Tourismusmanager warnt vor Overtourism : „In zehn Jahren sind unsere Städte komplett zerstört"

Stephen Hodes ist Tourismusmanager - und kämpft gegen den wachsenden Städtetourismus. Er fordert Reiselimits und Obergrenzen. Auch für Berlin. Ein Interview.

Touristen in Amsterdam. Die niederländische Hauptstadt ist ein beliebtes Reiseziel.
Touristen in Amsterdam. Die niederländische Hauptstadt ist ein beliebtes Reiseziel.Foto: imago/Hollandse Hootge

Herr Hodes, Sie haben jahrzehntelang für den niederländischen Tourismusverband Menschen ins Land gelockt – jetzt wettern Sie plötzlich gegen Städtereisen. Woher der Sinneswandel?

Ich habe 22 Jahre im Herzen von Amsterdam gewohnt und die Veränderung hin zu einem reinen Konsumghetto für Urlauber hautnah miterlebt. Am Ende war ich nur noch umgeben von Touristenshops und Partys in Nachbarwohnungen. Ich habe mich dort nicht mehr zu Hause gefühlt, sondern wie ein Polizist, der 24 Stunden im Einsatz ist. Darauf hatte ich keine Lust mehr.

Sie haben die Denkfabrik „Amsterdam in Progress“ mitgegründet, um den stetig wachsenden Städtetourismus zu bekämpfen.

Ich will Menschen vor dem Verlust ihrer Heimat bewahren. Wir sind jetzt seit fünf Jahren aktiv. Als ich damit angefangen habe, ging es mir nur um Amsterdam. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Entwicklung jedoch rasant beschleunigt und bricht wie ein Tsunami über unsere Städte herein: über Barcelona, Berlin, Venedig, Dubrovnik, Prag, Riga. Aber auch über Dutzende kleinere asiatische Orte. Gerade Europa als größtes Tourismusziel der Welt ist stark gefährdet. Wir sind nur noch zehn Jahre davon entfernt, unsere attraktivsten Städte in Disneyland-Parks zur verwandeln.

Was ist so schlimm an ein paar Souvenirläden?

Städtetourismus wird zum Problem, wenn die Balance aus dem Gleichgewicht gerät und die Besucher dominieren. Die Touristen zerstören den Funktionsmix, der für die Einwohner lebensnotwendig ist. Warum sind Amsterdam und Berlin denn so beliebt?

Wegen der Mischnutzung?

Exakt. Die Menschen leben, arbeiten und spielen hier. Es gibt Unternehmen und Start-ups, Sozialwohnungen und teure Dachgeschosse. Wenn diese Mischung verloren geht, wird eine Stadt weniger lebenswert. Und je touristischer es wird, desto stärker steigen die Gewerbemieten. Gerade im Zentrum. Dann verschwinden kleine Geschäfte, Praxen oder Nachbarschaftstreffs. Stattdessen breiten sich große Ketten aus, die solche Preise zahlen können. Diese Ketten gehören oft Konzernen aus der Tourismus- und Freizeitindustrie, die die gleichen Sightseeingbusse, Hostels und Geschäfte in Lissabon oder London betreiben. Das Ergebnis sind uniforme Stadtzentren, die nur auf Besucher ausgerichtet sind.

Stephen Hodes

Stephen Hodes, 70, arbeitet als Tourismusmanager und gründete vor fünf Jahren den Thinktank „Amsterdam in Progress“, der die schädlichen Auswirkungen des Städtetourismus thematisiert und radikale Gegenmaßnahmen fordert.
Hodes wurde in Südafrika geboren und wuchs in Kapstadt auf. Weil er sich als Aktivist in der Anti-Apartheid-Bewegung bedroht fühlte, zog er Anfang der 70er Jahre nach Amsterdam. Dort beendete er sein Architekturstudium und heuerte bei der Tourismus-Agentur der Niederlande an, wo er als Marketingmanager arbeitete und Amsterdam und andere Städte in Nordamerika bewarb. Mitte der 90er Jahre gründete er mit Kollegen die Firma „LAgroup“, mit der er unter anderem Gemeinden in Tourismusfragen berät.

Der Tourismus ist in vielen Städten einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren, auch in Berlin.

Wenn man etwas genauer hinschaut, relativiert sich das. Die wirtschaftlichen Interessen der Branche kollidieren zunehmend mit den alltäglichen Bedürfnissen der Bewohner. Die Stadtverwaltungen müssen aktiv werden, bevor es zu spät ist. Als Startpunkt benötigen sie einen völlig neuen Ansatz in Sachen Tourismusmanagement. Viele zählen nur die Einnahmen. Sie müssen den Tourismus aber auf seine Auswirkungen auf Wirtschaft, Ökologie und Soziales bewerten. Und da sieht es nicht gut aus.

Dann rechnen Sie das mal vor.

Einer der größten Verursacher des Klimawandels sind Flugzeuge und Kreuzfahrtschiffe. In den Städten bedeutet Tourismus mehr Müll und mehr Wasserverbrauch. Außerdem ebnet er den Weg für eine wirtschaftliche Monokultur, in der es zum großen Teil schlecht bezahlte Jobs für Geringqualifizierte gibt. Wenn eine Stadt erst einmal ökonomisch vom Tourismus abhängig wird wie Venedig, gibt es keinen Weg zurück mehr.

Button_Wem gehört Berlin

Was wollen Sie tun – ein allgemeines Reiseverbot verhängen?

Kein Verbot, aber wir müssen die Zahl der Menschen begrenzen, die in unsere Städte kommen. Wir sollten uns dabei auf Qualitätstouristen beschränken.

Das sind die mit dem meisten Geld?

Nein, das sind die, die sich an die lokale Kultur anpassen können und sie nicht ignorieren und zerstören, weil sie die Stadt nur als Partymeile verstehen. Die Stadtsoziologin Jane Jacobs vertrat die These, dass eine Stadt „Augen auf der Straße“ braucht. Menschen, die sich mit dem Ort verbunden und für ihn verantwortlich fühlen, dann steigt die Lebensqualität und die gefühlte Sicherheit. Bei Touristen, die zwei Nächte in einer Ferienwohnung verbringen, ist das nicht der Fall. Wir müssen ein „Ausverkauft“-Schild an unsere Städte hängen. Sonst sind unsere Städte bald kein Ort zum Leben mehr, sondern eine lebensfeindliche Transitzone für Besucher, Touristen oder Expats. Wenn ein Konzert oder eine Filmvorstellung voll ist, sucht man ja auch nach einer Alternative. Um das zu erreichen, muss die Zahl von Flügen, Zügen und Kreuzfahrtschiffen, die eine Stadt erreichen, limitiert werden.

Wie soll das gehen?

Kreuzfahrtschiffe sollten nur noch am Start oder Ende ihrer Route anlegen dürfen, nicht für ein paar Stunden zwischendurch. Jede Stadt braucht zudem einen Masterplan, der eine Höchstgrenze für touristische Unterkünfte festlegt. Barcelona hat bereits ein Moratorium für neue Hotels beschlossen. Außerdem müssen wir die Steuern auf Flüge erhöhen und das unhinterfragte Wachstum der Flughäfen bremsen. In Amsterdam kämpfen wir gegen den Bau eines zweiten Flughafens nur für Billigflieger.

101 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben