zum Hauptinhalt

Förderung für Elektromobilität: Bund streicht ostdeutsche "Schaufensterregion"

Die Bundesregierung hat bei den "Schaufensterregionen" zur Förderung der Elektromobilität Thüringen und Sachsen-Anhalt leer ausgehen lassen, obwohl eine vorgeschaltete Wissenschaftlerjury die beiden ostdeutschen Länder nominiert hatte.

Von den 23 Bewerbungen seien drei klare Favoriten gewesen, nämlich Berlin/Brandenburg, Baden-Württemberg und die „Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg“, erfuhr der Tagesspiegel aus der 13-köpfigen Jury. Da bis zu fünf Regionen benannt werden sollten, habe man ferner Bayern/Sachsen und Thüringen/Sachsen-Anhalt vorgeschlagen, hieß es weiter.

Die Bundesregierung habe dann aber Thüringen/Sachsen-Anhalt gestrichen. Die Gründe dafür blieben unbekannt. Die gekürten vier Schaufensterregionen erhalten Fördermittel von bis zu 180 Millionen Euro. Pikantes Detail: Die Standorte von VW, Daimler und BMW kommen zum Zuge, die Opel-Länder Hessen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen gehen allesamt leer aus.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false