Wohl ohne Max Hopp : Premier League Darts wieder in Berlin

Die Premier League Darts macht 2020 zum dritten Mal in Berlin Station. Deutsche Beteiligung wird es, anders als in diesem Jahr, wohl nicht geben.

Wie immer Favorit. Michael van Gerwen gewann die Premier League viermal in Serie.
Wie immer Favorit. Michael van Gerwen gewann die Premier League viermal in Serie.Foto: John Walton/dpa

Berlin wird, wie erwartet, auch 2020 eine Station der Premier League Darts sein. Am 23. April, dem 13. von 17 Abenden, werden die acht besten Dartspieler der Welt in vier Duellen in der Mercedes-Benz-Arena gegeneinander antreten. Das teilten die Veranstalter der Professional Darts Corporation (PDC) am Montag mit. Berlin ist die einzige Station in Deutschland – und das überhaupt erst zum dritten Mal.

Die Premier League startet am 6. Februar 2020 in Aberdeen und endet am 21. Mai mit den Play-offs in London. Auch in Irland, Schottland, Nordirland und in den Niederlanden wird gespielt. Wer dabei sein wird, gibt die PDC erst nach der Weltmeisterschaft Anfang 2020 bekannt. Üblicherweise werden die besten acht Spieler der Weltrangliste nominiert. Im vergangenen Jahr durften erstmals, da der Schotte Gary Anderson kurzfristig verletzt absagte, neun Talente teilnehmen, sogenannte „Contender“. In Berlin war dieser Herausforderer, und damit der erste deutsche Teilnehmer an der Premier League, Max Hopp.

Der Hesse verlor allerdings vor 10.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena gegen den fünfmaligen Weltmeister Raymond van Barneveld aus den Niederlanden, der seine Karriere nach der WM im Januar beenden wird. Dass Hopp 2020 erneut dabei sein wird, ist unwahrscheinlich. In der Weltrangliste steht er auf einer Position jenseits der Top 20 und gehört nicht zur absoluten Weltspitze. Außerdem ist nicht davon auszugehen, dass nochmals ein bereits nominierter Spieler kurzfristig vor dem Start der Premier League absagt.

Mehr zum Thema

Titelverteidiger ist der Weltranglistenerste Michael van Gerwen, der beim Finalturnier in London im Mai seinen ärgsten Widersacher Rob Cross im Endspiel bezwingen konnte – der Niederländer gewann bereits zum vierten Mal in Folge und ist mit fünf Siegen Rekordsieger. Der Sieger erhält 200.000 Pfund, allein durch die Teilnahme sind jedem Spieler 25.000 Pfund sicher. (mit dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!