt scheiden – und Manuel Neuer steht ganz sicher nicht wegen alter Verdienste im Tor der deutschen Mannschaft.

Aus dem verletzlichen Siegfried des Sommers 2018 ist wieder Manu, der Unbezwingbare geworden. „Manu ist der beste Torwart, den ich je gesehen habe. Punkt!“, sagt Mats Hummels. „Er ist der beste, der irgendwann jemals auf der Welt zwischen den Pfosten stand.“

99 Länderspiele absolvierte Manuel Neuer für Deutschland. Nach der EM 2016 wurde er Kapitän.
99 Länderspiele absolvierte Manuel Neuer für Deutschland. Nach der EM 2016 wurde er Kapitän.
© IMAGO / GEPA pictures

Neuers Status lautet jetzt wieder: unantastbar. Jonas Hofmann, noch relativ frisch im Kreis der Nationalmannschaft dabei, hat in dieser Woche beim Torschusstraining in Seefeld wieder staunend auf dem Platz gestanden: „Das ist einfach Wahnsinn, weil er immer wieder Dinger rausholt, die du schon im Tor gesehen hast.“

Die Hierarchie unter den deutschen Torhütern ist für die Europameisterschaft schon lange geklärt. Spannend ist höchstens die Frage, ob Bernd Leno, 29, die Nummer zwei wird, oder Kevin Trapp, 30, oder ob sich beide von Spiel zu Spiel abwechseln. Marc-André ter Stegen, vor drei Jahren bei der WM in Russland noch die potenzielle Nummer eins, hat es vorgezogen, sich im EM-Sommer am Knie operieren zu lassen, anstatt sich erneut auf die Bank zu setzen.

Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können]

Mit 99 Länderspielen ist Neuer schon jetzt vor Sepp Maier (95) und Oliver Kahn (86) der Rekordspieler unter Deutschlands Torhütern. An diesem Montag nun, beim letzten EM-Test gegen Lettland, wird er zum 100. Mal für die Nationalmannschaft auflaufen. „Gerade als Torwart ist es nicht so leicht, so viele Länderspiele zu machen“, sagt Neuer selbst. „Das erfüllt mich mit Stolz.“

Im Juni 2009 hat der damalige Schalker gegen die Vereinigten Arabischen Emirate erstmals für die Nationalmannschaft gespielt. Nur wenige Tage später machte er dann aber erst einmal wieder einen Schritt zurück. Mit der U 21 trat Neuer bei der EM in Schweden an und holte mit einer Mannschaft den Titel, deren Kern auch 2014 Weltmeister wurde: Vor ihm verteidigten Mats Hummels und Benedikt Höwedes, im defensiven Mittelfeld sorgte Sami Khedira für Ordnung, und vorne wirbelte Mesut Özil.

Kein Ende in Sicht

In all der Zeit in der Nationalmannschaft hat Neuer nur einen Bundestrainer erlebt. Auch deshalb ist sein Verhältnis zu Joachim Löw ein besonderes. „Vom ersten Moment hatte ich das Gefühl, das wird mal ein ganz großer Torhüter auf dieser Welt“, sagt der Bundestrainer. „Das war schon beim ersten Mal zu spüren, dass er eine immense Ausstrahlung hat, eine Präsenz und Wachsamkeit. Seit zehn Jahren hält er das Niveau, und ich habe das Gefühl, er wird noch besser und noch besser.“

Dieser Eindruck wird auch von Bundestorwarttrainer Andreas Köpke geteilt, der Neuer in den zwölf Jahren begleitet hat und weiß, wie der Münchner sich verändert hat, um das hohe Niveau zu halten. „Man trainiert anders als in jüngeren Jahren, wo man nur powern will“, sagt Köpke. „Explosivität ist wesentlich mehr gefragt, Beweglichkeit auch. Die Ernährung ist wichtig, die Ruhephasen sind wichtiger geworden. Wenn man ein gewisses Alter hat, kennt man seinen Körper in- und auswendig, dann weiß man, was man zu welchem Zeitpunkt zu trainieren hat.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Wenn Joachim Löw nach der EM als Bundestrainer aufhört, wird das auch für Neuer eine Zäsur sein. Aber wenn er über seine Zukunft spricht, hört es sich nicht so an, als würde auch er sich gedanklich ebenfalls schon mit einem Rückzug aus der Nationalmannschaft beschäftigen. Um sein Standing bei Löws Nachfolger muss sich Neuer jedenfalls keine Sorgen machen. Mit dem künftigen Bundestrainer Hansi Flick hat er in den vergangenen anderthalb Jahren bei den Bayern sieben Titel gewonnen. „Es werden noch einige Spiele dazukommen“, glaubt daher Andreas Köpke.

Selbst Neuers Konkurrenten Leno und Trapp äußern sich nur lobend – als empfänden sie es nicht als besondere Prüfung, sich immer weiter in Geduld üben zu müssen, sondern als Privileg, jemanden wie Manuel Neuer aus der Nähe zu erleben. „Wenn man sieht, wie er das Torwartspiel geprägt hat, ist es einfach ein Genuss, mit so jemandem trainieren zu dürfen und ihn live in Aktion sehen zu können“, sagt Trapp. „Es ist natürlich schade für alle Torhüter, die dahinter sind, aber ich hoffe für uns, dass er noch ein paar erfolgreiche Jahre vor sich hat.“ Kevin Trapp dürfte wissen, was das für ihn bedeutet.

Zur Startseite