AfD-Politikerin Katrin Ebner-Steiner : Populistin im Dirndl

Sie verbindet Mutterglück mit Anti-Islam-Rhetorik: Katrin Ebner-Steiner ist die AfD-Vorzeigefrau im bayerischen Wahlkampf - und wird der CSU gefährlich.

Katrin Ebner-Steiner beim politischen Aschermittwoch der AfD.
Katrin Ebner-Steiner beim politischen Aschermittwoch der AfD.Foto: picture-alliance / dpa

Auf dem Marktplatz im bayerischen Deggendorf steht Katrin Ebner-Steiner ganz oben auf einer Holzleiter. Die AfD-Politikerin trägt Jeans, Blazer und Perlenkette. Mit Kabelbinder bringt sie am oberen Ende eines Laternenmastes ein Plakat an, das sie selbst im Dirndl zeigt. Da bleibt unten eine Passantin mit Markensonnenbrille stehen, die mit ihrem Mann auf dem Marktplatz unterwegs ist. Sie schaut nach oben zu Ebner-Steiner und ruft: „Die AfD steigt auf.“ Katrin Ebner-Steiner lacht. „Genau!“, ruft sie zurück.

Für die 40-jährige Ebner-Steiner ist es ein Moment der Genugtuung. Dass da jemand anhält, grüßt und die AfD auch noch lautstark lobt – das wäre in Bayern lange nicht denkbar gewesen. Vor zwei Jahren wurde Ebner-Steiners Haus mit einem Teer-Gemisch besprüht. Bei einer Demo kippte ihr ein Antifa-Aktivist eine Flasche Bier über den Kopf. Im Trachtenverein wollte man sie nicht haben. Und auf dem Marktplatz liefen die meisten an Ebner-Steiner und ihrem Infostand einfach vorbei.

Die CSU ist in Panik

Doch Ebner-Steiner merkt, dass sich etwas verändert. Dass die AfD mehr und mehr zu einer Partei wird, zu der man sich auch bekennt. An Ebner-Steiners Stammtisch sitzen Ärzte und Anwälte, an ihrem Infostand bleiben Leute zum Plaudern. Ebner-Steiner arbeitet daran, dass hier nicht Schluss ist. Wenn sie sich anschaue, wie sehr sich in den vergangenen zwei Jahren die öffentliche Debatte verschoben habe, sagt sie, sei bald noch viel mehr möglich. In der Partei hat Ebner-Steiner ihre Verbündeten rechtsaußen, beim „Flügel“ von Björn Höcke. Den bezeichnet sie als „Nationalromantiker“, als „einen der wenigen Politiker, die ehrlich und aufrichtig sind“.

Vier Wochen vor der bayerischen Landtagswahl kommt die CSU in Umfragen auf 35 oder 36 Prozent, die AfD auf elf bis 14 Prozent. Damit liegen die Rechtspopulisten zwar hinter den Grünen und auch nicht höher als im Bundesdurchschnitt. Aber viele AfD-Wähler haben früher CSU gewählt – was dazu beiträgt, dass den Christsozialen aller Voraussicht nach die absolute Mehrheit abhandenkommt. Die CSU ist in Panik.

Die harte Abgrenzung der CSU kommt spät

Dabei ist die AfD im Wahlkampf bislang durch interne Streitereien aufgefallen. Ihre Wahltaktik beschränkt sich hauptsächlich auf das Schlechtmachen der CSU. Doch die hat eben keine einheitliche Linie im Umgang mit der AfD gefunden. Ministerpräsident Markus Söder selbst eiferte ihr zuerst rhetorisch mit Vokabeln wie „Asyltourismus“ nach, rückte dann aber von dieser Taktik ab und warnt jetzt vor einer immer gefährlicher werdenden AfD. Vor allem, seitdem diese in Chemnitz „Seit an Seit mit NPD, Pegida und Hooligans marschiert“ sei, wie Söder angewidert bemerkte. Doch die harte Abgrenzung kommt spät.

Mehr zum Thema

Und so träumt nun Ebner-Steiner, die stellvertretende AfD-Landesvorsitzende, für ihren Bezirk Niederbayern von Ergebnissen von sogar über 20 Prozent. Bei der Bundestagswahl holte sie in ihrem Wahlkreis Deggendorf für die AfD 19,2 Prozent – das beste Ergebnis in ganz Westdeutschland. Sie, die gute Freundin Höckes, ist zum Gesicht für den AfD-Erfolg in Bayern geworden. Bei diesem Erfolg spielt Protest eine Rolle, Unzufriedenheit, aber eben auch die Person Katrin Ebner-Steiner selbst. Wenn die blonde, blauäugige AfD-Politikerin im Dirndl am Rednerpult steht und mit niederbayerischem Dialekt Sätze ruft wie „Die AfD ist die Strafe Gottes für die CSU“, dann tobt das Parteivolk. Und so mancher CSUler dürfte zustimmen.

157 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben